Düsseldorf Aktuelles

D_OsterfeuerItter_auf_20190420

Langsam brannte das Osterfeuer von Düsseldorfer Itter herunter - fünf Stunden nach dem Entzünden um 16 Uhr. Kinder wie Erwachsene hatten Spaß am Austreibens der Wintergeister...

Düsseldorf Itter: Heißes Osterfeuer trifft kühles Bier aus Belgien – 300 Gäste genießen den ersten Sommerabend des Jahres

Jetzt kann der Sommer wirklich kommen: Überall in Düsseldorf brannten am Samstagabend Osterfeuer. In Düsseldorf Gerresheim vertrieben Kinder und Erwachsene mit Krach und lauten Rufen die Wintergeister, in Düsseldorf Wersten warfen sie Palette um Palette in die Flammen – und die Wildschütz-Kompanie in Düsseldorf Itter kommt ab sofort aus der Osterfeuer-Organisation nicht mehr heraus. Zum dritten Mal hatten die Schützen zum Oster-Event auf den Schützenplatz geladen.

Das Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Wehr ist gleich nebenan. Was soll also schief gehen. Paul Teitscheid und Klemens Görgen – 1. Und 2. Hauptmann – hatten für alle Gäste etwas in der Hinterhand. Eine mobile Kegelbahn und Spiele für die Kinder – denn in Itter starteten sie ihr Osterfeuer bereit um 16. 30 Uhr. Stockbrot-Backen inklusive.

D_OsterfeuerItter_20190420

Zündelten bereits zum dritten Mal: die Hauptleute der Wildschütz-Kompanie Paul Teitscheid (l.) und Klemens Görgen.

Die Erwachsenen – rund 300 an der Zahl – warn mit einer gewissen Neugierde auf den Platz gekommen. Denn die Wildschütze haben das Craft-Bier entdeckt. An diesem Ostersamstag floss gut gekühltes belgisches Bräu durch die Kehlen der Gäste. Zugegeben, man musste sich zunächst dran gewöhnen. „Jetzt aber geht es mir so gut wie nie“, lachte Teitscheid, in Anspielung auf die Kräuter, die – abseits des deutschen Reinheitsgebotes – in Belgien im Braukessel landen. Nach mehr als sechs Stunden waren sich selbst die hartnäckigsten Osterfeuer-Fans einig: Schön war‘s. Die Wildschütz-Kompanie von Düsseldorf Itter wird nicht um ein viertes Osterfeuer im kommenden Jahr 2020 herumkommen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kirmes_Bilanz_21072019

Die Rekordbesucherzahl hat die größte Kirmes am Rhein knapp verpasst, da durch ein Unwetter am in der Regel besucherstärksten Samstag (20.7.) für über drei Stunden keine Gäste auf den Platz durften. Doch die übrigen Tage ließen Schützen, Schausteller, Polizei und Rettungskräfte strahlen: 3,9 Millionen Besucher genossen den Rummel. Einen Rekord stellte der durchweg friedliche Verlauf dar – Polizei und Rettungskräfte berichteten von nur wenigen Vorfällen.

D_Kirmes_Unwette_Wasserbahnr_20190720

Schützen und Schausteller hatten keine Wahl: Mit der Gewitterfront, die von Belgien her auf Düsseldorf zusteuerte, war nicht zu spaßen. Windböen und Regenmengen überschritten die Grenzwerte, die im Sicherheitskonzept der größten Kirmes am Rhein festgelegt sind. Und dann muss der Rummel geräumt werden. Punkt 15.28 Uhr schickte der Pressesprecher der Sebastianer die erste Mail. Erst um 19 Uhr öffneten Fahrgeschäfte, Festzelte und Buden wieder. Die Gewitterpause dauerte dreieinhalb Stunden lang.

D_1316_Wetter_20072019

Aktualisiert 19:00 Uhr: Soeben hat die Rheinkirmes wieder für Besucher geöffnet. Und pünktlich schient die Sonne. Der Wetter-Spuk scheint vorüber zu sein.

Aktualisiert 18:00 Uhr: Es wird ein weiteres Gewitter erwartet. Deshalb bleibt die Düsseldorfer Rheinkirmes nach Angaben der Veranstalter bis mindestens 19.30 Uhr für Besucher gesperrt. Ob der Rummel dann weitergehen kann, werden wir hoffentlich rechtzeitig vorher erfahren. 

Aktualisiert: Die Rheinkirmes ist nach wie vor gesperrt. Bis mindestens 17.30 Uhr. Die Verantwortlichen checken die Wetterlage im Halbstundentakt.

Nach der amtlichen Unwetterwarnung, die für den Raum Düsseldorf ein starkes Gewitter gegen 16 Uhr vorhersagt, stellt die Größte Kirmes am Rhein in diesen Minuten ihren Betrieb ein. Die Festwiese wird geräumt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D