Düsseldorf Aktuelles

D_lessigstrasse_2_17082018

Sie möchten nur in Ruhe in ihren Wohnungen in der Lessingstraße 25 leben: (v.l.) Heinz Georg Nilius, Wilhelm Müller, Hans Altenberg, Gisbert Engelbrecht und Dieter Moers

Düsseldorf: Mieter wehren sich gegen Berliner Grundstücksgesellschaft

In das Haus an der Lessingstraße 25 in Düsseldorf-Oberbilk kehrt keine Ruhe ein. Einige der ehemals 25 Bewohner haben bereits aufgegeben und sind ausgezogen. Denn der neue Besitzer, die HMS 2. Grundstückgesellschaft, lässt sich immer neue Aktionen einfallen, um das Leben in dem Mietshaus unangenehm zu gestalten. Doch als am 30. Juli Handwerker versuchten die Wohnungstüren auszubauen, wehrten sich die Mieter. Nach einer einstweiligen Verfügung kam es am Freitag (17.8.) zu einer Verhandlung vor dem Amtsgericht. Dabei stellte die Richterin klar, dass der Eigentümer zu weit gegangen sei. Sanierungs- und Renovierungsarbeiten müssen nun mindestens eine Woche vor Durchführung angekündigt werden und dabei muss auch beschrieben werden, welche Arbeiten erfolgen sollen.

Ein erster Housing-First Ansatz

Ehemalige Wohnungslose fanden in dem Haus an der Lessingstraße ein neues zu Hause, nachdem die Ordensgemeinschaft der Armen Brüder, heute Franzfreunde, mit Spendengeldern von fiftyfifty das Haus um die Jahrtausenwende gekauft hatte. Neben Wohnungen gibt es hinter der roten Klinkerfassade auch große und kleine Wohngemeinschaften. Die Wohnung sind nicht hochwertig, aber sie geben den Menschen eine Heimat, die den Sprung von der Straße in eigenen vier Wände geschafft haben. Das war die Idee beim Kauf des Hauses, weshalb fiftyfifty Spendengelder für den kauf zur Verfügung gestellt hatte.

D_Lessingstrasse25_20170321

Hinter der roten Klinkerfassade gibt es viel Unruhe

Ordensgemeinschaft versilberte Immobilie

Groß war deshalb die Empörung, als im Januar 2017 bekannt wurde, dass die Ordensgemeinschaft die komplette Immobilie an einer Berliner Grundstücksgesellschaft verkauft hatte. Schnell keimte der Verdacht bei fiftyfifty auf, dass die Mieter nun vor die Tür gesetzt werden, um die Wohnung auf dem knappen Immobilienmarkt in Düsseldorf teuer neu vermieten zu können. Die Franzfreunde versicherten, dass sie dies mit dem neuen Eigentümer besprochen hätten und alle Mieter bleiben dürften.

Grundstücksgesellschaft ohne soziale Ausrichtung

Doch schon bald erhielten die Mieter erste Angebote, gegen einen Abschlagszahlung von bis zu 2.500 Euro auszuziehen. Mehrfach änderte der neue Eigentümer die Zuständigkeiten der Immobilienverwaltung und der Bankverbindungen. Daraus entstehende Verwirrungen bei der Bezahlung der Mieten nutzte die HSM, um Räumungsklagen einzureichen. Da einige Zimmer der Wohngemeinschaften mittlerweile leer stehen, bestellte der Eigentümer Handwerker, die Renovierungsarbeiten erledigen sollten. Dabei entfernten sie im Erdgeschoss und im zweiten Obergeschoss Wohnungstüren, obwohl die zu renovierenden Räume im ersten Obergeschoss lagen. Die Mieter ließen sich dies nicht gefallen. Nach einer einstweiligen Verfügung mussten die Türen wieder eingebaut werden.

D_Lessingstrasse_1_17082018

Rechtsanwalt Jasper Prigge (links) vertrat die Mieter vor Gericht

Richterin gibt Mietern recht

Der Argumentation von Rechtsanwalt Nicklass, der den Eigentümer vor dem Amtsgericht vertrat, konnte Richterin Gottwald vom Amtsgericht nicht folgen. Sie hatte bereits am 30. Juli die einstweilige Verfügung erlassen, da sie im Ausbau der Türen den Verlust der Privatsphäre und des Diebstahlschutzes sah. Sie formulierte einen Vergleich, der dem Eigentümer den Ausbau der Türen untersagt und Handwerkern die Möglichkeit des Zutritts gibt, wenn die Arbeiten angekündigt und erklärt werden. Die Kosten des Verfahrens und des Vergleichs hat der HMS 2. Grundstücksgesellschaft zu tragen.

Stress für Mieter geht wohl weiter

Die Mieter, die in großer Zahl an dem Verfahren teilnahmen, freuten sich über den Erfolg. Aber ihnen ist klar, dass die Bemühungen des Eigentümers nicht nachlassen werden, mit seiner Immobilie möglichst viel Profit zu erzielen. Da passen sie als Mieter nicht ins Bild.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Verweilzone_26022021

Aktualisierung: Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat am Freitagnachmittag die Klage eines Bürgers gegen das Verweilverbot abgewiesen. Die Gesundheit der Bevölkerung sei höher einzuschätzen als die vergleichsweise geringfügig Einschränkung des Bürgers, da das Verweilverbot zeitlich und räumlich eingeschränkt sei. Es kann Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt werden. (Aktenzeichen: 7 L 376/21)

Die seit Donnerstag (25.2.) geltenden Allgemeinverfügung der Stadt Düsseldorf legen eine erweiterte Maskenpflicht am Rheinufer fest und ab Freitag (26.2.) 15 Uhr gilt ein Verweilverbot. 300 rote Schilder zum Verweilverbot wurden aufgehängt, darunter der Hinweis der Geltungszeit von Freitag 15 Uhr bis Montagmorgen um 1 Uhr. Beim Verwaltungsgericht liegt bereits ein erster Eilantrag dagegen vor. Das Gericht plant noch am Freitag darüber zu entschiden.

D_Corona_Februar_01022021

Die Zahl der Düsseldorf*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Freitag (26.2.) bei 17.049 und damit 64 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 59,7 (56,1). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_naturschutzgebiet_pixabay_25022021

Im Bundesnaturschutzgesetz ist geregelt, dass in der Zeit zwischen dem 1. März und 30. September Bäume, Hecken und Gebüsche nicht beseitigt oder beschnitten werden dürfen, um heimische Tiere nicht bei ihrer Brut- und Setzzeit zu stören. Doch der Naturschutz gilt nicht nur für Gartenbesitzer. Auch Spaziergänger und Sportler sollten in der Natur die Schonzeit beachten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG