Düsseldorf Aktuelles

D_Kippengeister_31052020

Raucher sollen ihre Kippen in die Kippengeister stecken und nicht in die Natur schmeißen

Düsseldorf: „Kippengeister“ zum Weltnichtrauchertag

Der 31. Mai ist der Weltnichtrauchertag. Dies hat das Team von „Blockblocks Rhein Cleanup“ zum Anlass für eine Aktion genommen, mit der Kippen aus der Umwelt verschwinden sollen. Online gibt es eine Bastelanleitung, die leere Tetrapaks in „Kippengeister“ verwandelt und damit zum Aschenbecher macht. Denn neben den gesundheitlichen Risiken, die Zigaretten für die Raucher bedeuten, sind die Kippen eine große Gefahr für die Natur und die Umwelt.

D_Dreckweg_Kippe_06042019

Kippen gehören nicht in die Natur

Weltnichtrauchertag in Düsseldorf

Der Weltnichtrauchertag findet alljährlich am 31. Mai statt. Er wurde 1987 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen. Jedes Jahr stellen die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen den Weltnichtrauchertag unter ein Motto, das diesmal "Kill yourself starter kit - Lass dich nicht manipulieren" lautet. Ziel ist es auf den weltweiten Tabakkonsum und die dadurch verursachten Todes- und Krankheitsfälle aufmerksam zu machen. Aufklärung und Prävention spielen dabei eine wichtige Rolle. In den vergangenen Jahren startete die Stadt Düsseldorf mit verschiedenen Kooperationspartnern Aktionen zum Weltnichtrauchertag. In diesem Jahr verweist die Stadt lediglich auf die Facebookseite des gemeinsamen Bündnisses "Generation rauchfrei" die man hier findet.. Dort können Anregungen, Ideen und Vorschläge, die beim Kampf gegen das Rauchen helfen, gepostet werden.

Gefahr für Raucher und die Umwelt

Eine Aktion gegen die Reste des Rauchens, die Zigarettenkippen startet Victoria Blocksdorf und ihre Mitstreiter von „Blockblocks Rhein Cleanup“. Denn die Zigaretten schaden nicht nur den Konsumenten, ihre Überreste belasten die Umwelt und Natur für Jahrzehnte. Viele Raucher schmeißen ihre Kippen überall hin: auf Bürgersteige, an Bushaltestellen, in Parks, am Rheinufer, in den Wiesen oder im Sand und an vielen weiteren Stellen. Allein eine weggeschnippte Kippe kann 40 bis 60 Liter Wasser verseuchen und enthält bis zu 4.000 giftige Stoffe, die vom Regen ausgespült werden und dann in Böden und Gewässer übergehen. Problematisch sind die Filter, denn sie bestehen nicht aus natürlichem Material, sondern aus Celluloseacetat, einem schwer abbaubarem Kunststoff. Es dauert viele Jahre, bis die Filter in ihre kleinsten Partikel zerfallen und in dieser Zeit stellen sie auch eine Gefahr für Tiere dar, die sie fressen.

„Kippengeister“

Um möglichst viele Kippen zu sammeln, ruft „Blockblocks Rhein Cleanup“ dazu auf, „Kippengeister“ zu basteln und damit auf das sorglose Wegschnippen von Kippen hinzuweisen und sie gleichzeitig zu sammeln. Denn mit der Online-Anleitung kann aus einem leeren Tretrapak-Karton ganz einfach eine Kippenbox gebastelt werden.

D_Kippengeister_t_31052020

Hier hängt ein Kippengeist am Rhein, Foto: Blockblocks Rhein Cleanup

Christine Lanari, die seit kurzem die neue Untergruppe „Blockblocks Düssel Cleanup“ organisiert, hatte die Idee. Die Kippengeister sollen an möglichst vielen Stellen angebracht werden, an denen sonst unzählige Kippen auf dem Boden landen würden. Ziel ist, dass viele ihre ausgedrückten Kippen so entsorgen oder vielleicht sogar noch weitere aufsammeln und mit hineinpacken. So könnten wie von Geisterhand die Kippen verschwinden. Auf den Kippengeistern gibt es Informationen dazu, wie schädlich die Zigarettenreste für Umwelt und Natur sind.

Hüter des Kippengeist

„Wer seinen Kippengeist aufhängt, wird automatisch zum „Ghosthost“ und muss natürlich dafür sorgen, dass dieser wenn er voll ist, auch geleert oder entsorgt wird.“ erklärt Victoria Blocksdorf, Gründerin von „Blockblocks Rhein Cleanup“. Schon im vergangenen Sommer machte die Initiative mit einem Kippen-Cleanup auf der Oberkasseler Festwiese auf dieses Problem aufmerksam. 18.000 Kippen konnten sie damals innerhalb von 2 Stunden mit 30 Helfern einsammeln. Eine erschreckende Menge, die allein schon 720.000 Liter Wasser verseuchen kann.

Die Anleitung zum Kippengeist gibt es hier.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Covid19_01072020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_FFF_Startbanner_10072020

Gleich um die Ecke der SPD-Zentrale, im Düsseldorfer IHZ-Park, versammelten sich am Freitagnachmittag (19.7.) rund 500 Demonstranten, um einen schnelleren Kohleausstieg zu fordern. Auf Initiative der Friday-For-Future-Bewegung waren aus ganz NRW Teilnehmer*innen gekommen. FFF mit vielen Untergruppierungen, BUND, Extinction Rebellion, NAJU, attac, die Linken, die Grünen hatten sich zu einem großen Klimabündnis zusammengeschlossen. Auf ihrem Demonstrationszug zum Landtag stoppten sie bei der SPD und CDU, die für die Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetz heftig kritisiert wurden.

D_Altstadt_Banner_10072020

Seit zwei Wochen analysiert und bewertet die Koordinierungsgruppe der Stadt Düsseldorf die Situation in der Altstadt an den Wochenende. Mit Bannern und verstärkter Präsenz von Ordnungsdienst und Polizei wurde am vergangenen Wochenende versucht, Menschenansammlungen zu zerstreuen. Zur Entlastung der Kurze Straße wurde dem Lokal Kürzer eine zusätzliche Terrasse am Burgplatz zur Verfügung gestellt. Trotzdem war es voll und dabei war das Wetter noch nicht einmal sommerlich. Da die Zahl der am Coronavirus neu diagnostizierten in den vergangenen Tagen weiter stieg, stellte die Stadt nun weitere Maßnahmen vor, um die Eindämmung der Corona-Ausbreitung in der Altstadt zu erreichen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D