Düsseldorf Aktuelles

D_Kroete_Stadt_20210221

Blick in einen Fangeimer für Amphibien mit Wanderlust zu ihren Laichplätzen. Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf Krötenwanderung: Frosch, Molch und Co. machen sich auf den Weg zum Laichen

Die ersten Frühlingstage in Düsseldorf sind für Menschen schön, für Kröten, Frösche und Molche sind sie geradezu ideal: Raus aus der Winterstarre und ab zu den Laichgewässern! Die Mitarbeiter der städtischen Landschaftspflegestation Hexhof möchten nicht unken, sagen aber aus Erfahrung: Achtung - die Zeit der Krötenwanderung beginnt.

Oft führen die Wege aus den Winterquartieren zu den Laichplätzen über gefährliche Straßen. Beim Queren sterben viele der geschützten Tiere. An den wichtigsten Wanderrouten stellen die städtischen Mitarbeiter deshalb Amphibienschutzzäune und Hinweisschilder auf und bitten Autofahrer, langsam zu fahren. Entlang der kniehohen Zäune sind Fangeimer im Boden eingelassen, die täglich kontrolliert werden. Mitarbeiter tragen die Tiere auf die andere Straßenseite und setzen sie in der Nähe ihres Laichgewässers ab. Das machen sie seit mehr als 30 Jahren so.

D_SchildKroetenwanderung.20210221.jpg

Warnschilder sollen Autofahrer bremsen. Foto: Pixabay

Die Kröten, Frösche und Molche wandern vor allem abends, nachts und in den frühen Morgenstunden - etwa zwischen 19 Uhr und 7 Uhr. Bitte die Warnschilder an den Straßen beachten! Wer höchstens 30 Stundenkilometer schnell ist, kann vielen Tieren das Leben retten.
In den Fangeimern befinden sich Stöcke. Daran können versehentlich gefangene Insekten oder Kleinsäuger wieder herauskrabbeln - Kröten, Frösche und Molche können das nicht. Das Gartenamt bittet die Bevölkerung darum, die Stöcke in den Eimern zu lassen. Spaziergänger sollen die Tiere zudem nicht einfangen. Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet es, wildlebende Tiere zu beunruhigen, sie grundlos zu fangen, zu verletzen oder gar zu töten. Diese Ordnungswidrigkeiten werden mit Geldbußen geahndet.

Informationen zum Amphibienschutz gibt es beim Gartenamt unter der Telefonnummer 0162-1093661.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Covid_Test_27022021

Die Teams des Gesundheitsamtes arbeiten am Samstag (27.2.) mit Hochtouren an der Kontaktpersonennachverfolgung, da bekannt wurde, dass die Mitarbeiterin einer Arztpraxis in Pempelfort mit der Corona-Mutation B.1.1.7 (britische Variante) infiziert ist. Nach dem positiven Testergebnis wurde die Praxis vorerst geschlossen. Es gab bis zu 450 möglichen Kontaktpersonen.

D_Corona_Februar_01022021

Die Zahl der Düsseldorf*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Samstag (27.2.) bei 17.102 und damit 53 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei (59,7). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Verweilzone_26022021

Aktualisierung: Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat am Freitagnachmittag die Klage eines Bürgers gegen das Verweilverbot abgewiesen. Die Gesundheit der Bevölkerung sei höher einzuschätzen als die vergleichsweise geringfügig Einschränkung des Bürgers, da das Verweilverbot zeitlich und räumlich eingeschränkt sei. Es kann Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt werden. (Aktenzeichen: 7 L 376/21)

Die seit Donnerstag (25.2.) geltenden Allgemeinverfügung der Stadt Düsseldorf legen eine erweiterte Maskenpflicht am Rheinufer fest und ab Freitag (26.2.) 15 Uhr gilt ein Verweilverbot. 300 rote Schilder zum Verweilverbot wurden aufgehängt, darunter der Hinweis der Geltungszeit von Freitag 15 Uhr bis Montagmorgen um 1 Uhr. Beim Verwaltungsgericht liegt bereits ein erster Eilantrag dagegen vor. Das Gericht plant noch am Freitag darüber zu entschiden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG