Düsseldorf Aktuelles

D_Mallorca_20180712

Auch ein Blick auf Mallorca: Die Baleareninsel wurde jetzt in Düsseldorf zum Kündigungsgrund.

Düsseldorf Landesarbeitsgericht: Mallorca als Kündigungsgrund

„Überrumpelt“ habe sie ihren Arbeitgeber, das hat sie zugegen, und dafür um Entschuldigung gebeten. Doch die Kammer des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf , (ÀZ 8 Sa 87/18) zeigte kein Verständnis für einen selbst genehmigten „Spontan“-Urlaub und sprach von eigenmächtigen Verhalten. Das allein rechtfertige eine Kündigung.

Die junge Frau hatte zwei Tage für eine Studiumsprüfung zugestanden bekommen. Am nächsten Arbeitstag erschien sie nicht, schickte über zwei Stunden nach regulärem Dienstbeginn eine E-Mail an den Arbeitgeber und ließ wissen, ihr Vater habe sie nach dem erfolgreichen Studium nach Mallorca eingeladen. Sie werden nun mehre Tage lang abwesend sein.

"Dringende betriebliche Gründe"

Doch der Vorgesetzte zog nicht mit. Er antwortete, ihre Anwesenheit sei aus „dringenden betrieblichen Gründen“ erforderlich. Er bot ihr andere freie Tage an. Ihre Antwort: sie sei bereits auf Mallorca, es gebe keine Möglichkeit ins Büro zu kommen. Daraufhin kündigte ihr die Firma (nach Anhörung des Betriebsrates).

Zweite Instanz

In der zweiten Instanz musste sich die Frau nun von der Gerichtskammer sagen lassen, sie habe ernsthaft zu erkennen gegeben, dass sie an dem eigenmächtig genommenen Urlaub festhalte und nicht zur Arbeit kommen werde. Damit habe sie die falschen Prioritäten gesetzt und ihre vertragliche Pflicht zur Arbeit beharrlich verletzt. Dennoch kam ihr der Arbeitgeber entgegen. Auf der Basis der rechtlichen Hinweise haben die Parteien sich auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zum Kündigungsdatum.  Die Firma gibt der Frau ein Zeugnis und zahlt eine Abfindung von 4.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Seebrücke_1_22072018

Nach der Demonstration "#seebrücke" am Samstag, bei der knapp 1000 Teilnehmer eine Zeichen gegen das Sterben im Mittelmeer setzten, gibt es am Montag (23.7.) für alle in Düsseldorf die Gelegenheit sich zu beteiligen: Mit gefalteten Rettungsbooten.

D_Seebruecke_Menge_20180721

Der erbärmliche Satz des Bundesinnenministers Horst Seehofer, CSU, von den 69 afghanischen Flüchtlingen, die an seinem 69. Geburtstag abgeschoben worden seien (Der Minister feixend: „Das war von mir nicht so bestellt“) empört zahlreiche Düsseldorfer. Flüchtlingsinitiativen, Kirchen, Parteien – Grüne und Linke -, Antifa, und der DGB brachten in einem breiten Bündnis unter dem Motto „Seebrücke statt Seehofer“ am Samstag (21.7.) rund 1000 Menschen auf die Straße. Ihr Protestmarsch gegen die Abschottung vor Flüchtlingen ging vom DGB-Haus in der Friedrich-Ebert-Straße bis zum Schlossturm auf dem Burgplatz.

D_Wasser_Bäume_20072018

Die anhaltende Hitze bringt Belastung und Gefahren für die Stadt. Denn es besteht erhöhte Brandgefahr für Grasflächen, Felder und Wälder. Außerdem drohen die Pflanzen und Bäume zu verdorren, daher bitte die Stadt die Bevölkerung um Gießeinsätze.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D