Düsseldorf Aktuelles

D_AWO_Bienen_12082019

Die Imkerei gehört zum therapeutischen Angebot des Wohnheims

Düsseldorf: Im Paul-Gerlach-Haus gibt es fleißige Bienen

Das Paul-Gerlach-Haus der AWO Vita gGmbH ist ein Dauerwohnheim für Menschen mit psychischen Behinderungen. Tiere gehören dort zur Therapie und neben zwei Hunden und Kaninchen gibt es nun fleißige Bienen, die den Bewohnern im nächsten Jahr die erste eigenen Honigernte bescheren. Versorgt werden die Honigproduzenten von einem Bienen-Team, zu dem zwei Mitarbeiter und einige Bewohner gehören.

D_AWO_Bienen_4_12082019

Ein Teil des Bienen Team: (v.l.) Alexander Hässner (Dipl. Sozialarbeiter), Helmut Damaschke, Adham Dalgamoni (Krankenpfleger) und Markus Böhme

AWO-Mitarbeiter Adham Dalgamoni ist gelernter Krankenpfleger mit einem brummenden und summenden Hobby: die Imkerei. Gemeinsam mit seinem Kollegen Alexander Hässler hat er einen Imkerkurs absolviert und damit die Grundlage für das neue Ergotherapie-Projekt gelegt. Denn danach konnte der erste Bienenstock im Garten der Einrichtung am Büllenkothenweg in Eller einziehen. Mittlerweile ist ein zweiter Stock dazu gekommen. Die Boxen für die beiden Bienenstöcke wurden in den Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung hergestellt. Das Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft und in den Boxen gibt es Naturholzrahmen, in denen die Bienen ihre Naturwaben bauen können.

Markus Böhme und Helmut Damaschke wohnen seit fünf Jahren in der Einrichtung der AWO Vita und arbeiten begeistert beim Bienen-Projekt mit. Das ganze Team achtet auf die Einhaltung der strengen ökologischen Grundsätze, was wichtiger ist als eine maximale Honigernte. Die erste Ernte wird es im Frühjahr 2020 geben und dann ist Handarbeit gefragt. Denn der Honig wird nicht mechanisch aus den Waben geschleudert, sondern per Hand gestampft und dann mehrfach gefiltert und abgefüllt. Auf den leckeren Honig freuen sich auch die anderen Bewohner der Einrichtung – pro Bienenstock können das bis zu 40 Kilogramm sein. Doch bis dahin gehen die Bienen in die Winterpause.

Bei der Realisierung des Bienen-Projekts hat die Henkel-Stiftung finanziell unterstützt.

Das Paul-Gerlach-Haus der AWO VITA gGmbH

Das Wohnheim wendet sich vor allem an Menschen mit chronischen Krankheitsverläufen, bei denen eine Langzeitunterbringung in einer psychiatrischen Klinik als einzige Alternative erscheint. Es dient der Enthospitalisierung im Sinne des Landschaftsverbandes Rheinland.

Durch die Unterbringung im Paul-Gerlach-Haus eröffnen sich für psychisch behinderte Menschen neue Lebensräume. Sie haben den Rückhalt einer schützenden Einrichtung. Dies ermöglicht den Bewohnerinnen und Bewohnern eigene Ziele zu formulieren und ihre Fähigkeiten zu erkennen. Dabei werden sie professionell unterstützt und lernen möglichst selbstständig und selbstbestimmt ihr Leben zu meistern.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kronprinzen_Gespraech_20082019

Wenn einen Mieter die Kündigung wegen Eigenbedarf erreicht, denken die meisten, es ist nicht viel zu machen und es geht nur noch darum, wann der Auszug erfolgen muss. Doch in Düsseldorf bekamen jetzt zwei Mieter in verschiedenen Häusern eine Kündigung wegen Eigenbedarf, weil die selbe neue Eigentümerin Anspruch erhob. Dass dies kein Einzelfall ist, deckte das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum auf. Denn es gibt mehrere Fälle rund um eine Immobilienfirma mit Sitz in Düsseldorf.

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D