Düsseldorf Aktuelles

D_HSD_Gruppe_07072020

Das Projekt der HSD-Studierenden wird mit einer Beilage in der Juli-Ausgabe von fiftyfifty und auf sieben Litfaßsäulen realisiert: (v.l.) Alina Hüther, Wolfgang Rolshoven, Simone Fischer von der HSD, Josef Hinkel, Sandra Martini, Barbara Oxenfort, Amelie Hüther, Prof. Wilfried Korfmacher und Prof. Michiko Mae

Düsseldorf: Hochschulstudierende präsentieren Kampagne gegen Obdachlosigkeit

Eigentlich wäre in diesem Tagen der 25. Geburtstag der Straßenzeitung fiftyfifty gefeiert worden. Doch durch Corona ist keine Feier möglich und das Obdachlosenmagazin plagen zum Jubiläum Existenzsorgen, da die Auflage stetig sinkt. Die Design-Studierenden der Hochschule Düsseldorf (HSD) haben eine Kampagne für fiftyfifty entworfen: #NeverStayHomeLess. Dabei stellen sie die Frage „Wie zuhause bleiben ohne Obdach?“ Sie ist nun an Düsseldorfer Litfaßsäule zu sehen und wurde von prominenten Düsseldorfern unterstützt.

D_HSD_Sandra_07072020

Sandra Martini ist fiftyfifty-Verkäuferin und mit bei dem Foto-Projekt

Projekt der Studierenden

„Fiftyfifty twentyfive“ sollte das Motto zur Werbung rund um das 25-jährige Jubiläum des Straßenmagazins fiftyfifty lauten. Doch mit Corona war „Bleib zu Hause“ angesagt. Doch wie soll man zu Hause bleiben ohne Obdach? Die Antwort auf diese Frage haben die Design-Studierenden der HSD, Stefan Völker, Alina und Amelie Hüther erarbeitet. Im Social-Design-Seminar unter Leitung von Prof. Wilfried Korfmacher entwickelten sie viele Ideen, um Aufmerksamkeit und Sympathie für die Obdachlosen zu schaffen. Das Team hat unter dem Motto #NeverStayHomeLess eine Kampagne konzipiert, kreiert und produziert, um Beistand zu leisten.

D_HSD_Rolshoven_07072020

Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven begrüßt auch die Bestrebungen der Stadt, bessere Unterkünfte für die Obdachlosen zu schaffen

Prominente Unterstützer

Dabei wurden sie von prominenten Düsseldorfer Paten unterstützt: der ehemalige Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde, Michael Szentei-Heise, der Baas der Düsseldorfer Joges, Wolfgang Rolshoven, und Bäckermeister Josef Hinkel – stellten sich mit Magazin und Ausweis neben fiftyfifty-Verkäufer*innen auf die Straße. Seite an Seite erscheinen die Protagonisten in der 8-seitigen Sonderbeilage im Juli-Heft von fiftyfifty und ab sofort auch überlebensgroß auf sieben Litfaßsäulen in Düsseldorf.

D_HSD_Hinkel_07072020

Josef Hinkel unterstützt die Aktion ebenso wie Thomas Geisel, der auf der Rückseite der fiftyfifty-Juli-Ausgabe ist

Kampagne an sieben Litfaßsäulen

Die erste Litfaßsäule wurde am Dienstag (7.7.) am Stiftsplatz beklebt. Gemeinsam mit fiftyfifty-Verkäuferin Sandra Martini und den Studierenden stellten die Paten das Projekt vor. Beklebt werden sieben Litfaßsäulen der Ilg-Außenwerbung GmbH, die in Düsseldorf alle Betonsäulen vermarktet und das Projekt durch günstigere Preise unterstützte.

D_HSD_Säule_07072020

Am Dienstag wurde am Stiftsplatz die erste Säule beklebt

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_November_2020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_Belarus_Fahnen_29112020

Seit 113 Tagen gehen die Menschen in Belarus auf die Straßen und demonstrieren gegen Diktator Lukaschenko, die Staatsgewalt und die Verletzung der Menschenrechte. Woche für Woche werden auch in Nordrhein-Westfalen Solidaritäts-Kundgebungen organisiert. Am Sonntag (29.11.) kamen die Aktivisten auf den Düsseldorfer Marktplatz und informierten die Passanten in zahlreichen Redebeiträgen, wie die Situation in Belarus ist. Ihr Ziel ist es, dass die deutsche und die europäische Öffentlichkeit die Menschen in Belarus moralisch unterstützt, die Diktatur friedlich zu beenden und einen demokratischen Neuanfang zu gestalten.

D_BF_Benrath_hinten_29112020

Die letzten Pinselstriche im Benrather Bahnhof sind gesetzt, die Abdeckplanen und das Arbeitsmaterial ist weggeräumt. Seit Anfang November waren die Künstler damit beschäftigt, die Gänge und Treppenaufgänge in fröhlichen Farben zu gestalten. Damit war Benrath einer von fünf Bahnhöfen, die noch in diesem Jahr verschönt wurden. Im nächsten Jahr sollen weitere folgen. So schön die Wände auch geworden sind, den Müll auf dem Boden oder um die Müllbehälter hat die Bahn an den kleineren Bahnhöfen noch nicht im Griff. Die Dreck-App der Bahn greift nur am Hauptbahnhof.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG