Düsseldorf Aktuelles

D_Puls_Gruppe_27102016

Die Organisatoren und Akteure der Veranstaltung Film & Talk Diskriminierung auf dem Sportplatz im Metropol Kino

Düsseldorf: Homophobie im Sport - Film & Talk im Metropol Theater

Ein Thema ist es - immer noch: Erst am vergangenen Wochenende zeigten Berliner Fußballfans ein 50 Meter langes Transparent mit homophober Aufschrift. Zu dem Film „Zwei Gesichter“ trafen sich am Mittwoch (26.10.) knapp 100 Interessierte im Metropol Kino und diskutierten im Anschluss über die Situation von Schwulen und Lesben im Sport. Eine Veranstaltung im Rahmen des ersten NRW - Fußball-Filmfestivals.

Die Gesellschaft müsste sich klar positionieren

Bekenntnisse gegen Diskriminierung, Rassismus und Homophobie gibt es viele. Doch oft erscheinen sie oberflächlich, denn immer wieder kommt es zu Diskriminierung von Sportlern wegen ihrer sexuellen Orientierung. In den vergangenen Jahren, seit dem Outing von Thomas Hitzlsperger, hat sich etwas getan. Doch nach Meinung der Besucher des Film & Talks im Metropol noch lange nicht genug. Zu der Veranstaltung hatten PULS, die Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW und das F95 Fanprojekt eingeladen. Patrick Arnold vom Fanprojekt konnte Bürgermeisterin Zepuntke, Jürgen Schattmann als Vertreter des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW, Martin Endemann als Sprecher von "Fußballfans gegen Homophobie", Nico Schulte, dessen Biografie in den Film „Zwei Gesichter“ einfloss und Josefine Paul, Mitglied des Landtages und Sprecherin bei den Grünen für Frauen- Queer- und Sportpolitik.

D_Puls_Podium_27102016

Martin Endemann, Jürgen Schattmann, Josefine Paul und Nico Schulte (v.l.) diskutierten auf dem Podium

Über Homophobie darf nicht hinweggesehen werden

Einigkeit bestand bei allen, dass der Deutsche Fußballbund (DFB) das Thema Homophobie immer noch ausklammert. Zwar wird mittlerweile bei Trainerausbildungen auch darüber gesprochen und den Vereinen Flyer zur Verfügung gestellt. Im Alltag versucht man das Thema aber zu umgehen. Gewalt in den Stadien wird beispielsweise nur in Verbindung mit Schlägereien verurteilt. Es ist noch nicht vorgekommen, dass ein Spiel wegen homophoben Schmähgesängen oder Transparenten unterbrochen wurde – obwohl die Spielregeln dies ermöglichen würden.

Strukturen machen Veränderungen schwierig

Martin Endemann wünscht sich Solidarität von aktiven und bekannten Spielern, da sie oft als Idole und Vorbilder gelten und so vielleicht auch Fans beeinflusst würden. Aber auch das Outing von Thomas Hitzsperger kam erst nach dem Ende seiner aktiven Karriere.

Einen Grund dafür sieht die Grünen-Landespolitikerin Josefine Paul in der traditionellen Struktur der Sportvorstände und Funktionäre: „männlich, weiß und älter als 50 Jahre“ – da sei es schwierig, etwas zu bewegen. Kommerzielle Interessen dürften kein Grund sein, Ausgrenzungen nicht entgegen zu treten.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Aufstehn_oben_20190216

Gelb sind die meisten, Orange, Rot oder Weiß – manche. Deutlich bunter bewestet als beim großen Vorbild in Frankreich startete die „Aufstehen“-Bewegung am Samstag (16.2.) vor dem Düsseldorfer Rathaus. Zu einer ersten Demonstration kamen rund 150 Teilnehmer – der Veranstalter nannte als Teilnehmerzahl 350. Sie eint die Ablehnung der Systemparteien, des Kapitalismus, der Eliten. Zeitgleich wollte am Samstag die von Sarah Wagenknecht, Die Linken, initiierte Bewegung in allen deutschen Landeshauptstädten für ihre Sache auf die Straße gehen.

D_EllerDemo_Omas_20190209

Zum zweiten Mal nach dem Frauke-Petry-Event in der Messe Düsseldorf im Februar 2016 öffnet die Stadt Düsseldorf der AFD bereitwillig alle Türen und hat ihr einen Mietvertrag für Räumlichkeiten der Volkshochschule gegeben. Wie die neue Stadtsprecherin Ingrid Herden gegenüber report-D bestätigt, wurde für den 26. Februar 2019 ein Mietvertrag mit der AFD geschlossen. Am Bertha-von-Suttner-Platz möchte die Rechtsaußen-Partei in einen Bürgerdialog eintreten.

D_One Billion_alle_14022019

Vor der Kulisse des Rathauses tanzten am Mittwoch rund 250 Frauen und setzten damit ein Zeichen gegen Unterdrückung und Gewalt. Unter dem diesjährigen Motto „BEWEGEN – ERHEBEN – LEBEN“ war Düsseldorf einer von fast 200 Veranstaltungsorten der Aktion „One Billion Rising“ - „eine Milliarde erheben sich“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D