Düsseldorf Aktuelles

D_Polizei_Licht_Material_08112018

Nicht nur für Kinder - Reflektoren schützen auch Erwachsene

Düsseldorf: Mit Reflektoren in die dunkle Jahreszeit

Die Kinder lernen es im Kindergarten oder in der Schule und tragen ganz selbstverständlich Reflektoren oder reflektierende Kleidung. Doch was für den Nachwuchs gut ist, um bei Dunkelheit besser gesehen zu werden, gilt auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer. Vertreter von Stadt, Polizei und Verkehrswacht informierten am Donnerstag (8.11.) in der Schadowarkaden über mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit und laden für Samstag (10.11.) erneut dazu ein.

D_Polizei_Licht_3_08112018

(v.l.) Simon Höhner von der Verkehrswacht, Antonia Schnelle vom Amt für Verkehrsmanagement und Präventions-Polizist Jochen Schütt informierten die Passanten

Das Motto der Aktion heißt "Sicher durch die dunkle Jahreszeit", denn gerade jetzt zur Winterzeit dämmerst es sehr früh und auch morgens wird es erst spät hell. Wer dann in dunkler Kleidung zu Fuß oder auf dem Rad unterwegs ist, kann von Autofahrern sehr schlecht gesehen werden, da außerdem die Sehkraft bei Nach deutlich nachlässt.

Fußgänger und Fahrradfahrer sollten helle oder besser noch reflektierende Kleidung tragen, damit sie bei Dämmerung und Dunkelheit schon aus großer Entfernung zu erkennen sind. So wird das Risiko übersehen zu werden gesenkt. An ihrem Stand in den Schadow-Arkaden gab es neben Informationen auch kleine reflektierende Accessoires für mehr Sichtbarkeit. Vertreter der Kampagne "RADschlag", der Polizei und der Verkehrswacht führten viele Gespräche. Dabei hörten sie immer wieder, dass Reflektoren für Kinder sinnvoll seien. Die Fachleute vermittelten anschaulich, dass diese auch für Erwachsene Sinn machen. Wer wollte, konnte kostenlos an einem Seh- und Reaktionstest teilnehmen. Autofahrer sollten in dieser Jahreszeit besonders aufmerksam und mit angemessener Geschwindigkeit fahren.

D_Polizei_Licht_Kleidung_08112018

Kleidung, Mütze, Tasche, Rollator, es gibt viele Möglichkeiten etwas für die eigene Sichtbarkeit zu tun
Dunkel gekleidete Fußgänger werden beispielsweise in der Nacht oder bei schlechter Sicht im Abblendlicht vom Autofahrer erst aus 25 bis 30 Meter Entfernung wahrgenommen. Einen hell und kontrastreich gekleideten Fußgänger erkennt der Autofahrer schon aus einer Entfernung von 40 bis 50 Metern. Ein Fußgänger, der mit reflektierender Kleidung unterwegs ist, ist bereits aus einer Entfernung von 130 bis 160 Metern sichtbar.

Zweite Aktion am Samstag

Einen weiteren Termin unter dem Motto "Sicher durch die dunkle Jahreszeit" bieten die Kooperationspartner am Samstag, 10. November, von 11 bis 14 Uhr im Erdgeschoss der Schadowarkaden an. Wer sich über Möglichkeiten von Reflektoren oder reflektierender Kleidung informieren möchte, findet auch Anregungen und einen Shop auf der Seite der Verkehrswacht hier. Auch beim Kauf von Kleidung, Taschen oder auch Rollatoren sollte man auf reflektierende Materialien achten.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Toiletten_19112018

Der 19. November ist der Welt-Toiletten-Tag und den hat die inklusive Bürgerplattform „Wir machen mit“ zum Anlass genommen, einen Blick auf die Zugänglichkeit von öffentlichen Toiletten zu werfen. Als Botschafter von wheelmap.org startet die Gruppe am 28. und 29. November 2018 die Aktion #inKLOsiv in Düsseldorf. Dafür werden noch Mitstreiter gesucht.

D_EV_Fucks_17112018

157 Vertreter der Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf haben am Samstag Heinrich Fucks zum Superintendenten gewählt. Fucks war bereits in den vergangenen Monaten als Synodalassessor als Vertreter für die bisherige Superintendentin Henrike Tetz tätig. Er setzte sich bei der Wahl deutlich gegen seinen Mitbewerber, den Moerser Pfarrer Torsten Maes, durch.

D_Pack_20181117

Die Polizei hat am Samstag (17.11) einem Marsch von offenbar gewaltbereiten, zum Teil vermummten und hetzenden Rechten den Weg durch Düsseldorf Unterbilk frei gemacht. Mehrere Sitzblockaden von „Dssq-Düsseldorf stellt sich quer“ wurden von der Polizei geräumt. Aus der rechtsradikalen Demonstration griffen Personen zwei Gegendemonstranten an. Nach Angaben der Demo-Sanitäter wurden sie verletzt. Einer habe einen Schlag ins Gesicht bekommen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Anschließend zogen rund 400 Rechtsradikale und Hooligans durch Düsseldorf Unterbilk. Sie beleidigte Passanten und drohten ihnen Schläge an. Die Landesvorsitzende der nordrhein-westfälischen Grünen, Mona Neubaur, forderte im Gespräch mit report-D eine Aufarbeitung der Vorfälle. Spätestens als die Rechtsradikalen gewalttätig geworden seien, hätte man sich nicht weiterziehen lassen dürfen. Die Polizei teilte mit, dass zwei Personen festgenommen wordenund sieben Anzeigen geschrieben worden seien.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

Bildergalerien von report-D