Düsseldorf Aktuelles

D_Wertedialog_Sauerborn_22082019

Dirk Sauerborn (2.v.l.) diskutierte mit Thomas Geisel, Serap Güler und Joachim Stamp und forderte mehr Gelassenheit und ein weg vom "Sofortismus"

Düsseldorf: Minister Stamp diskutiert über Werteverfall – nicht nur im Rheinbad

Vor Block 20 im Umlauf der Merkur-Spielarena werden an Fortuna-Spieltagen Bier und Würstchen verkauft. Am Donnerstagabend standen dort Stühle und zahlreiche Pressevertreter waren gekommen, um die Diskussion von Dr. Joachim Stamp, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in NRW, seiner Staatssekretärin Serap Güler, Oberbürgermeister Thomas Geisel und rund 100 Besuchern zu verfolgen. Unter der Überschrift #IchDuWirNRW lädt der Minister an verschiedenen Orten dazu ein, über Werte zu diskutieren. Anlass für den Termin in Düsseldorf war die mehrfache Räumung des Rheinbades, die deutschlandweit für Schlagzeilen sorgte. Ein Ortstermin im Schwimmbad war nicht möglich, da es dort wegen des benachbarten Flughafens einfach zu laut sei, erklärte Moderatorin Asli Sevindim.

D_Wertedialog_Straße_22082019

Statt im Rheinbad war der Veranstaltungsort die Arena

Minister Stamp beschrieb den allgemeinen Werteverfall, den er in seiner täglichen Arbeit erlebt. Denn kamen früher Hassbriefe anonym, scheuen sich die Absender heute nicht mehr, ihren vollen Namen zu nennen. Eine Erfahrung die auch Oberbürgermeister Thomas Geisel schon gemacht hat. Es fehlt allgemein an Respekt – gegenüber Politikern, Rettungskräften, Polizei, aber auch dem Schwimmbadpersonal.

Wladimir Chetverik hatte im Rheinbad Dienst, als es zur Räumung kam und beschrieb, wie er bei seiner täglichen Arbeit Anfeindungen und Respektlosigkeiten ertragen muss. Seine KollegInnen und er haben Schulungen in Deeskalation, aber wenn sie es mit Gruppen von Störenfrieden zu tun haben, fällt es schwer, die richtigen Maßnahmen zu treffen. Denn ein Hausverbot macht bei vielen Jugendlichen keinen Eindruck, sie klettern dann einfach über den Zaun oder werden beim Eingang nicht richtig kontrolliert und schon sind sie erneut im Bad. Dabei muss das Hauptaugenmerk der Badangestellten auf dem Schwimmbetrieb liegen und das im Wasser niemand zu Schaden kommt.

D_Wertedialog_Meister_22082019

Wie der Arbeitstag von Wladimir Chetverik - inklusive Anfeindungen - aussieht, können sich viele nicht vorstellen

Schilderungen, bei denen Oberbürgermeister Thomas Geisel zweifelnd schaute. „Mit robusten Auftreten müsste man für Ordnung sorgen können“, erklärte er und dass die getroffenen Maßnahmen nun den Badegästen einen friedlichen Besuch der Bäder sicherten. Offenbar gibt es aber trotz der Ausweiskontrolle keine Handhabe, Personen mit Hausverbot zu identifizieren und vom Schwimmbadbesuch auszuschließen. Wie auch, da den Mitarbeitern nur Namenslisten vorliegen und bei mehreren Tausend Besuchern an einem heißen Tag kein vollständiger Abgleich möglich ist?

Viele Besucher diskutierten mit

Doch der Abend wurde nicht zur reinen Aufarbeitung der Vorfälle – wie vielleicht einige Besucher erhofft hatten, sondern zu einer Diskussion darüber, welche Werte uns wichtig sind. Dabei hatten die Besucher ausführlich die Gelegenheit, sich zu Wort zu melden und eine rege Diskussion entstand.

D_Wertedialog_3_22082019

Anfeindungen mit positiver GRundeinstellung begegnen war hier das Thema

So schilderte Selim Salman, der seit sieben Jahren in Deutschland als Softwareentwickler mit Arbeitserlaubnis (Blue Card) ist, wie sehr ihn die Vorurteile der Menschen belasten. Eine Besucherin wollte dies nicht so im Raum stehen lassen und betonte die Vielzahl der offenen Menschen. Sie empfahl allen eine positive Grundeinstellung, die beim Gegenüber auch wieder positives bewirke.

„Wir müssen miteinander reden und nicht übereinander“, so Minister Stamp und damit verhindern, dass die Gesellschaft sich in Parallelwelten aufspaltet. Dem pflichtete Serap Güler bei, denn egal ob eine Frau mit Minirock oder mit Kopftuch bekleidet sei, beides müsse ihr zugestanden werden.

Die Vermittlung von Werten sei eine wichtige Aufgabe in den Familien, die den Kindern als Vorbild dienten. Wenn Eltern dies nicht leisten könnten, müssten sie dabei unterstützt werden. Wichtig sei bei den Werten neben der Vermittlung, die Konsequenz, die bei Fehlverhalten zwingend sei. Wer lerne, dass sein Handeln keine Konsequenz nach sich ziehe, teste immer weiter aus.

D_Wertedialog_2_22082019

Asli Sevindim mit Samy Charchira

Sozialpädagoge Samy Charchira gab zu bedenken, dass die Jugendlichen heute ganz andern vernetzt seien. So sind spontane Gruppierungen möglich, die zu gemeinsamen Grenzüberschreitungen führen können. Das sei eine andere Ausprägung als früher, aber bedeute keine grundsätzliche Krise, denn ein Konsens über Grundwerte sei bei den meisten Jugendlichen vorhanden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kinderfest_Pluesch_20190915

Die Stadt spricht von einem „Besucherrekord bei Traumwetter“: Laut ihrer Mitteilung kamen am Sonntag (15.9.) 130.000 Besucher zum Rheinufer. Düsseldorfs Herzkammer verwandelte sich in einem riesigen Spielplatz. Die Spannbreite der Aktionen und Stände reichte von Kuschel-Tieren bis hin zu katholischem Hip-Hop. Krass.

D_Bildung_Rezo_14092019

Bildung ist ein Thema, das die Menschen ihr Leben lang begleitet. So war der 1. Tag der Bildung in Düsseldorf für das breite Spektrum an DüsseldorferInnen gestaltet worden: Von Kindergarten bis zum Seniorenheim, die Angebote waren vielfältig und stießen auf reges Interesse. Die Organisatoren freuten sich über 30.000 Besucher und kündigten bereits die zweite Auflage für das Jahr 2021 an. Dann soll generationsübergreifend "Bildung und Gesundheit" beim 2. Tag der Bildung thematisiert werden.

D_20190914_DUS_RhineCleanUp_Familie

Auf den Rheinwiesen unterhalb des Restaurants Schnellenburg war‘s ein rostiger Grill. An der Theodor-Heuss-Brücke zogen Helfer zwei weiße Plastikstühle aus dem Gebüsch. Im Kiesbett vor den Oberkasseler Rheinwiesen lagen zwar explodierte, aber zum Teil noch mit Schwarzpulver gefüllte Feuerwehrkörper, die an die Düsseldorfer Polizei und Feuerwehr zur Entsorgung übergebe wurden. Hinzu kamen viele hundert Müllsäcke, gefüllt mit Kippen, Splittern, Unrat. Knapp acht Tonnen Müll klaubten mehr als 1800 Helferinnen und Helfer beim zweiten Düsseldorfer RhineCleanUp aus der Natur.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D