Düsseldorf Aktuelles

D_111_07052020

Das Mahnmal zur Coronakrise „It is like it is“

Düsseldorf: Kontaktverbot als Kunstobjekt - 111 Schaufensterpuppen mahnen auf dem Burgplatz

In den Farben der schönsten Stadt am Rhein - rot-weiss – standen am Donnerstagmittag (7.5.) 111 Figuren auf dem Burgplatz. Es sind Schaufensterpuppen, die mit rot-weissem Flatterband eingewickelt sind. Doch es ist kein nachträglicher Geburtstagsgruß für die Fortuna, den der Künstler Dennis Josef Meseg aufgebaut hat. Die Installation „It is like it is“ ist eine Mahnwache zur Corona-Pandemie.

Die 111 Schaufensterpuppen halten sich streng an das Abstandgebot von zwei Metern. Vielen von Ihnen fehlen Gliedmaßen, einige stehen gerade, andere sitzen oder sind verrenkt. Das rot-weiße Flatterband soll für die unüberwindbare Trennung stehen, die das momentan eingeschränkte Leben und die Beschneidung der Grundrechte aller Menschen mit sich bringen, erklärt Dennis Josef Meseg. Der Bonner Künstler hat seine Installation unter anderem in Berlin, Köln und Bonn gezeigt.

„Niemand, egal aus welcher Bevölkerungsschicht, egal ob Jung oder Alt, kommt in diesen Tagen am Thema „Corona“ vorbei. Es verfolgt uns rund um die Uhr, bis in den Traum. Ein tödlicher Equalizer, der die Menschen gleichschaltet und auf nie gekannte Art vereint in ihrer Angst, ihren Verlusten, ihrer Einsamkeit und Not“, beschreibt Meseg. Mit der Installation „It is like it is“ will der Künstler das Unfassbare verdeutlichen. Die Schaufensterpuppen standen zu Beginn des Jahres noch in Geschäfte und regten zum Kauf der neusten Modetrends an. „Nun stehen sie einförmig beieinander, nur noch unterscheidbar in ihrer Körpergröße und umgeben von einer Aura der Hoffnungslosigkeit“.

Das Mahnmal zur Coronakrise „It is like it is“ wird in den kommenden Wochen noch in Hamburg und München zu sehen sein.

Weitere Informationen zum Künstler Dennis Josef Meseg gibt es auf der Webseite: https://www.leichtsinn.de

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Maskenpflicht_Rheinufer_31032021

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller und Stadtdirektor und Leiter des Krisenstabs, Burkhard Hintzsche, informierten am Donnerstag (15.4.) darüber, dass es wegen der steigenden Corna-Infektionszahlen und der nur noch reduzierten Verfügbarkeit von Intensivbetten in den Kliniken, ab Montag (19.4.) zu einer Rücknahme der Testoptionen im Rahmen der Notbremse kommt. Da das Land NRW seine bis 18. April befristete Coronaschutzverordnung bis zum 26. April verlängert hat, erlässt die Stadt keine neue Allgemeinverfügung und stoppt die Möglichkeit der Testoption.

D_Oper_11092018

Düsseldorf möchte die Oper zukunftsfähig machen. Daher ist entweder eine Sanierung des Operngebäudes oder ein Neubau erforderlich. Sollte neu gebaut werden, muss geklärt werden, ob dieser am alten Standort oder an einer anderen Stelle errichtet werden soll. An der Diskussion zu diesen Fragen sollen die Düsseldorfer*innen beteiligt werden. Voraussichtlich im Mai startet ein digitales Diskussionsforum. Ein Bürger*innen-Rat aus 30 zufällig nach Einwohnermelderegister ausgewählten Düsseldorfer*innen soll eine Empfehlung aussprechen. Ziel ist es, dass die politischen Gremien noch in diesem Jahr eine Entscheidung treffen.

D_Corona_April_01042021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Donnerstag (15.4.) bei 20.614 und damit 130 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 140,9 (136,5). In Klammern die Zahlen des Vortages.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG