Düsseldorf Aktuelles

D_JapanTag2019_Feuerwerk_20190525

Die "Reise nach Japan" - das große Feuerwerk von Hideki Kubota, krönte den 18. Japan-Tag in Düsseldorf. Foto: Düsseldorf Tourismus

Düsseldorf Japan-Tag: 600.000 Menschen feierten am Rheinufer

Für Geschäftsleute geht es um Millionenverträge. Für Cosplayer ist es die Gelegenheit, das neue, selbstgenähte Feen- oder Heldinnen-Kostüm zu präsentieren. Vor der Staatskanzlei hauen sich Kendo-Kampfsportler mit Bambusstöcken ordentlich auf den Kopf. Der japanische Konsul öffnet das Sake-Fass und am Ende zaubert Hideki Kubota eine halbe Stunde lang Sushi und Kirschblüte in den Düsseldorfer Nachthimmel, samt der zugehörigen Feinstaubbelastung. Alle zusammen waren sie am Samstag (26.5.) der 18. Japan-Tag Düsseldorf/NRW. 600.000 Menschen machten sich auf den Weg, sagten die Veranstalter.

Einige Eindrücke vom Japantag finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

D_JapanTag2019_Menge_20190525

600.000 Menschen kamen zum Düsseldorfer Japan-Tag - sagt der Veranstalter Düsseldorfer Tourismus.

Das Rheinufer war vor lauter Schaulustiger kaum mehr zu sehen. Schon früh zogen die Besucherströme vom Hauptbahnhof Richtung Burgplatz und Pegeluhr. Dort konnte man für Stunden tief eintauchen in die japanische Kultur. In 70 Zelten lehrten Kalligraphie-Meister die ersten Schwünge mit Pinsel und Tusche. Kinder malten sich eine bunte Katzenmaske, ihre Eltern versuchten derweil aus einem störrischen Blatt Papier nach allen Regeln des Origami einen Drachen zu falten.

D_JapanTag2019_Schirm_20190525

Traditionell japanisch - in Kimono und mit Sonnenschirm an der Düsseldorfer Pegeluhr.

Artig bedankte sich Oberbürgermeister Thomas Geisel mit einer tiefen Verbeugung vor allen Partnern und Sponsoren, ohne die die deutsch-japanische Sause nicht möglich wäre und hob ein gerade erst geknüpftes Freundschaftsband hervor, das vom Japan-Tag übrig bleiben wird: „Der Japan-Tag Düsseldorf/NRW war in diesem Jahr auch eine Feier der Partnerschaft zwischen Düsseldorf und der Präfektur Chiba. Das Fest bot den perfekten Rahmen, um diese Partnerschaft offiziell zu besiegeln und zu feiern.“

D_JapanTag2019_Hugs_20190525

Umarmungen - soweit das Auge reicht. "Hugs for free" gab es in großer Zahl.

Derweil hatten die Besucher ab dem Apollo-Platz in Richtung Norden anderes im Sinn. Mehrere hundert Meter lang konnte man sich durchumarmen. In einer langen Schlange standen meist jüngere Menschen dort und boten kostenloses Herzen an, „Hugs for free“ – mancher mochte gar nicht mehr aufhören. Wenige Meter weiter zwang ein maskierter Gangsterclub mit Clownsgesichtern einen Passanten in die Knie: Posing für ein Handy-Foto, mit gezückter Halbautomatik. Dazwischen drei schnuckelige Herren in blauer Uniform mit gelben Westen und dem Aufdruck „Polizei“ – Pardon, die drei waren im Gegensatz zu dem Swat-Team weiter links echt. 

D_JapanTag2019_Kendo_20190525

"Kendo" ist die moderne Art des Schwertkampfes japanischer Samurai.

Auf dem Johannes-Rau-Platz stand der Sport im Mittelpunkt. Kinder wuselten durch den Klettergarten. Meister führten auf der Sportbühne zusammen mit ihren Schülern japanische Kampfkünste vor. Die Gäste sprangen auslassen auf Trampolins oder hatten sich in einem großen Plastiksack einschnüren lassen – bereits zu einer Runde Sumo-Ringen.

D_JapanTag2019_bunt_20190525

Farben-Feuerwerk bereits am Tag - und erst recht beim Himmelszauber zum Abschluss des Japan-Tages 2019

Spät am Abend löste sich die Großveranstaltung auf in hellen Lichtern und lauten Explosionen. Mit einer fast 30 Minuten lange „Reise nach Japan“ krönte der japanische Feuerwerkskünstler Hideki Kubota den Japan-Tag. Am Nachthimmel über dem Rhein erstrahlten neben Manga-Figuren und Trommeln auch ein Oktopus. Zum Abschluss ließ ein XXL-Goldregen die Kirschblüte entstehen und sorgte mit seinem Knapp dafür, dass der Boden unter den Füßen leicht bebte.

Am Montag, 27. Mai, geht es beim Wirtschaftstag Japan um Künstliche Intelligenz als Plattform zur weiteren Digitalisierung der Industrie.

Bilanz der Helfer

Bis 21 Uhr am Samstagabend (25.5.) hatten die elf Disponenten und zwei Führungsdienste in der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf 252 Einsätze im gesamten Stadtgebiet aufgenommen. Davon entfielen 225 Notfalleinsätze und Krankentransporte auf den Rettungsdienst. Der Sanitätsdienst hatte bis zum Abend in den Unfallhilfsstellen 119 Menschen versorgt, davon mussten zehn für eine weitere ärztliche Behandlung in ein Krankenhaustransportiert werden.

Rund 70 größtenteils ehrenamtlichen Helfern der Johanniter Unfallhilfe, des Malteser Hilfsdienstes, des Deutschen Roten Kreuzes und des Arbeiter-Samariter Bundes unterstützten die Berufsfeuerwehr.

Die Stadt hatte die Betonblöcke wegräumen lassen – die normalerweise in der Düsseldorfer Altstadt vor Lastwagen-Amokfahrten schützen sollen. An ihrer Stellen standen Fahrzeuge, die man im Falle einer Panik leichter hätte aus dem Weg schaffen können.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Rhein_Schwimmen_20190625

Bitte nicht im Rhein baden! Mit diesem dringenden Appell wenden sich Feuerwehr, Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), Wasserwacht und Wasserschutzpolizei an die Bürger. Wer im Rhein Abkühlung sucht – begibt sich demnach in Lebensgefahr.

D_Wasser_25062019

Nicht nur bei diesen heißen Temperaturen ist Trinkwasser das Lebensmittel Nummer eins. In Düsseldorf produzieren die Stadtwerke täglich rund 140 Millionen Liter. Um die Bürgerinnen und Bürger vom Geschmack und der Vielseitigkeit des Trinkwassers zu überzeugen, organisieren die Stadtwerke am Freitag (28.6.) und Samstag (29.6.) am Kö-Bogen die längste Trinkwassertheke der Welt.

D_LS_alle_24062019

Vor 50 Jahren gaben die gewalttätigen Konflikte zwischen LSBTIQ (lesbisch, schwul, bi, trans*, inter und queer) Menschen und der Polizei in der New Yorker Szene-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street den Anstoß zu offenen Protest. Seitdem wehren sich LSBTIQ's offen gegen Diskriminierung und Anfeindungen. Vor 25 Jahren wurden dann der homofeindlichen Paragrafen 175 Strafgesetzbuch abgeschafft. Was sich in den vergangenen 50 Jahren getan hat, ist seit Montag (24.6.) in einer Ausstellung im Foyer des WBZ am Bertha-von-Suttner-Platz zu sehen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D