Düsseldorf Aktuelles

D_Mallorca_20180712

Auch ein Blick auf Mallorca: Die Baleareninsel wurde jetzt in Düsseldorf zum Kündigungsgrund.

Düsseldorf Landesarbeitsgericht: Mallorca als Kündigungsgrund

„Überrumpelt“ habe sie ihren Arbeitgeber, das hat sie zugegen, und dafür um Entschuldigung gebeten. Doch die Kammer des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf , (ÀZ 8 Sa 87/18) zeigte kein Verständnis für einen selbst genehmigten „Spontan“-Urlaub und sprach von eigenmächtigen Verhalten. Das allein rechtfertige eine Kündigung.

Die junge Frau hatte zwei Tage für eine Studiumsprüfung zugestanden bekommen. Am nächsten Arbeitstag erschien sie nicht, schickte über zwei Stunden nach regulärem Dienstbeginn eine E-Mail an den Arbeitgeber und ließ wissen, ihr Vater habe sie nach dem erfolgreichen Studium nach Mallorca eingeladen. Sie werden nun mehre Tage lang abwesend sein.

"Dringende betriebliche Gründe"

Doch der Vorgesetzte zog nicht mit. Er antwortete, ihre Anwesenheit sei aus „dringenden betrieblichen Gründen“ erforderlich. Er bot ihr andere freie Tage an. Ihre Antwort: sie sei bereits auf Mallorca, es gebe keine Möglichkeit ins Büro zu kommen. Daraufhin kündigte ihr die Firma (nach Anhörung des Betriebsrates).

Zweite Instanz

In der zweiten Instanz musste sich die Frau nun von der Gerichtskammer sagen lassen, sie habe ernsthaft zu erkennen gegeben, dass sie an dem eigenmächtig genommenen Urlaub festhalte und nicht zur Arbeit kommen werde. Damit habe sie die falschen Prioritäten gesetzt und ihre vertragliche Pflicht zur Arbeit beharrlich verletzt. Dennoch kam ihr der Arbeitgeber entgegen. Auf der Basis der rechtlichen Hinweise haben die Parteien sich auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zum Kündigungsdatum.  Die Firma gibt der Frau ein Zeugnis und zahlt eine Abfindung von 4.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Katze_11122018

Seit Dezember 2016 sind die Halter von Katzen, die nicht nur in der Wohnung gehalten werden, verpflichtet, sie zu registrieren, zu kennzeichnen und zu kastrieren. Damit soll die Population der Katzen eingeschränkt werden und die Katzen vor Krankheiten und Verletzungen geschützt werden. Bisher sind nur wenige Halter dieser Pflicht nachgekommen. Das Amt für Verbraucherschutz hat ein Faltblatt über die Kastrationspflicht, den Sinn und den Zweck der Maßnahme, herausgegeben.

D_OLG_13062018_JustizNRW_Nuessee

Vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) ist die Haftstrafe gegen den als „salafistischen Hassprediger“ zu fünfeinhalb Jahren verurteilten Sven Lau ausgesetzt worden. Derselbe 5. Strafsenat hatte Lau 2018 wegen Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigung Jamwa in vier Fällen hinter Gitter geschickt.

d_Tunnel_blau_Meier-Falcke_20190519

Der Strom, die Stadt – und keine Straße mehr, die sich dazwischen drängt. 25 Jahre Rheinufertunnel. Das feierten am Sonntag (19.5.) rund 70.000 Besucher – so zählte die Stadt selbst. An den Tunneleingängen stauten sich Neugierige anstelle der Autos. Denn zum Feiertag wollten sie alle in die Röhre gucken und selbige durchwandern. 20.000 schafften es, reinzukommen. Der Rheinufertunnel war gesperrt und hatte sich mit blauem Licht echt fein gemacht.

Impressionen des großen Tunnelfestes - in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D