Düsseldorf Aktuelles

D_FFF_Wiese_T_25092020

Rund 1.500 Teilnehmer versammelten sich auf der Wiese vor dem Landtag

Düsseldorf: Klimastreik-Demo der Friday for Futures

Weltweit gingen am Freitag (25.9.) an 2.500 Orten Menschen auf die Straße, um am fünften globalen Klimastreik teilzunehmen. In Düsseldorf versammelten sich rund 1.500 Aktivisten vor den Landtag und starteten dann zu ihrem Demonstrationszug durch die Stadt. Das gemeinsame Motto aller Veranstaltungen war "Kein Grad weiter".

D_FFF_Schilder2_25092020

Kreative Schilder bei der FFF-Demo

Durch Corona hatten die Fridays for Future- Aktivisten lange pausieren müssen. Damit war am Freitag Schluss. Mit Abstand, Mund-Nase-Masken und viel Disziplin gingen in Düsseldorf rund 1.500 Teilnehmer auf die Straße, nachdem sie sich auf der Wiese vor dem Landtag versammelt hatten. Am 5. globalen Klimastreik setzten aber nicht nur junge Menschen ein Zeichen für Klimagerechtigkeit. Menschen aller Altersklassen beteiligten sich. Da waren Mitglieder der Parteien Grüne, SPD und Linke, verschiedenste Umweltorganisationen, FFF-Aktivisten, aber auch ganze Familien und die Omas for future.

D_FFF_Straße_25092020

Rund 1.500 Menschen zogen durch DÜsseldorf

Im Mittelpunkt der deutschen Proteste stand das Thema Energiewende. „2019 haben wir es geschafft die Klimakrise auf die Politische Agenda zu setzen, 2020 darf sie neben Corona nicht untergehen. Bisher folgten noch keine Maßnahmen, im Gegenteil die Klimakrise wird durch das neue Kohlekraftwerk Datteln IV noch weiter befeuert!“, Leander von Fridays for Future Düsseldorf. Parteiunabhängig fordert die Bewegung von der deutschen Regierung den Kohleausstieg bis 2030 und die Klimaneutralität Deutschlands bis 2035. „Entschlossenes Handeln der Politik ist nicht unmöglich, wie uns die Covid-19 Krise zeigt. Doch auch die Klimakrise ist eine Krise die wie eine behandelt werden muss denn wir haben keine Zeit mehr! Deswegen fordern wir: kein Grad weiter!”, ergänzt Joan, Fridays for Future Düsseldorf.

D_FFF_Tilly_25092020

Nach der Greta-Figur dürfen die Aktivisten jetzt das Tilly-Känguru nutzen, dass auf den weltweiten Klimawandel hinweist

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_AKHD_Gruppe_26102020

Es gibt ihn wieder: den Adventskalender des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD). Die Nummer eins, der auf 2000 Kalender limitierten Ausgabe, überreichten die Vertreterinnen den AKHD am Montag (26.10.) an Andreas Mauska, Präsident der KG Regenbogen. Der Kalender erscheint im elften Jahr – da passt es wunderbar, dass den Regenbogen Karnevalisten noch vor Verkaufsstart der erste Kalender überreicht wurde. Denn die Karnevalisten sind nicht nur für ihre Feiern bekannt, sie engagieren sich auch vielfältig für soziale Zwecke.

D_Coron_Oktober_01102020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_Covid_OSD_24102020

Ein offener Konflikt zwischen der Düsseldorfer Polizei und dem Düsseldorfer Ordnungsamt sorgt allwöchentlich für Superspreader-Events. Die Behörden streiten um die Maskenpflicht bei Demonstrationen. Während die Polizei in Köln, Dortmund und Berlin auf Mund-Nase-Schutz und Abstand bei Demonstrationen besteht, schaut die Düsseldorfer Polizei darüber hinweg. Zwischen Stadt und Polizei herrscht unterschiedliche Rechtsauffassung – die Corona-Leugner freut es.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG