Düsseldorf Aktuelles

D_FFF_Startbanner_10072020

Rund 500 Demonstranten zogen am Freitagnachmittag vom IHZ-Park zum Landtag

Düsseldorf: Klimabündnis demonstriert gegen Kohleausstiegsgesetz

Gleich um die Ecke der SPD-Zentrale, im Düsseldorfer IHZ-Park, versammelten sich am Freitagnachmittag (19.7.) rund 500 Demonstranten, um einen schnelleren Kohleausstieg zu fordern. Auf Initiative der Friday-For-Future-Bewegung waren aus ganz NRW Teilnehmer*innen gekommen. FFF mit vielen Untergruppierungen, BUND, Extinction Rebellion, NAJU, attac, die Linken, die Grünen hatten sich zu einem großen Klimabündnis zusammengeschlossen. Auf ihrem Demonstrationszug zum Landtag stoppten sie bei der SPD und CDU, die für die Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetz heftig kritisiert wurden.

D_FFF_SPD_10072020

Lukas Mielczarek mit zwei Mitstreiterinnen vor der SPD-zentrale, dort sollte ein rotes Bobbycar überreicht werden, aber von der SPD kam keiner heraus

Für die Demonstranten ist das von der Bundesregierung vor einer Woche beschlossene Kohleausstiegsgesetz ein Skandal. Denn damit würde die Nutzung der Kohleenergie noch bis 2038 erlaubt und sogar gefördert. Mit Blick auf das Pariser Klimaabkommen müsse der deutsche Kohleausstieg bis 2030 erfolgt sein, um die Einhaltung des 1,5 Grad Ziels zu erreichen. Ein Drittel der deutschen Emissionen könne mit dem Kohleausstieg gesenkt werden, betonen die Klima-Aktivisten.

D_FFF_Plakat1_10072020

Viele Plakate drückten die Kritik am späten Kohleausstieg aus

Ihre Wut auf SPD und CDU zeigten die Demonstranten deutlich vor den Parteizentralen. Die Regierungsparteien ignorierten mit ihrem Gesetz, dass neben den Klimafolgen auch die Chance für neu entstehende Arbeitsplätze in der Wind- und Solarenergie vergeben würde.
Das Kohleausstiegsgesetz sichere den Kohlekonzernen 4,4 Milliarden Euro Entschädigungen aus Steuergeldern zu, davon sollen knapp 15 Milliarden Euro in NRW landen. Geld mit dem man besser die sozial-ökonomischen Folgen für die Arbeitnehmer*innen der Kohleindustrie mildern könne.

D_FFF_Banner2_10072020

"Kohlestopp statt Ausstiegsflop" riefen die Demonstranten auf ihrem Weg zum Landtag.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona-Leugner_virus_20200808

Rund 400 Corona-Leugner sind am Samstag (8.8.) vom Burgplatz, am Rheinufer entlang, über die Graf-Adolf-Straße, die Königsallee zum Burgplatz gezogen. Auf Anordnung der Polizei mussten die Demonstranten Abstände zueinander einhalten. Sie hatten zuvor in ihren internen Telegram-Gruppen vereinbart, die Anordnungen ins Lächerliche und den Demozug in die Länge zu ziehen. Einem Journalisten, der auch für die Zeit arbeitet, wurde Wasser auf die Kamera gespritzt. Die Polizei nahm laut seiner Twitter-Meldung die Personalien des Verursachers auf. Am Burgplatz wurde ebenfalls eine Journalistin das Ziel einer Wasserpistole, filmenden Berichterstattern hielt ein Teilnehmer eine Fahne vor das Objektiv.

D_ArtLab_Bruecke_20200808

Verbrannte Latten, ein zusammengeschmolzener grüner Plastik-Bottich, ein schwarzer Fleck auf hellbraunem, verdorrtem Rasen: Unbekannte haben in der Nacht zu Samstag (8.8.) vor dem KIT am Düsseldorfer Rheinufer ein fast fertiges Kunstwerk in Brand gesetzt. Es wurde nahezu vollständig zerstört. Seit Montag hatten sich sechs Jugendliche im Rahmen des „Art Lab“ mit dem Thema „Social Distancing“ auseinander gesetzt. Die Skulptur mit Gängen und einem Raum sollte am Sonntag (9.8.) um 16 Uhr präsentiert werden. Die begleitende Künstlerin Jovita Majewski sagt gegenüber report-D: „Die Veranstaltung am Sonntag um 16 Uhr findet auf jeden Fall statt.“

D_Corona_August_01082020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG