Düsseldorf Aktuelles

gericht_01032018_pixabay

Düsseldorf Landgericht: Kein Lösegeld für gestohlenes Fahrzeug

Ein Autofahrer muss kein Lösegeld an denjenigen zahlen, der ihm das Auto gestohlen hat. Auch die Versicherung ist davon befreit. Zu diesem Urteil ist das Landgericht Düsseldorf gekommen (AZ: 9 O 115/15).

Während seines Sommerurlaubs im Jahr 2014 in Bosnien wurde einem Autofahrer sein Geländewagen im Wert von rund 21.000 Euro gestohlen. Wenn er aber rund 4.000 Euro an einen Unbekannten zahle, bekomme er sein Fahrzeug zurück. Das wurde ihm zwei Tage später telefonisch gesagt.

Grob fahrlässig?

Der Autofahrer ignorierte das Angebot. Er zahlte nicht. Vom Sachverhalt berichtete er bei der Strafanzeige zwar der Polizei, nicht aber seinem Versicherer. Der sieht sich deswegen außerstande, mehr als ein Drittel der Schadensminderungspflicht, also rund rund 7.000 Euro zu überweisen. Denn wegen der fehlenden Angaben sieht der Versicherer einen mindestens grob fahrlässigen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht.

Differenzbetrag

Die Argumentation: Hätte das Versicherungsunternehmen von dem Lösegeldangebot gewusst, hätte es dieses möglicherweise angenommen. Das aber sei dem Versicherer nicht ermöglich worden. Nach Klage des Autofahrers hat das Landgericht Düsseldorf das Versicherungsunternehmen zur Zahlung des Differenzbetrages in Höhe von etwa 14.000 Euro verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Raetsel_heine_Handy_18032019

"Planlos in Düsseldorf: Helft Heine!" ist der Name einer neuen Tour, mit der ab sofort per Handy eine moderne Form der Schnitzeljagd in Düsseldorf startet. Ziel ist es die Promotionsurkunde von Heinrich Heine zu finden, denn ein Widersacher unterstellt ihm, seinen Doktortitel zu Unrecht zu tragen. Die Tour führt durch die Düsseldorfer Altstadt. Die Hinweise gibt es per SMS-Botschaften.

D_KDDM_Plenum_15032019

Mit den „Freitagsgesprächen“ hat der Kreis der Düsseldorfer Muslime (KDDM) eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, in der der Austausch mit der Stadtgesellschaft zu verschiedenen Themen ermöglicht wird. Start war am Freitag (15.3.) unter der Überschrift „Rechtsideologischer Extremismus“ im Rathaus.

D_Afrika_Stange_20190315

Fortsetzung folgt: Bei der Akrobatik-, Tanz- und Gesangsshow „Afrika! Afrika!“ ist das ein Versprechen. In Düsseldorfer feierten die 70 Künstler der aktuellen Ausgabe der einst von André Heller inszenierten Show ihre diesjährige Tournepremiere. Mehr als zwei Stunden lang gab es gute Laune satt – im Capitol. Wer Lust auf einen ü+berlebensgroßen Elefanten und eine beeindruckende LED-Wand und auf tolle Artistik hat, muss sich allerdings sputen. Nur noch am Samstag, 16. März, gibt es zwei Vorstellungen. Sie beginnen um 14.30 und 19.30 Uhr. Anschließend geht es auf eine Tournee durch 30 Städte in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Luxemburg.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D