Düsseldorf Aktuelles

D_FFP2_25012021

Die Masken werden per Post zugestellt

Düsseldorf: Kostenlose FFP2-Masken für alle Düsselpass-Inhaber*innen

Als die Fraktion der Linken in der Ratssitzung am 10. Dezember den Antrag stellte, kostenlose FFP2-Masken für Düsselpass-Inhaber*innen auszugeben, wussten sie noch nichts von der Pflicht, die seit Montag (25.1.) greift. In Geschäften, Arztpraxen und öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Tragen von normalen Mund-Nase-Schutz aus Stoff nicht mehr ausreichend, es müssen medizinische Masken getragen werden. Im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt wurde am Montag beschlossen, dass alle Düsselpass-Inhaber*innen fünf kostenlose Masken bekommen.

Der Beschluss im Haupt- und Finanzausschuss auf den Antrag der Verwaltung war einstimmig. Damit sollen Düsseldorfer*innen mit geringem Einkommen sowie Sozialhilfeberechtigte mit jeweils fünf FFP2 Masken versorgt werden. Die Masken sollen in der nächsten Woche automatisch per Post zugestellt werden.
Zu den Düsselpass-Inhaber*innen gehören Menschen, die Grundsicherung im Alter, bei voller Erwerbsminderung, Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder andere Sozialhilfeleistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts beziehen. Personen mit vergleichbar geringem Einkommen können ihn ab Vollendung des 15. Lebensjahres im zuständigen Servicecenter kostenlos beantragen.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: "Die FFP2-Masken sind ab heute in vielen Bereichen vorgeschrieben, weil sie einen höheren Schutz bieten. Da sie jedoch teurer sind als herkömmliche Masken, möchten wir unsere Düsselpass-Inhaberinnen und -Inhaber auf diesem Weg dabei unterstützen, sich noch besser vor dem Corona-Virus zu schützen."

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Verweilzone_26022021

Aktualisierung: Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat am Freitagnachmittag die Klage eines Bürgers gegen das Verweilverbot abgewiesen. Die Gesundheit der Bevölkerung sei höher einzuschätzen als die vergleichsweise geringfügig Einschränkung des Bürgers, da das Verweilverbot zeitlich und räumlich eingeschränkt sei. Es kann Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt werden. (Aktenzeichen: 7 L 376/21)

Die seit Donnerstag (25.2.) geltenden Allgemeinverfügung der Stadt Düsseldorf legen eine erweiterte Maskenpflicht am Rheinufer fest und ab Freitag (26.2.) 15 Uhr gilt ein Verweilverbot. 300 rote Schilder zum Verweilverbot wurden aufgehängt, darunter der Hinweis der Geltungszeit von Freitag 15 Uhr bis Montagmorgen um 1 Uhr. Beim Verwaltungsgericht liegt bereits ein erster Eilantrag dagegen vor. Das Gericht plant noch am Freitag darüber zu entschiden.

D_Corona_Februar_01022021

Die Zahl der Düsseldorf*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Freitag (26.2.) bei 17.049 und damit 64 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 59,7 (56,1). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_naturschutzgebiet_pixabay_25022021

Im Bundesnaturschutzgesetz ist geregelt, dass in der Zeit zwischen dem 1. März und 30. September Bäume, Hecken und Gebüsche nicht beseitigt oder beschnitten werden dürfen, um heimische Tiere nicht bei ihrer Brut- und Setzzeit zu stören. Doch der Naturschutz gilt nicht nur für Gartenbesitzer. Auch Spaziergänger und Sportler sollten in der Natur die Schonzeit beachten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG