Düsseldorf Aktuelles

D_Baum_1_27042018

Hier fällt der letzte  große Baum gleich an der Straße, auf dem Bürgersteig sieht man ein schmales Bäumchen mit weisser Rinde, wie sie als Ersatzpflanzungen üblich sind

Düsseldorf Holthausen: Trotz Klage – Bäume auf Kematengelände komplett gefällt

Kreischende Kettensägen bereiteten dem Baumbestand auf dem ehemaligen Kematengelände Am Trippelsberg ein Ende. Am Freitag (27.4.) leisteten die Arbeiter ganze Arbeit und konnten am Abend das Grundstück baumfrei melden. Entsetzen herrscht darüber bei den Bürgern und auch bei Ratsmitglied Lutz Pfunder (Die Linke). Er hatte am 3. April vor dem Verwaltungsgericht gegen das Vorhaben Klage eingereicht. Die Stadt beeindruckte das wenig, die Verwaltung stelle dem Eigentümer am 20. April die Baugenehmigung zu, damit verbunden die Fällerlaubnis.

D_Baum_0_27042018

Jahrzehnte alte Bäume wurden gefällt

Im September 2017 hatte der Rat der Landeshauptstadt den Bauvorbescheid für die Errichtung eines Logistikzentrums auf dem Grundstück Am Trippelsberg 100 abgelehnt. Nur Oberbürgermeister Geisel stimmte als einziger für den Vorbescheid. Nach seiner Ansicht kann der Stadtrat keinem Investor ein Projekt verwehren – solange der sich an den geltenden Bebauungsplan hält. Geisel rief damals die Bezirksregierung Düsseldorf an und diese Mittelbehörde hat den Beschluss des Rates aufgehoben.

In der Ratssitzung am 22. März lagen ein Antrag der Bezirksvertretung 9, der Ratsfraktion Die Linke und ein Änderungsantrag der Grünen vor, alle mit dem Ziel, gegen den Bescheid der Bezirksregierung Klage einzureichen. Die einheitliche Überzeugung: Die Bezirksregierung habe auf Grundlage eines völlig überholten Verkehrsgutachtens geurteilt. Aus Zeitgründen kamen alle Anträge nicht mehr zur Abstimmung. Deshalb ergriffen Die Linken durch ihren Sprecher Lutz Pfundner die Initiative und klagten am 3. April.

D_Baum_2_27042018

Nichts durfte hier stehen bleiben

Dass die Verwaltung nun trotz seiner Klage die Baugenehmigung erteilt hat, macht Lutz Pfundner, Sprecher der Linken Fraktion, wütend. Die vielen alten Bäume sind nun tot. Dabei sieht er auch den Zeitpunkt der Fällung an einem Freitagnachmittag für bewusst gewählt. Die Chance eine einstweilige Verfügung für einen Fällstopp zu erlangen, sind da gering.

Einen Schnellschuss ohne Genehmigung vollführte LogProject aus Langenfeld bereits am 8.und 9.März. Damals fällten sie mehrere Bäume ohne Genehmigung und wurden erst durch den Protest von Anwohnern und der Aufmerksamkeit der Medien gestoppt. Die Firma wird von Bürgern und Komunalpolitikern kritisiert, da sie auf dem Gelände ein Logistikzentrum errichten will, ohne das aktuelle Verkehrsgutachten erstellt wurden. Die Bürgerinitiative Hafenalarm befürchtet durch die Ansiedlung eines Logistikers das Schaffen von Fakten, um so den Weg für den Ausbau des Reisholzer Hafens zu ebnen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Oper_C_Jens_Wegener_20042018_articleimage

Eigentlich hätte die dringend notwendige Erneuerung der Bühnentechnik in der Oper in der Spielzeitpause ab Mitte Juli erfolgen sollen. Der Rat hatte für das Maßnahmenpaket 2,85 Millionen Euro genehmigt und die Ausschreibungen erfolgten. Doch keins der eingegangenen Angebote entsprach den Vorstellungen und so muss die Ausschreibung wiederholt werden. Damit können die Arbeiten erst im Sommer 2019 starten und alle hoffen, dass die veraltete Technik bis dahin durchhält.

D_Kap1_Ani_20180524

Dies ist keine U-Bahn-Station. Sondern soll ein neues kulturelles Zentrum Düsseldorfs werden. Im ehemaligen Postgebäude am Konrad-Adenauer-Platz will die Stadt die Zentralbibliothek, das FFT Juta/FFT Kammerspiele und das Theatermuseum zusammenbringen. Hinzu kommen Depotflächen für das Heinrich-Heine-Institut, das Stadtmuseum und das Stadtarchiv sowie Büroarbeitsplätze für die Stadtverwaltung. Allein für den Umbau muss der Steuerzahler 16,5 Millionen Euro berappen.

D_Housing_Bilder_23052018

Das Obdachlosenmagazin fiftyfifty geht seit dem Jahr 2014 neue Wege in der Betreuung wohnungsloser Menschen. Nach dem Kauf von Immobilien vermieten das Straßenmagazin Appartments an Obdachlose und gibt ihnen damit eine Chance. Das Projekt überzeugte viele Künstler, allen voran Gerhard Richter, die durch gespendete Kunstwerke die Finanzierung ermöglichten. Durch Initiative der Landesregierung NRW und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband soll „Housing First“ nun in ganz NRW ermöglicht werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D