Düsseldorf Aktuelles

gericht_01032018_pixabay

Düsseldorf Landgericht: Kein Lösegeld für gestohlenes Fahrzeug

Ein Autofahrer muss kein Lösegeld an denjenigen zahlen, der ihm das Auto gestohlen hat. Auch die Versicherung ist davon befreit. Zu diesem Urteil ist das Landgericht Düsseldorf gekommen (AZ: 9 O 115/15).

Während seines Sommerurlaubs im Jahr 2014 in Bosnien wurde einem Autofahrer sein Geländewagen im Wert von rund 21.000 Euro gestohlen. Wenn er aber rund 4.000 Euro an einen Unbekannten zahle, bekomme er sein Fahrzeug zurück. Das wurde ihm zwei Tage später telefonisch gesagt.

Grob fahrlässig?

Der Autofahrer ignorierte das Angebot. Er zahlte nicht. Vom Sachverhalt berichtete er bei der Strafanzeige zwar der Polizei, nicht aber seinem Versicherer. Der sieht sich deswegen außerstande, mehr als ein Drittel der Schadensminderungspflicht, also rund rund 7.000 Euro zu überweisen. Denn wegen der fehlenden Angaben sieht der Versicherer einen mindestens grob fahrlässigen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht.

Differenzbetrag

Die Argumentation: Hätte das Versicherungsunternehmen von dem Lösegeldangebot gewusst, hätte es dieses möglicherweise angenommen. Das aber sei dem Versicherer nicht ermöglich worden. Nach Klage des Autofahrers hat das Landgericht Düsseldorf das Versicherungsunternehmen zur Zahlung des Differenzbetrages in Höhe von etwa 14.000 Euro verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

D_13_Plakate_23022019

Am Samstagmittag (23.3.) versammelten sich mehrere Tausend Demonstranten in Düsseldorf vor dem DGB-Haus, um gegen die Reform des Urheberrechts zu demonstrieren, über die am Dienstag (26.3.) in Brüssel abgestimmt wird. Die meist jungen Teilnehmer der Aktion in Düsseldorf kritisierten den Artikel 13 des Entwurfs, da er in ihren Augen zensiere.

D_Oper_11092018

Unabhängig von der Diskussion über einen möglichen Neubau der Oper in Düsseldorf sind dringende Sanierungsarbeiten am jetzigen Standort erforderlich, da es immer wieder zu technischen Störungen kommt, die Spielbetrieb und Sicherheit des Hauses gefährden. Die dringlichsten Arbeiten sind nun für die Sommerspielpause 2020 geplant.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D