Düsseldorf Aktuelles

gericht_01032018_pixabay

Düsseldorf Landgericht: Kein Lösegeld für gestohlenes Fahrzeug

Ein Autofahrer muss kein Lösegeld an denjenigen zahlen, der ihm das Auto gestohlen hat. Auch die Versicherung ist davon befreit. Zu diesem Urteil ist das Landgericht Düsseldorf gekommen (AZ: 9 O 115/15).

Während seines Sommerurlaubs im Jahr 2014 in Bosnien wurde einem Autofahrer sein Geländewagen im Wert von rund 21.000 Euro gestohlen. Wenn er aber rund 4.000 Euro an einen Unbekannten zahle, bekomme er sein Fahrzeug zurück. Das wurde ihm zwei Tage später telefonisch gesagt.

Grob fahrlässig?

Der Autofahrer ignorierte das Angebot. Er zahlte nicht. Vom Sachverhalt berichtete er bei der Strafanzeige zwar der Polizei, nicht aber seinem Versicherer. Der sieht sich deswegen außerstande, mehr als ein Drittel der Schadensminderungspflicht, also rund rund 7.000 Euro zu überweisen. Denn wegen der fehlenden Angaben sieht der Versicherer einen mindestens grob fahrlässigen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht.

Differenzbetrag

Die Argumentation: Hätte das Versicherungsunternehmen von dem Lösegeldangebot gewusst, hätte es dieses möglicherweise angenommen. Das aber sei dem Versicherer nicht ermöglich worden. Nach Klage des Autofahrers hat das Landgericht Düsseldorf das Versicherungsunternehmen zur Zahlung des Differenzbetrages in Höhe von etwa 14.000 Euro verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Katze_11122018

Seit Dezember 2016 sind die Halter von Katzen, die nicht nur in der Wohnung gehalten werden, verpflichtet, sie zu registrieren, zu kennzeichnen und zu kastrieren. Damit soll die Population der Katzen eingeschränkt werden und die Katzen vor Krankheiten und Verletzungen geschützt werden. Bisher sind nur wenige Halter dieser Pflicht nachgekommen. Das Amt für Verbraucherschutz hat ein Faltblatt über die Kastrationspflicht, den Sinn und den Zweck der Maßnahme, herausgegeben.

D_OLG_13062018_JustizNRW_Nuessee

Vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) ist die Haftstrafe gegen den als „salafistischen Hassprediger“ zu fünfeinhalb Jahren verurteilten Sven Lau ausgesetzt worden. Derselbe 5. Strafsenat hatte Lau 2018 wegen Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigung Jamwa in vier Fällen hinter Gitter geschickt.

d_Tunnel_blau_Meier-Falcke_20190519

Der Strom, die Stadt – und keine Straße mehr, die sich dazwischen drängt. 25 Jahre Rheinufertunnel. Das feierten am Sonntag (19.5.) rund 70.000 Besucher – so zählte die Stadt selbst. An den Tunneleingängen stauten sich Neugierige anstelle der Autos. Denn zum Feiertag wollten sie alle in die Röhre gucken und selbige durchwandern. 20.000 schafften es, reinzukommen. Der Rheinufertunnel war gesperrt und hatte sich mit blauem Licht echt fein gemacht.

Impressionen des großen Tunnelfestes - in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D