Düsseldorf Aktuelles

D_OLG_13062018_JustizNRW_Nuessee

Das Oberlandesgericht in Düsseldorf. Foto: NRW Justiz, Nüße

Düsseldorf Justiz: Sven Lau bekommt eine zweite Chance

Vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) ist die Haftstrafe gegen den als „salafistischen Hassprediger“ zu fünfeinhalb Jahren verurteilten Sven Lau ausgesetzt worden. Derselbe 5. Strafsenat hatte Lau 2018 wegen Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigung Jamwa in vier Fällen hinter Gitter geschickt.

Unter anderem in Düsseldorf soll Lau im September 2014 mit seiner Gruppe unter dem Motto „Pro Halāl“ für eine scharia-konforme Lebensführung geworben haben. Im Juli 2018 war Sven Lau wegen Unterstützung der ausländischen terroristischen Miliz Jamwa zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt worden. Der Strafsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf hat einer Haftentlassung von Lau nach Verbüßung von zwei Dritteln der Strafe zugestimmt. Die Zeit in Untersuchungshaft wird auf die Haftstrafe angerechnet.

Gutachter und Stellungnahmen

Die Aussetzung der Haftstrafe erfolgte auf Bewährung. Die Bewährungsfrist beträgt fünf Jahre. Während dieser Zeit muss sich Lau an strenge Auflagen halten.

Der Strafsenat hat vor seiner Entscheidung unter anderem Stellungnahmen der Justizvollzugsanstalt und des Aussteigerprogramms für Islamisten eingeholt, dem Lau beigetreten ist. Ein renommierter Sachverständiger wurde zu Rate gezogen; der Generalbundesanwalt nahm Stellung. Nach dem Ergebnis sei davon auszugehen, dass Sven Lau nach der mehrjährigen Haft künftig keine Straftaten mehr begehen wird. Von seiner ursprünglichen radikal-islamischen Haltung hat er sich deutlich distanziert.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

D_Wohnung_14082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum ruft für Donnerstag (15.8.) um 15 Uhr in Oberbilk, Kölner Straße/Schmiedestraße, zum Protest gegen Zweckentfremdung von Wohnraum durch AirBnB auf. Während die Wohnungsnot in Düsseldorf immer größer wird, kassieren die Vermieter von mehreren Tausend Wohnungen horrende Mieten durch Zweckentfremdung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D