Düsseldorf Aktuelles

D_AlarmstufeRot_Plakat_20201014

Während andere Branchen spontan Milliarden bekommen, werden die Veranstalter auf Hartz 4 verwiesen: Dagegen demonstrierte "Alarmstuife Rot" am Mittwoch (14.10.) vor dem Düsseldorfer Landtag.

Düsseldorf Landtag: Alarmstufe Rot - Veranstalter tragen die Branche wegen Corona zu Grabe

Mit einem Sarg und einem Kranz vor der Bühne haben am Mittwoch (14.10.) rund 200 Menschen aus der Veranstaltungsbranche vor dem Düsseldorfer Landtag demonstriert. Sie starteten ihren Protest mit einer Gedenkminute für eine Branche, die nach eigenem Empfinden bald zu Grabe getragen werden kann. Viele Veranstaltungen wären dann ohne Licht, ohne Ton, ohne Bild. Konzerte, Tanz, Lesungen, Diskussionen könnten schlicht nicht stattfinden.

D_AlarmstufeRot_Coeln_20201014

Fotograf und Eventmanagerin auf der Bühne von "Alarmstufe Rot" vor dem Düsseldorfer Landtag.

Christophe Colbeau aus Titz sieht sich als gestandener Unternehmer. Jahrelang hat er mit Veranstaltungen gutes Geld verdient. Nun musste er Hartz 4 beantragt, um Frau, zwei Kinder und sich irgendwie durchbringen zu können. Man könnte sagen, in anderen Ländern gebe es das gar nicht. Colbeau empfindet das – so mehrere Interviews, unter anderem im WDR, als „No Go“.

D_AlarmstufeRot_Bettelstab_20201014

Eine Branche am Bettelstab: Protest eines Puppenspielers.

Deshalb gibt es „Alarmstufe Rot“ und eine Zusammenarbeit von Akteuren und Verbänden der Veranstaltungsbranche, die vor Corona zum Teil befeindet waren. Nun müssen sie gemeinsam um ihre Existenz kämpfen. Die Demos und Aktionen haben für Aufmerksamkeit gesorgt. Laut den Redebeiträgen auf der Bühne vor dem Düsseldorfer Landtag laufen derzeit Gespräche sowohl auf Bundesebene mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz und seinem Team, als auch auf Staatssekretärsebene im nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium.

D_AlarmstufeRot_Geist_20201014

Die Veranstalterbranche blickt vor dem Düsseldorfer Landtag in den Abgrund.

Noch sei bei keinem dieser Gespräche eine Lösung erkennbar, hieß es in Düsseldorf am Mittwoch. Deshalb werde man weiter demonstrieren. Am 28. Oktober will sich die Veranstaltungsbranche in Berlin, auf dem Alexanderplatz treffen, um zu demonstrieren.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_AKHD_Gruppe_26102020

Es gibt ihn wieder: den Adventskalender des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD). Die Nummer eins, der auf 2000 Kalender limitierten Ausgabe, überreichten die Vertreterinnen den AKHD am Montag (26.10.) an Andreas Mauska, Präsident der KG Regenbogen. Der Kalender erscheint im elften Jahr – da passt es wunderbar, dass den Regenbogen Karnevalisten noch vor Verkaufsstart der erste Kalender überreicht wurde. Denn die Karnevalisten sind nicht nur für ihre Feiern bekannt, sie engagieren sich auch vielfältig für soziale Zwecke.

D_Coron_Oktober_01102020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_Covid_OSD_24102020

Ein offener Konflikt zwischen der Düsseldorfer Polizei und dem Düsseldorfer Ordnungsamt sorgt allwöchentlich für Superspreader-Events. Die Behörden streiten um die Maskenpflicht bei Demonstrationen. Während die Polizei in Köln, Dortmund und Berlin auf Mund-Nase-Schutz und Abstand bei Demonstrationen besteht, schaut die Düsseldorfer Polizei darüber hinweg. Zwischen Stadt und Polizei herrscht unterschiedliche Rechtsauffassung – die Corona-Leugner freut es.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG