Düsseldorf Aktuelles

D_Polizei_Licht_Material_08112018

Nicht nur für Kinder - Reflektoren schützen auch Erwachsene

Düsseldorf: Mit Reflektoren in die dunkle Jahreszeit

Die Kinder lernen es im Kindergarten oder in der Schule und tragen ganz selbstverständlich Reflektoren oder reflektierende Kleidung. Doch was für den Nachwuchs gut ist, um bei Dunkelheit besser gesehen zu werden, gilt auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer. Vertreter von Stadt, Polizei und Verkehrswacht informierten am Donnerstag (8.11.) in der Schadowarkaden über mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit und laden für Samstag (10.11.) erneut dazu ein.

D_Polizei_Licht_3_08112018

(v.l.) Simon Höhner von der Verkehrswacht, Antonia Schnelle vom Amt für Verkehrsmanagement und Präventions-Polizist Jochen Schütt informierten die Passanten

Das Motto der Aktion heißt "Sicher durch die dunkle Jahreszeit", denn gerade jetzt zur Winterzeit dämmerst es sehr früh und auch morgens wird es erst spät hell. Wer dann in dunkler Kleidung zu Fuß oder auf dem Rad unterwegs ist, kann von Autofahrern sehr schlecht gesehen werden, da außerdem die Sehkraft bei Nach deutlich nachlässt.

Fußgänger und Fahrradfahrer sollten helle oder besser noch reflektierende Kleidung tragen, damit sie bei Dämmerung und Dunkelheit schon aus großer Entfernung zu erkennen sind. So wird das Risiko übersehen zu werden gesenkt. An ihrem Stand in den Schadow-Arkaden gab es neben Informationen auch kleine reflektierende Accessoires für mehr Sichtbarkeit. Vertreter der Kampagne "RADschlag", der Polizei und der Verkehrswacht führten viele Gespräche. Dabei hörten sie immer wieder, dass Reflektoren für Kinder sinnvoll seien. Die Fachleute vermittelten anschaulich, dass diese auch für Erwachsene Sinn machen. Wer wollte, konnte kostenlos an einem Seh- und Reaktionstest teilnehmen. Autofahrer sollten in dieser Jahreszeit besonders aufmerksam und mit angemessener Geschwindigkeit fahren.

D_Polizei_Licht_Kleidung_08112018

Kleidung, Mütze, Tasche, Rollator, es gibt viele Möglichkeiten etwas für die eigene Sichtbarkeit zu tun
Dunkel gekleidete Fußgänger werden beispielsweise in der Nacht oder bei schlechter Sicht im Abblendlicht vom Autofahrer erst aus 25 bis 30 Meter Entfernung wahrgenommen. Einen hell und kontrastreich gekleideten Fußgänger erkennt der Autofahrer schon aus einer Entfernung von 40 bis 50 Metern. Ein Fußgänger, der mit reflektierender Kleidung unterwegs ist, ist bereits aus einer Entfernung von 130 bis 160 Metern sichtbar.

Zweite Aktion am Samstag

Einen weiteren Termin unter dem Motto "Sicher durch die dunkle Jahreszeit" bieten die Kooperationspartner am Samstag, 10. November, von 11 bis 14 Uhr im Erdgeschoss der Schadowarkaden an. Wer sich über Möglichkeiten von Reflektoren oder reflektierender Kleidung informieren möchte, findet auch Anregungen und einen Shop auf der Seite der Verkehrswacht hier. Auch beim Kauf von Kleidung, Taschen oder auch Rollatoren sollte man auf reflektierende Materialien achten.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_DRK_Ballon_18052019

Perfektes Wetter, gut gelaunte Gäste, ein tolles Programm von Jung bis Alt – die Premiere des ersten Düsseldorfer Rotkreuztages überzeugt durch viele begeisterte Teilnehmer und Besucher. Für den Familientag hatte sich das Düsseldorfer DRK den wenig bekannten Platz gleich neben den Gehry-Bauten im Düsseldorfer Medienhafen ausgesucht und auch dieser trug zum Gelingen des Festes perfekt bei.

D_Maria_2_0_Saeule_17052019

Die Resonanz der Aktionen zu Maria 2.0. hat vielen Frauen Mut gemacht und damit ist klar, dass die Woche des Kirchenstreiks nur der Anfang war. In Düsseldorf trafen sich am Donnerstag (16.5.) rund 100 Teilnehmerinnen und drei Teilnehmer zur Maiandacht der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) an der Mariensäule in der Altstadt. Dort wurden weiter Unterschriften und Postkarten gesammelt, mit denen der Frauenprotest nach Köln zu Rainer Maria Woelki, dem Erzbischof von Köln, getragen werden soll.

D_idahobit_17052019

Bevor die Regenbogen Community in Düsseldorf in zwei Wochen den CSD feiert, gibt es noch einen anderen wichtigen Tag: IDAHOBIT steht für Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Trans*phobie. Er wird weltweit am 17. Mai begangen. In Düsseldorf organisierte das autonome Referat für bisexuelle und schwule Studierende der HHU eine Aktion.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D