Düsseldorf Aktuelles

D_Polizeiabsperrung_03012017

Der Kölner Hauptbahnhof ist wegen der Tatrekonstruktion durch die Spurensicherung der Polizei immer noch gesperrt

Düsseldorf/Köln: Kölner Hauptbahnhof nach Geiselnahme gesperrt, Zugverkehr extrem behindert

Eine Geiselnahme in einer Apotheke am Breslauer Platz, im Bereich des Hinterausgangs des Kölner Hauptbahnhofs hat am Montagmittag (15.10., seit 12:50 Uhr) zu einen großem Polizeieinsatz und der kompletten Sperrung des Bahnhofs geführt.

Offenbar war ein Mann in die Apotheke eingedrungen und hatte eine Frau als Geisel genommen. Über sein Motiv und den genauen Tatverlauf gibt es noch keine Aussagen. Gegen 15 Uhr überwältigte die Polizei den Geiselnehmer, der dabei schwer verletzt wurde. Auch die Geisel erlitt Verletzungen. Zur Spurensicherung ist der Bahnhof bis auf weiteres gesperrt.

Die Kölner Polizei hat unter https://nrw.hinweisportal.de/ ein Hinweisportal geschaltet und bittet Zeugen, die Fotos oder Filme vor oder von der Tat am Breslauer Platz, der Apotheke oder dem benachbarten Schnellrestaurant gegen 12:50 Uhr gemacht haben, auf diesem Portal hochzuladen.

Der Zugverkehr am Kölner Hauptbahnhof wurde am Montagmittag gegen 13 Uhr wegen des Polizeieinsatzes eingestellt. Große Behinderungen im Nah- und Fernverkehr gibt es auch auf der Strecke von und nach Düsseldorf. Züge des Fernverkehrs in Richtung Düsseldorf werden über Neuss umgeleitet. Die Regionalzüge und S-Bahnen sind ebenfalls betroffen.

Nach Angaben der Polizei dauert die Sprerrung des Bahnhofs noch bis zum Abend.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Toiletten_19112018

Der 19. November ist der Welt-Toiletten-Tag und den hat die inklusive Bürgerplattform „Wir machen mit“ zum Anlass genommen, einen Blick auf die Zugänglichkeit von öffentlichen Toiletten zu werfen. Als Botschafter von wheelmap.org startet die Gruppe am 28. und 29. November 2018 die Aktion #inKLOsiv in Düsseldorf. Dafür werden noch Mitstreiter gesucht.

D_EV_Fucks_17112018

157 Vertreter der Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf haben am Samstag Heinrich Fucks zum Superintendenten gewählt. Fucks war bereits in den vergangenen Monaten als Synodalassessor als Vertreter für die bisherige Superintendentin Henrike Tetz tätig. Er setzte sich bei der Wahl deutlich gegen seinen Mitbewerber, den Moerser Pfarrer Torsten Maes, durch.

D_Pack_20181117

Die Polizei hat am Samstag (17.11) einem Marsch von offenbar gewaltbereiten, zum Teil vermummten und hetzenden Rechten den Weg durch Düsseldorf Unterbilk frei gemacht. Mehrere Sitzblockaden von „Dssq-Düsseldorf stellt sich quer“ wurden von der Polizei geräumt. Aus der rechtsradikalen Demonstration griffen Personen zwei Gegendemonstranten an. Nach Angaben der Demo-Sanitäter wurden sie verletzt. Einer habe einen Schlag ins Gesicht bekommen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Anschließend zogen rund 400 Rechtsradikale und Hooligans durch Düsseldorf Unterbilk. Sie beleidigte Passanten und drohten ihnen Schläge an. Die Landesvorsitzende der nordrhein-westfälischen Grünen, Mona Neubaur, forderte im Gespräch mit report-D eine Aufarbeitung der Vorfälle. Spätestens als die Rechtsradikalen gewalttätig geworden seien, hätte man sich nicht weiterziehen lassen dürfen. Die Polizei teilte mit, dass zwei Personen festgenommen wordenund sieben Anzeigen geschrieben worden seien.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

Bildergalerien von report-D