Düsseldorf Aktuelles

D_Digitaler_Nachlass_17102017

Was geschieht mit Accounts wenn jemand gestorben ist - Antwort auf diese Frage gibt es am Donnerstag in der Zentralbibliothek

Düsseldorf LibraryLab: Was wird aus Socialmedia-Accounts nach dem eigenen Tod?

Das LibraryLab der Düsseldorfer Stadtbüchereien nimmt Interessierte mit in die digitale Zukunft. Dabei wird auch das Thema Tod nicht ausgespart. Denn wer hat schon Vorkehrungen für seinen Digitalen Nachlass getroffen? Informationen dazu gibt es am Donnerstag (19.10.), um 20 Uhr, im Lesefenster der Zentralbibliothek am Bertha-von-Suttner-Platz. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich.

Digitaler Nachlass

Über den Tod spricht man meist nicht gerne und ein Testament machen nur ältere Menschen – ist eine weit verbreitete Meinung. Doch wer hat sich schon darum gekümmert, was mit dem eigenem Digitalen Nachlass wird. Das Internet gehört für viele zum Alltag. Oline-Shopping, Mails, Fotos in einer Cloud, Abonnements von digitalen Zeitungen und wer hat keinen Account bei Facebook, Twitter & Co..

Was passiert mit den Daten und Konten, wenn jemand stirbt? Und wie erfahren wir, dass jemand gestorben ist? Früher standen Traueranzeigen in der Tageszeitung, aber das ist längst nicht mehr Standard. Social-Web-Rangerin Wibke Ladwig erklärt am Donnerstag was alles zum digitalen Nachlass gehört. Die Besucher werden erfahren, warum es sinnvoll ist, sich darum zu kümmern. Es gibt Hinweise wo man sich zur Vorsorge oder beim Tod eines Angehörigen oder Freundes Unterstützung holen kann.

LibraryLab

"LibraryLab" heißt das neue Format der Düsseldorfer Stadtbibliotheken, bei dem den Besuchern unterschiedliche digitalen Angeboten gezeigt werden. Mit digitalem Equipment können erste Schritte in der virtuellen Welt probiert werden, digitales Leben,Lesen und Spielen getestet werden und es gibt Diskussionen über digitale Themen. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW fördert die Angebote. Weitere Informationen finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Aufstehn_oben_20190216

Gelb sind die meisten, Orange, Rot oder Weiß – manche. Deutlich bunter bewestet als beim großen Vorbild in Frankreich startete die „Aufstehen“-Bewegung am Samstag (16.2.) vor dem Düsseldorfer Rathaus. Zu einer ersten Demonstration kamen rund 150 Teilnehmer – der Veranstalter nannte als Teilnehmerzahl 350. Sie eint die Ablehnung der Systemparteien, des Kapitalismus, der Eliten. Zeitgleich wollte am Samstag die von Sarah Wagenknecht, Die Linken, initiierte Bewegung in allen deutschen Landeshauptstädten für ihre Sache auf die Straße gehen.

D_EllerDemo_Omas_20190209

Zum zweiten Mal nach dem Frauke-Petry-Event in der Messe Düsseldorf im Februar 2016 öffnet die Stadt Düsseldorf der AFD bereitwillig alle Türen und hat ihr einen Mietvertrag für Räumlichkeiten der Volkshochschule gegeben. Wie die neue Stadtsprecherin Ingrid Herden gegenüber report-D bestätigt, wurde für den 26. Februar 2019 ein Mietvertrag mit der AFD geschlossen. Am Bertha-von-Suttner-Platz möchte die Rechtsaußen-Partei in einen Bürgerdialog eintreten.

D_One Billion_alle_14022019

Vor der Kulisse des Rathauses tanzten am Mittwoch rund 250 Frauen und setzten damit ein Zeichen gegen Unterdrückung und Gewalt. Unter dem diesjährigen Motto „BEWEGEN – ERHEBEN – LEBEN“ war Düsseldorf einer von fast 200 Veranstaltungsorten der Aktion „One Billion Rising“ - „eine Milliarde erheben sich“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D