Düsseldorf Aktuelles

D_KinderrechteDemo_Wunschbaum_20210123.jpg

Die Demo von "Familien in der Krise" hängte ihre Wünsche an einen Baum vor dem Landtag in Düsseldorf.

Düsseldorf Landtag: Eltern demonstrieren für offene Kitas, Gewerkschaft will Kitas ganz schließen

Bunte Papierblätter baumeln an dem kahlen Baum vor dem Düsseldorfer Landtag. Jetzt im Winter sind es die einzigen Blätter. Und den rund 70 DemonstrantInnen mit ihren Kindern sind sie besonders wichtig. Die Initiativen „Familien in der Krise“ (FidK) kritisiert den Umgang der Bundes- und Landesregierung mit Schulen und Kita. Einladerin Nele Flüchter sagt es so: „Jeder weitere Tag ohne Bildung und ohne soziale Kontakte ist für Kinder ein verlorener Tag. Kinderrechte gelten auch während einer Pandemie.“

Kinder leiden unter dem Lockdown

Seit der Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 19. Januar befürchten die Eltern: „Auch dieses Mal werden sich die Kita- und Schulschließungen über Monate hinziehen.“ Die Leidtragenden seien die Kinder. Sie verlören ihren sozialen Kontakt und die Wissenslücken würden durch den schlecht gemachten und durch technische Aussetzer gestörten Distanzunterricht immer größer. Das treffe vor allem die Kinder und Jugendlichen aus benachteiligten Familien.

D_KinderrechteDemo_Schwimmen_20210123.jpg

Weil auch der Vereinssport still steht, lernt eine ganze Kindergeneration derzeit nicht das Schwimmen.

Deshalb forderte die Elterndemo vor dem Landtag in Düsseldorf: Offene Kitas für alle Kinder und einen vollwertigen Präsenzunterricht mindestens bis zur siebten Klasse. Um SchülerInnen und LehrerInnen zu schützen, müsste die Schnelltests ausgeweitet werden. Außerdem solle Vereins- und Freizeitsport in kleinen Gruppen zugelassen werden. Die Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie dürfe nur die Erwachsenen treffen, vor allem jene aus den vulnerablen, den besonders gefährdeten Gruppen.

Gewerkschaft fordert Schutz der ErzieherInnen

Die Forderungen der Eltern stehen im Gegensatz zu dem was die Gewerkschaft ver.di für alle Erzieher von der Regierung erstreiten möchte. Die Gewerkschaft sieht die rund 8.000 ErzieherInnen in Nordrhein-Westfalen unter einem erhöhten Ansteckungsrisiko. Deshalb müssten laut ver.di die Kitas bundesweit geschlossen und die Notbetreuung auf das unbedingte Mindestmaß reduziert werden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_Maerz_01032021

Die Zahl der Düsseldorf*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Sonntag (7.3.) bei 17.444 und damit 2 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 51,8 (51,1). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Corona_B117_01032021

Durch Sequenzierung aller positiven PCR-Test aus den städtischen Diagnostikzentren, werden in Düsseldorf die Corona-Infektionen auf mögliche Mutationen untersucht. Die Zahl der Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 ist weiterhin auf einem hohen Niveau und liegt aktuell bei rund 51 Prozent. In fünf Fällen wurde die südafrikanische Variante B.1351 ermittelt.

D_Atrium_aussen2_20032019

Seit Frühjahr 2019 gibt es das Atrium als Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch belastete Migrantinnen und Migranten. Bisher waren die Räume am Bertha-von-Suttner-Platz 1-3. Dort ist nun eine Corona-Schnellteststelle für die Bewohner der Flüchtlingsunterkünfte eingerichtet worden. Das Atrium ist ab Montag (8.3.) in den Räumlichkeiten des Gesundheitsamtes an der Kölner Straße 180 zu finden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG