Düsseldorf Aktuelles

D_Impfen_06052021

Die Impfungen werden ausgeweitet

Düsseldorf: Impfungen im häuslichen Umfeld, für Geflüchtete und Ratsmitglieder

Die Öffnung der Prioritätsgruppe 3 hat bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) am Donnerstag (6.5.) zu einer großen Nachfrage nach Impfterminen geführt. Daneben bietet die Stadt jetzt auch für weitere Gruppen Impfungen an. So starteten die Impfungen durch mobile Impfteams für Pflegebedürftige, die zu Hause wohnen. In den nächsten Woche sollen die Impfungen für die Geflüchteten in städtischen Unterkünften organisiert werden und auch Rats- und Ausschussmitgliedern soll ein Impfangebot erhalten. 500 zusätzliche Impfdosen sollen in zehn dicht bewohnten Gebieten an Hausärzte gegeben werden, da der Zusammenhang von Bevölkerungsdichte und Infektionszahlen deutlich zu erkennen sei, betonte die Stadt.

Pflegebedürftige

Jeweils mittwochs werden künftige mobile Teams Menschen impfen, die pflegebedürftig sind und zu Hause wohnen. Sie konnten bereits mit den Einladungsschreiben zur Impfterminvergabe im Impfzentrum der Stadt melden, dass sie zu Hause geimpft werden wollen. Bisher haben sich rund 3.000 Düsseldorfer*innen vormerken lassen. In den nächsten Tagen schreibt das Amt für Soziales alle registrierten Menschen an, um so den aktuellen Bedarf einer Coronaschutzimpfung abzufragen. Zusätzlich erfolgen mittwochs die Nachimpfungen von Neubewohner*innen in den Pflegeeinrichtungen.

Dichtbesiedelte Stadtteile

Wie in Köln sollen auch in Düsseldorf Impfaktionen für Menschen in dicht besiedelten Stadtteilen angeboten werden, in denen die Zahl der Infizierten überdurchschnittlich hoch ist. Für die Impfungen sollen zehn Hausärzte in den Stadtteilen gewonnen werden. Vorerst können je Arzt 50 Impfdosen zur Verfügung gestellt werden. Als Impfstoff soll dabei bevorzugt Johnson&Johnson verwendet werden, da hier eine einmalige Impfung ausreicht.

Geflüchtete

Mit den Trägern der Unterkünfte für Geflüchtete wird in der nächsten Woche besprochen, wie die Impfung der Bewohner organisiert werden kann. Auch hier setzt die Stadt auf den Impfstoff von Johnson&Johnson, der seit dieser Woche bereits bei der Aktion für Obdachlose Menschen zur Anwendung kommt.

Ratsmitglieder

Die Stadt selber wird den Verwaltungsmitarbeitern derzeit noch kein Impfangebot machen. Allerdings soll den Ratsmitgliedern und Mitgliedern der politischen Ausschüsse Mitte Mai das Angebot zur Impfung unterbreitet werden. Außerdem können sich die Beschäftigten im Krisenstab impfen lassen.
In welchen Umfang Düsseldorfer Unternehmen ihre Beschäftigten über die Betriebsärzte impfen, konnte die Stadt nicht sagen, da die Impfstoffvergabe nicht über das städtische Kontingent läuft.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_Juni_01062021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Mittwoch (16.6.) bei 25.112, das sind 8 mehr als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 12,7 (14,2). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Bäcker_5_15062021

Dass die Düsseldorfer Handwerksbäcker nicht nur ihre Backwaren im Sinn haben, zeigt ihre neuste Aktion. In Zusammenarbeit mit der Spendenorganisation „It's for kids“ stehen ab sofort in den Filialen der 17 Bäckereien Sammelboxen für alte Handys. Alle Kunden und Kundinnen sind gebeten, ihre alten Geräte zu spenden. Diese werden dann recycelt und der Erlös der Wertstoffe wird dem Düsseldorfer Kinderschutzbund zu Gute kommen.

D_Kudendelegation_20210614.jpg

Rückkehr von Mitgliedern der „Internationalen Delegation für Frieden und Freiheit in Kurdistan“: In zwei Maschinen aus dem nordirakischen Erbil kamen Politiker und Aktivisten am Dienstagnachmittag (15.6.) und am Abend auf dem Flughafen Düsseldorf an. Im Ankunftsbereich wurden sie mit Sprechchören, Transparenten und Flaggen von 50 Demonstrant*Innen empfangen. Eine Live-Übertragung der Ankunft ins Internet wurde von der Geschäftsführung des Flughafens untersagt. Vor drei Tagen hatte die Bundespolizei in Düsseldorf andere Aktivist*Innen festgesetzt und 15 Ausreiseverbote ausgesprochen. Dadurch hatte auch die Linke Fraktionsvorsitzende der Hamburger Bürgerschaft, Cansu Özdemir, ihren Flug nach Erbil verpasst.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---