Düsseldorf Aktuelles

D_Kematen_Baumfaellen_20180309

Ein Mann an der Kettensäge, einer im Bagger: Mehr braucht's nicht, um im Hafen von Düsseldorf Reisholz Bäume zu fällen. Bürgerinitiativen kritisieren das Vorgehen der Industrieterains Düsseldorf-Reisholz, IDR, aufs Schärfste.  

Düsseldorf Holthausen: Hafenalarm beklagt die Fällung von 70 Bäumen auf dem Kematen-Gelände

Alarm von der Bürgerinitiative Hafenalarm: Auf dem ehemaligen Gelände der Kosmetikfirma Kematen, Am Trippelsberg 100 in Düsseldorf Reisholz, wurden am Freitagnachmittag einer Mitteilung zufolge 70 Bäume gefällt. Die Bürgerinitiative spricht von „satzungsgeschützten Bäumen“. Dazu, wer das Abholzen in Auftrag gegeben hatte, gab es vom ehemaligen Eigentümer IDR und der Stadt Düsseldorf keine Information.  Zuvor hatte die Düsseldorfer Bezirksregierung einen Ratsbeschluss aus dem September 2017 gegen den Bau einer Logistikhalle aufgehoben. Gegen diesen Entscheid ist noch eine Verwaltungsklage möglich. Offenbar sollen Fakten geschaffen werden.  

*** aktualisiert - Die Firma IDR informierte report-D am Montag (12.3.) nicht mehr Eigentümer des Geländes zu sein und keine Auskunft über die Arbeiten auf dem Gelände geben zu können ***

Weder die Stadt Düsseldorf noch die städtische Tochter IDR waren am Freitagnachmittag auf Nachfrage von report-D zu einer Stellungnahme bereit. Alle Verantwortlichen befänden sich bereits im Wochenende, hieß es. Derweil hatte ein Mitarbeiter der Mönchengladbacher Abriss-Firma Herzog sichtlich Vergnügen daran, die Kettensäge schwingen zu dürfen. Er fällte Baum für Baum mit einem breiten Grinsen, wie report-D-Fotos belegen. Zur Erinnerung: Eigentlich dürfen seit dem 1. März nur noch Bäume gefällt werden, die umzufallen drohen. Ab diesem Zeitpunkt gilt laut dem Bundesnaturschutzgesetz ein Brutschutz für die Vogelwelt.

D_Kematen_Grinsen_20180309

Ein Mann, eine Kettensäge: Auf dem Kematen-Gelände wurden 70 Bäume gefällt

Andrea Vogelsang von der Baumschutzgruppe Düsseldorf kommentierte so: „Thomas Geisel schreckt ja vor gar nichts mehr zurück, wenn es um den kommerziellen Profit geht. Dabei sollte er als Oberbürgermeister einer der 10 Städte Deutschlands mit den höchsten Luftbelastungen langsam mal nicht nur ökonomische, sondern unbedingt auch ökologische Erfordernisse umsetzen. Baumfällungen (wie auch für das Ed Sheeran Konzert geplant) sind da das allerletzte, was hilft.“

Die Rechtsmittelfrist

Birgit Götz von der Initiative Hafenalarm kritisierte, dass die Bäume jetzt gefällt wurden. Gegen einen Bescheid der Düsseldorfer Bezirksregierung vom 27. Februar könne noch geklagt werden. Die sogenannte Rechtsmittelfrist sei noch nicht abgelaufen. Der Düsseldorfer Stadtrat habe geschlossen gegen die Bauvoranfrage der IDR zur Errichtung einer Logistikhalle gestimmt. Oberbürgermeister Thomas Geisel war der einzige, der im vergangenen September für die Errichtung der Halle die Hand hob.

Lastwagen-Chaos befürchtet

Bürgerinitiative und Anwohner in Itter befürchten, dass täglich hunderte Lastwagen über die Dorfstraßen fahren, sobald der Reisholzer Rheinhafen – wie von der Wirtschaft gefordert – zu einem Logistikstandort ausgebaut wird. Über die Unhaltbarkeit des entsprechenden Verkehrsgutachtens seien sich im Stadtrat alle Parteien einig gewesen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Katze_dkl_11122018

Seit Dezember 2016 sind die Halter von Katzen, die nicht nur in der Wohnung gehalten werden, verpflichtet, sie zu registrieren, zu kennzeichnen und zu kastrieren. Damit soll die Population der Katzen eingeschränkt werden und die Katzen vor Krankheiten und Verletzungen geschützt werden. Bisher sind nur wenige Halter dieser Pflicht nachgekommen. Das Amt für Verbraucherschutz hat ein Faltblatt über die Kastrationspflicht, den Sinn und den Zweck der Maßnahme, herausgegeben.

D_Max_Tasche_10122018

Das schönste Wetter hatten die zahlreichen Helfer nicht, die am Samstag (8.12.) auf dem Maxplatz zur dritten Auflagen einer besonderen Weihnachtsfeier eingeladen hatten: #WeihnachtenZuhause in Düsseldorf, ein Fest für Menschen, deren Lebensmittelpunkt die Straße ist, weil sie kein zu Hause haben. Doch Gäste und Gastgeber störte das Wetter nicht, bei herzlicher Stimmung wurde gemeinsam gefeiert.

D_Chenukka2018_Leuchter_20181209

Festlich-fröhliche Zeremonie auf der Düsseldorfer Grabbeplatz: Rund 300 Menschen ließen sich von Regen und Wind nicht abhalten, Chanukka zu feiern, das jüdische Lichterfest. Ehrengäste der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf und von Chabad Lubavitch Düsseldorf waren der US-amerikanische Vizekonsul Benjamin Chapman und Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D