Düsseldorf Aktuelles

D_HSD_Gruppe_07072020

Das Projekt der HSD-Studierenden wird mit einer Beilage in der Juli-Ausgabe von fiftyfifty und auf sieben Litfaßsäulen realisiert: (v.l.) Alina Hüther, Wolfgang Rolshoven, Simone Fischer von der HSD, Josef Hinkel, Sandra Martini, Barbara Oxenfort, Amelie Hüther, Prof. Wilfried Korfmacher und Prof. Michiko Mae

Düsseldorf: Hochschulstudierende präsentieren Kampagne gegen Obdachlosigkeit

Eigentlich wäre in diesem Tagen der 25. Geburtstag der Straßenzeitung fiftyfifty gefeiert worden. Doch durch Corona ist keine Feier möglich und das Obdachlosenmagazin plagen zum Jubiläum Existenzsorgen, da die Auflage stetig sinkt. Die Design-Studierenden der Hochschule Düsseldorf (HSD) haben eine Kampagne für fiftyfifty entworfen: #NeverStayHomeLess. Dabei stellen sie die Frage „Wie zuhause bleiben ohne Obdach?“ Sie ist nun an Düsseldorfer Litfaßsäule zu sehen und wurde von prominenten Düsseldorfern unterstützt.

D_HSD_Sandra_07072020

Sandra Martini ist fiftyfifty-Verkäuferin und mit bei dem Foto-Projekt

Projekt der Studierenden

„Fiftyfifty twentyfive“ sollte das Motto zur Werbung rund um das 25-jährige Jubiläum des Straßenmagazins fiftyfifty lauten. Doch mit Corona war „Bleib zu Hause“ angesagt. Doch wie soll man zu Hause bleiben ohne Obdach? Die Antwort auf diese Frage haben die Design-Studierenden der HSD, Stefan Völker, Alina und Amelie Hüther erarbeitet. Im Social-Design-Seminar unter Leitung von Prof. Wilfried Korfmacher entwickelten sie viele Ideen, um Aufmerksamkeit und Sympathie für die Obdachlosen zu schaffen. Das Team hat unter dem Motto #NeverStayHomeLess eine Kampagne konzipiert, kreiert und produziert, um Beistand zu leisten.

D_HSD_Rolshoven_07072020

Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven begrüßt auch die Bestrebungen der Stadt, bessere Unterkünfte für die Obdachlosen zu schaffen

Prominente Unterstützer

Dabei wurden sie von prominenten Düsseldorfer Paten unterstützt: der ehemalige Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde, Michael Szentei-Heise, der Baas der Düsseldorfer Joges, Wolfgang Rolshoven, und Bäckermeister Josef Hinkel – stellten sich mit Magazin und Ausweis neben fiftyfifty-Verkäufer*innen auf die Straße. Seite an Seite erscheinen die Protagonisten in der 8-seitigen Sonderbeilage im Juli-Heft von fiftyfifty und ab sofort auch überlebensgroß auf sieben Litfaßsäulen in Düsseldorf.

D_HSD_Hinkel_07072020

Josef Hinkel unterstützt die Aktion ebenso wie Thomas Geisel, der auf der Rückseite der fiftyfifty-Juli-Ausgabe ist

Kampagne an sieben Litfaßsäulen

Die erste Litfaßsäule wurde am Dienstag (7.7.) am Stiftsplatz beklebt. Gemeinsam mit fiftyfifty-Verkäuferin Sandra Martini und den Studierenden stellten die Paten das Projekt vor. Beklebt werden sieben Litfaßsäulen der Ilg-Außenwerbung GmbH, die in Düsseldorf alle Betonsäulen vermarktet und das Projekt durch günstigere Preise unterstützte.

D_HSD_Säule_07072020

Am Dienstag wurde am Stiftsplatz die erste Säule beklebt

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona-Leugner_virus_20200808

Rund 400 Corona-Leugner sind am Samstag (8.8.) vom Burgplatz, am Rheinufer entlang, über die Graf-Adolf-Straße, die Königsallee zum Burgplatz gezogen. Auf Anordnung der Polizei mussten die Demonstranten Abstände zueinander einhalten. Sie hatten zuvor in ihren internen Telegram-Gruppen vereinbart, die Anordnungen ins Lächerliche und den Demozug in die Länge zu ziehen. Einem Journalisten, der auch für die Zeit arbeitet, wurde Wasser auf die Kamera gespritzt. Die Polizei nahm laut seiner Twitter-Meldung die Personalien des Verursachers auf. Am Burgplatz wurde ebenfalls eine Journalistin das Ziel einer Wasserpistole, filmenden Berichterstattern hielt ein Teilnehmer eine Fahne vor das Objektiv.

D_ArtLab_Bruecke_20200808

Verbrannte Latten, ein zusammengeschmolzener grüner Plastik-Bottich, ein schwarzer Fleck auf hellbraunem, verdorrtem Rasen: Unbekannte haben in der Nacht zu Samstag (8.8.) vor dem KIT am Düsseldorfer Rheinufer ein fast fertiges Kunstwerk in Brand gesetzt. Es wurde nahezu vollständig zerstört. Seit Montag hatten sich sechs Jugendliche im Rahmen des „Art Lab“ mit dem Thema „Social Distancing“ auseinander gesetzt. Die Skulptur mit Gängen und einem Raum sollte am Sonntag (9.8.) um 16 Uhr präsentiert werden. Die begleitende Künstlerin Jovita Majewski sagt gegenüber report-D: „Die Veranstaltung am Sonntag um 16 Uhr findet auf jeden Fall statt.“

D_Corona_August_01082020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG