Düsseldorf Aktuelles

D_Kematen_Grinsen_20180309

Für viele Bäume Am Trippelsberg kreischte am Freitag (9.3.) die Kettensäge

Düsseldorf Holthausen: Bäumfällungen auf Kematengelände gestoppt

Nach Auskunft der Stadt Düsseldorf wurden die Baumfällarbeiten auf dem Gelände Am Trippelsberg 100 vorerst gestoppt. Am Freitag (9.3.) hatten Arbeiter zahlreiche Bäume gefällt. Die Genehmigung zur Fällung würde erst mit der Baugenehmigung erteilt und die stünde noch aus, hieß vom Pressesprecher der Stadt. Demnach hätte der Eigentümer des Grundstücks, die Langenfelder Firma LogProject Development, die Bäume ohne Genehmigung gefällt.

Ob es die Ungeduld war oder Kommunikationsprobleme, konnte im Telefonat mit LogProject am Dienstag (13.3.) seitens report-D nicht geklärt werden. Die Firma gab an, eine Fällgenehmigung der Stadt gehabt zu haben und war zu keiner weiteren Stellungsnahme bereit.

Das hörte sich seitens der Stadt Düsseldorf anders an. „Die Baugenehmigung und damit verbunden die Fällgenehmigung wird erst nach Ablauf der Rechtsmittelfrist erteilt werden. Die Fällarbeiten sind inzwischen gestoppt“, hieß es in der schriftlichen Antwort auf die Fragen von report-D zu den Arbeiten auf dem Gelände Am Trippelsberg 100.

Den Genehmigungen stünde nach der rechtlichen Einschätzung der Bezirksregierung nichts im Wege, teilte die Stadt mit. Weiter hieß es: Zur Beurteilung des Fällantrages wurde vom Gartenamt ein artenschutzrechtlicher Fachbeitrag verlangt und vom Bauherrn vorgelegt. LogProject wurden Auflagen und Hinweise zum Vorgehen verordnet. Dazu gehört die fachgutachterliche Begleitung der Arbeiten, da die Arbeiten in der Schutzzeit zwischen dem 1. März und 30. September vorgesehen seien.

Empörung bei den Bürgern

D_Vogelsang_13032018

Andrea Vogelsang schrieb an Thomas Geisel und hoffte auf Erklärungen

Die Empörung über die Fällung der rund 70 Bäume auf dem ehemaligen Kematen-Gelände, reiht sich ein in die Kritik der Baumfällungen auf dem Messeparkplatz, wo 100 Bäume einer Open-Air-Veranstaltungsfläche weichen sollen. Andrea Vogelgesang von der Baumschutzgruppe hatte sich in einer Mail direkt an Oberbürgermeister Thomas Geisel gewandt. Darin erinnerte sie an den Ampel-Koopperationsvertrag und zitiert daraus „Ziele unserer Stadtentwicklungsplanung: Die Folgen des Sturms „Ela“ zeigen, dass der Erhalt von Bäumen als ein vorrangiges Ziel des Planens und als Bestandteil des Wertesystems beim Bauen vorrangig zu berücksichtigen ist. Ziel ist es, den Erhalt von Bäumen schon im Vorentwurfstadium zu beachten.“

Sie kritisierte die weniger ideellen politischen, als hauptsächlich wirtschaftlichen Entscheidungen in Düsseldorf, bei denen Bäume zu Wegwerfartikeln degradiert würden. „Wegschmeißen und dann neue woanders pflanzen. Dies ist und bleibt aber eine Milchmädchenrechnung: Denn Bäume lassen sich nicht in Stückzahl messen, also 1:1, sondern in der Leistung ihrer Laubfläche in Quadratmetern. Sie sind Teil unserer belebten Umwelt, der in der heutigen Zeit ein unabdingbarer Wert zukommt“, erklärte sie und wünschte sich, dass über Baumfällungen nicht in den Hinterzimmern des Rathauses entschieden würde, sondern die Fragen in einem öffentlichen sachlichen Gespräch zu diskutieren.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_verdi_21082018

Nach dem Gespräch am Montag (20.8.) mit NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen, Vertretern der Landesregierung, der Unikliniken Düsseldorf und Essen, des Arbeitgeberverbandes und Gewerkschaftsvertretern, kommt nun etwas Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen. Mit Hilfe zweier Mediatoren sollen nun Schlichtungsgespräche geführt werden, die auf drei Tage angesetzt sind. Während dieser Gespräche herrscht Friedenspflicht, das bedeutet der Streik wird ausgesetzt. Wann die Gespräche starten, ist noch nicht bekannt. Daher wird vorerst weiter gestreikt und auch die Solidaritätskundgebung mit den Streikenden am Donnerstag (23.8.) fällt nicht aus.

D_Angsträume_17082018

Über das Sicherheitsempfinden der Menschen wird viel gesprochen. Die Kölner Silvesternacht, vermehrte Einbrüche und vermeintlich zunehmende Bedrohung sind Themen, die von unterschiedlichen Seiten aufgegriffen werden. Doch wie sich Menschen fühlen, die keinen Rückzugsort haben, weil sie Wohnungslos sind, findet in der Öffentlichkeit kaum Beachtung. In dem Projekt "Angsträume obdachloser Menschen" haben Studierende gemeinsam mit den Wohnungslosen einen Blick auf ihre Situation geworfen, sie dargestellt und diskutiert. Am Mittwochabend, 22. August, werden die Ergebnisse um 19:30 Uhr im zakk präsentiert. Das Projekt ist eine Kooperation von fiftyfifty, der Hochschule Düsseldorf, der Bergischen Universität Wuppertal und dem zakk.

D_Luftreinhalteplan_Cornelius_20082018

Am Dienstag (21.8.) wird die Bezirksregierung Düsseldorf den überarbeiteten Luftreinhalteplan für interessierte Bürger auslegen und jeder kann bis Anfang Oktober Verbesserungsvorschläge dazu machen. 65 Maßnahmen wurden erarbeitet, die auf lange Sicht die Luft in der Landeshauptstadt verbessern sollen. Ein Diesel-Fahrverbot gehört nicht dazu. Am gleichen Tag wird das Verwaltungsgericht Düsseldorf einen Antrag auf Zwangsvollstreckung der Deutschen Umwelthilfe gegen das Land NRW erörtern, die damit zeitnahe Maßnahmen für saubere Luft erreichen wollen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D