Düsseldorf Aktuelles

D_Polizei_Licht_Material_08112018

Nicht nur für Kinder - Reflektoren schützen auch Erwachsene

Düsseldorf: Mit Reflektoren in die dunkle Jahreszeit

Die Kinder lernen es im Kindergarten oder in der Schule und tragen ganz selbstverständlich Reflektoren oder reflektierende Kleidung. Doch was für den Nachwuchs gut ist, um bei Dunkelheit besser gesehen zu werden, gilt auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer. Vertreter von Stadt, Polizei und Verkehrswacht informierten am Donnerstag (8.11.) in der Schadowarkaden über mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit und laden für Samstag (10.11.) erneut dazu ein.

D_Polizei_Licht_3_08112018

(v.l.) Simon Höhner von der Verkehrswacht, Antonia Schnelle vom Amt für Verkehrsmanagement und Präventions-Polizist Jochen Schütt informierten die Passanten

Das Motto der Aktion heißt "Sicher durch die dunkle Jahreszeit", denn gerade jetzt zur Winterzeit dämmerst es sehr früh und auch morgens wird es erst spät hell. Wer dann in dunkler Kleidung zu Fuß oder auf dem Rad unterwegs ist, kann von Autofahrern sehr schlecht gesehen werden, da außerdem die Sehkraft bei Nach deutlich nachlässt.

Fußgänger und Fahrradfahrer sollten helle oder besser noch reflektierende Kleidung tragen, damit sie bei Dämmerung und Dunkelheit schon aus großer Entfernung zu erkennen sind. So wird das Risiko übersehen zu werden gesenkt. An ihrem Stand in den Schadow-Arkaden gab es neben Informationen auch kleine reflektierende Accessoires für mehr Sichtbarkeit. Vertreter der Kampagne "RADschlag", der Polizei und der Verkehrswacht führten viele Gespräche. Dabei hörten sie immer wieder, dass Reflektoren für Kinder sinnvoll seien. Die Fachleute vermittelten anschaulich, dass diese auch für Erwachsene Sinn machen. Wer wollte, konnte kostenlos an einem Seh- und Reaktionstest teilnehmen. Autofahrer sollten in dieser Jahreszeit besonders aufmerksam und mit angemessener Geschwindigkeit fahren.

D_Polizei_Licht_Kleidung_08112018

Kleidung, Mütze, Tasche, Rollator, es gibt viele Möglichkeiten etwas für die eigene Sichtbarkeit zu tun
Dunkel gekleidete Fußgänger werden beispielsweise in der Nacht oder bei schlechter Sicht im Abblendlicht vom Autofahrer erst aus 25 bis 30 Meter Entfernung wahrgenommen. Einen hell und kontrastreich gekleideten Fußgänger erkennt der Autofahrer schon aus einer Entfernung von 40 bis 50 Metern. Ein Fußgänger, der mit reflektierender Kleidung unterwegs ist, ist bereits aus einer Entfernung von 130 bis 160 Metern sichtbar.

Zweite Aktion am Samstag

Einen weiteren Termin unter dem Motto "Sicher durch die dunkle Jahreszeit" bieten die Kooperationspartner am Samstag, 10. November, von 11 bis 14 Uhr im Erdgeschoss der Schadowarkaden an. Wer sich über Möglichkeiten von Reflektoren oder reflektierender Kleidung informieren möchte, findet auch Anregungen und einen Shop auf der Seite der Verkehrswacht hier. Auch beim Kauf von Kleidung, Taschen oder auch Rollatoren sollte man auf reflektierende Materialien achten.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kleingarten_Plan_23072019

Namen für die Wege und eine Nummer für jede Parzelle sollen den Rettungskräften die Einsätze in den Kleingartenanlagen in Düsseldorf erleichtern. 6.600 Parzellen gibt es in den 70 städtischen Kleingartenanlagen. In Gerresheim wurde nun in der Anlage „Am Balderberg“ das Projekt gestartet. Gartenamt und Feuerwehr erarbeiten ein Rettungswege-Leitsystem für die Kleingartenanlagen der Stadt, um Einsatzkräften im Notfall schnelle Orientierung zu ermöglichen.

D_Martinstaler_Münze_24112016

In den vergangenen 17 Jahren wurden bereits 181 Düsseldorfer, Düsseldorferinnen oder Institutionen mit dem „Martinstaler“ ausgezeichnet. Damit ehrte die Stadt ihr hohes ehrenamtliches Engagement. Für die diesjährige Preisverleihung bittet die Stadt um Vorschläge.

D_Kirmes_Bilanz_21072019

Die Rekordbesucherzahl hat die größte Kirmes am Rhein knapp verpasst, da durch ein Unwetter am in der Regel besucherstärksten Samstag (20.7.) für über drei Stunden keine Gäste auf den Platz durften. Doch die übrigen Tage ließen Schützen, Schausteller, Polizei und Rettungskräfte strahlen: 3,9 Millionen Besucher genossen den Rummel. Einen Rekord stellte der durchweg friedliche Verlauf dar – Polizei und Rettungskräfte berichteten von nur wenigen Vorfällen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D