Düsseldorf Aktuelles

D_Mallorca_20180712

Auch ein Blick auf Mallorca: Die Baleareninsel wurde jetzt in Düsseldorf zum Kündigungsgrund.

Düsseldorf Landesarbeitsgericht: Mallorca als Kündigungsgrund

„Überrumpelt“ habe sie ihren Arbeitgeber, das hat sie zugegen, und dafür um Entschuldigung gebeten. Doch die Kammer des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf , (ÀZ 8 Sa 87/18) zeigte kein Verständnis für einen selbst genehmigten „Spontan“-Urlaub und sprach von eigenmächtigen Verhalten. Das allein rechtfertige eine Kündigung.

Die junge Frau hatte zwei Tage für eine Studiumsprüfung zugestanden bekommen. Am nächsten Arbeitstag erschien sie nicht, schickte über zwei Stunden nach regulärem Dienstbeginn eine E-Mail an den Arbeitgeber und ließ wissen, ihr Vater habe sie nach dem erfolgreichen Studium nach Mallorca eingeladen. Sie werden nun mehre Tage lang abwesend sein.

"Dringende betriebliche Gründe"

Doch der Vorgesetzte zog nicht mit. Er antwortete, ihre Anwesenheit sei aus „dringenden betrieblichen Gründen“ erforderlich. Er bot ihr andere freie Tage an. Ihre Antwort: sie sei bereits auf Mallorca, es gebe keine Möglichkeit ins Büro zu kommen. Daraufhin kündigte ihr die Firma (nach Anhörung des Betriebsrates).

Zweite Instanz

In der zweiten Instanz musste sich die Frau nun von der Gerichtskammer sagen lassen, sie habe ernsthaft zu erkennen gegeben, dass sie an dem eigenmächtig genommenen Urlaub festhalte und nicht zur Arbeit kommen werde. Damit habe sie die falschen Prioritäten gesetzt und ihre vertragliche Pflicht zur Arbeit beharrlich verletzt. Dennoch kam ihr der Arbeitgeber entgegen. Auf der Basis der rechtlichen Hinweise haben die Parteien sich auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zum Kündigungsdatum.  Die Firma gibt der Frau ein Zeugnis und zahlt eine Abfindung von 4.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_scherbenfrei_21022019

In die Düsseldorfer Altstadt dürfen an den Karnevalstage keine Glasflaschen mitgebracht werden. Seit 2011 setzt die Stadt das Glasverbot erfolgreich durch. Seitdem sind die Unfälle mit Schnittverletzungen durch Glasscherben deutlich zurückgegangen. Am Donnerstag stellten Ordnungsdezernent Christian Zaum und Künstler Jacques Tilly das neue Plakat zur Kampagne „scherbenfreie Altstadt“ vor.

D_OSD_totale_21022019

Das Verhältnis zwischen den Obdachlosen in Düsseldorf und den Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) ist konfliktreich. Denn das Verständnis der OSD als „Dienstleister, um rat- oder hilfesuchenden Bürgerinnen und Bürgern möglichst schnell und unbürokratisch zur Seite zu stehen“ erleben die Menschen mit Lebensmittelpunkt Straße selten. Oft eskalieren Situationen und die Streetworker der Obdachlosenzeitung fitftyfifty werfen dem OSD vor, Regeln falsch auszulegen. Am Donnerstag (21.2.) protestierten Betroffene und Unterstützer gemeinsam gegen die – ihrer Meinung nach Willkür – der OSD-Mitarbeiter.

gericht_01032018_pixabay

Ein Autofahrer muss kein Lösegeld an denjenigen zahlen, der ihm das Auto gestohlen hat. Auch die Versicherung ist davon befreit. Zu diesem Urteil ist das Landgericht Düsseldorf gekommen (AZ: 9 O 115/15).

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D