Düsseldorf Aktuelles

D_Behindertentribüne_Holz_11012018

Sie arbeiten in der WfaA-Holzwerkstatt und haben sich Dekoration für die Tribüne überlegt: (v.l.) Stephan Koller, Aleksandar Patrovski, Irini Niziri und Denise Runge

Düsseldorf: Inklusion am Rosenmontag - Es gibt wieder eine Tribüne

Nach der Wackelnummer im vergangenen Jahr, als die Behindertentribüne beim Rosenmontagszug auszufallen drohte, gibt es nun die Gute Nachricht: In Düsseldorf können Menschen mit besonderen Bedürfnissen wieder auf einer gesponserten Tribüne am Graf-Adolf-Platz den Zug erleben.

D_Behindertentribüne_2017_11012018

2017 war die Tribüne beim Zug etwas improvisiert, aber die Stimmen unter den Besucher war ausgelassen und fröhlich

Die Tribüne bietet am 12. Februar Platz für 45 Rollstuhlfahrer und 104 Besucher. Obwohl die Entscheidung über das Angebot der Tribüne gerade erst in trockenen Tüchern ist, hat es sich unter den Karnevalsfans bereits herumgesprochen und die ersten Anmeldung sind bereits angekommen. Die Stadt Düsseldorf hat die Initiative ergriffen und sich um die Koordination und Organisation gekümmert, damit auch Zukunft die Behindertentribüne an Rosenmontag sichergestellt ist. Seit 2013 freuten sich Jecke aus ganz Deutschland auf den Rosenmontag in Düsseldorf, da lange Jahre die AOK eine Tribüne mit Betreuung sponsorte. Im vergangenen Jahr sprang die Stadt ein, um das inklusive Angebot aufrecht zu erhalten. Nun ist der Assistentzdienst Deutschland neben der AOK als Unterstützer im Boot. Der Assistenzdienst unterstützt Menschen, die zur Bewältigung ihres Alltags Hilfe benötigen.

D_Behindertentribüne_Orden_11012018

Einen exklusiven Orden wird es auf der Tribüne geben

Die Werkstadt für angepasste Arbeit hat einen exklusiven Orden in ihren Werkstätten entworfen und wird für alle Besucher der Tribüne das närrische Souvenir produzieren. Aber auch am bunten Erscheinungsbild der Tribüne beteiligt sich die WfaA. Die Holzwerkstatt in Heerdt stellt Dekorationen in Form von Musikinstrumenten und Noten her, die bunt angemalt die Tribüne verschönern werden.

Lebensfreude, die länger hält

Winfried Günther ist im Vorstand der KG Gemeinsam Jeck und er verdeutlichte bei der Präsentation der Tribüne am Donnerstag (11.1.), welche Bedeutung die Tribüne für Menschen mit Handicap hat. Denn es sei nicht nur das Erleben des Rosenmontagzuges an sich, die dadurch geschenkte Lebensfreude gehe weit über Karneval hinaus, betonte er.

D_Behindertentribüne_alle_11012018

WfaA-Leiter Thomas Schilder, CC-Pressesprecher Hans-Peter Suchand, Lars Gisler (AOK), Holger Hiegemann (Assistenzdienst Deutschland), Helma Wassenhoven von der Stadt und Elisa Cominato (Assistenzdienst Deutschland) freuen sich über die Orden

Anmeldung für Plätze noch möglich

Für blinde Besucher der Tribüne wird es eine audio-visuelle Übersetzung geben. Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein und es werden zwei barrierefreie Toiletten aufgestellt. Standort der Tribüne ist am Graf-Adolf-Platz und die Anreise mit dem ÖPNV damit gewährleistet. Der Zug wird gegen 14:20 Uhr an der Tribüne erwartet.

Menschen mit Handicap, die an einem Platz auf der Tribüne interessiert sind, sollten sich bis zum 31. Januar bei Andreas Vogt von der AOK melden. Die Plätze werden nach Eingang der Anmeldung vergeben, solange der Platz reicht. Telefonisch ist Andreas Vogt unter 0211-822-5339 oder per Mail unter andreas.vogt@rh.aok.de erreichbar.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Dunkelheit_Fuesse_19102018

Die Kinder aus der Herbstferienfreizeit der AWO im Hans-Reymann-Haus wussten schon sehr gut Bescheid. Sie tragen reflektierende Tornister, haben Sicherheitsstreifen an der Kleidung und leuchtende Anhänger. Damit haben sie oft den Senioren viel voraus. Das stellten auch die Polizeihauptkommissare Joachim Tabath und Michael Knapke bei ihrer Veranstaltung „Sicher und sichtbar durch die dunkle Jahreszeit'“ fest. Zum ersten Mal trugen die beiden Verkehrssicherheitsberater ihre Informationen vor Kindern und Senioren gemeinsam vor.

D_Akki_Turm_19102018

Beim Akki-Herbstferienprogramm hieß es in diesem Jahr wieder „Bilder am Himmel“. Über 1000 Kinder haben in den vergangenen Tagen an ihren Drachen gearbeitet und nach ersten Probeflügen starteten sie am Freitag (19.10.) bei der großen Flugshow am Rheinufer.

D_Taxi_Uber_Facebook_20181018

Dass die Taxi-Fahrer in Düsseldorf alles andere als begeistert über die Konkurrenz durch Uber sind, haben sie am Montag (15.10.) mit ihrer Demonstration zum Ausdruck gebracht. Jetzt sollen nach Schilderung eines Uber-Fahrgastes Verfolgung, Blockade und Beschimpfungen die nächste Stufe des Protestes sein.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D