Düsseldorf Aktuelles

D_Blind_Kozyk_06062019

Gerd Kozyk tastet mit seinem Langstock die taktile Leitlinie des Blindenleitsystems, Foto: Stadt Düsseldorf, Melanie Zanin

Düsseldorf:Mit "Streifenfrei" mehr Aufmerksamkeit für die Blindenleitsysteme

Viele Menschen halten die Rillen auf zahlreichen Bahn- oder Bürgersteigen für kunstvolle Element oder Regenrinnen. Doch in den Boden eingelassen sorgt das taktile Blindenleitsystem dafür, dass sich blinde oder sehbehinderte Menschen sicher bewegen können. Das funktioniert aber nur, wenn die Streifen frei sind. Oft werden gedankenlos Fahrzeuge, Mülltonnen oder andere Hindernisse darauf abgestellt, was zur Gefahr werden kann, wenn man nichts sieht. Am Tag der Sehbehinderung, dem 6. Juni, startet die Stadt Düsseldorf gemeinsam mit Düsseldorf Marketing die Kampagne "Streifenfrei", um auf das Problem hinzuweisen.

Die Kampagne „Streifenfrei“ will über die Bedeutung der taktilen Leitlinien aufklären. Dazu haben Nicolas Lawin und Adrian Dittert vom Künstlerkollektiv "TAPE THAT" mit farbigem Spezialklebeband die taktilen Leitlinien und verschiedene Hindernisse markiert. So wird das Leitsystem selbst zum Aushängeschild der Kampagne. Am Corneliusplatz wunderten sich die Passanten über das bunte Fahrrad, das quer über den Bürgersteig und die Bodenindikatoren aus Rippen- und Noppenplatten geklebt war. Wenige Meter weiter ist ein buntes Auto auf den Gehwegplatten.

D_Blind_Künstler_06062019

Nicolas Lawin und Adrian Dittard bringen die Kunstwerke aufs Pflaster

Der künstlerische Ansatz soll das Problem im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar machen. Vor den Füßen der Menschen wird auf das taktile Blindenleitsystem hingewiesen. Noch bis zum 9. Juni bleiben die Markierung im U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee und am Corneliusplatz.

Gefährliche Hindernisse

Rund 1.000 blinde Menschen leben in Düsseldorf und etwa 5.000 Sehbehinderte. Vielen von ihnen orientieren sich mit einem Langstock, dessen Stockspitze dem Benutzer Höhenunterschiede anzeigt. Folgen die Betroffenen mit ihrem Stock dem taktilen Blindensystem, können sie sicher gehen. Seit 2010 werden in Düsseldorf bei neuen Straßenbauprojekten in den Gehsteigen Blindensysteme integriert.

Ein Problem bekommen die blinden oder sehbehinderten Menschen, wenn die Leitlinien mit Hindernissen wie Fahrräder, Mülltonnen, Bauzäune und oder Autos zugestellt sind und so zu Stolperfallen und Gefahrenquellen werden. Die Dienstkräfte des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) und der Verkehrsüberwachung (VÜ) sind angewiesen bei ihren Streifengänge darauf zu achten, dass Behindertenleitlinien im öffentlichen Straßenraum nicht durch Dritte zweckentfremdet werden.

Kampagne "Streifenfrei" geht weiter

Die Kampagne möchte für das Thema sensibilisieren und die Bekanntheit stärken. Auch nach dem 9. Juni wird es weitere Aktionen geben. So ist für das nächste Düsseldorfer KiTa-Bewegungscamp ein Parcours mit taktilen Bodenindikatoren geplant. Damit können die rund 3.000 Kindergartenkinder, die einmal im Jahr für mehrere Tage in der Leichtathletikhalle an der Merkur Spiel-Arena verschiedene Aktionen ausprobieren, den weißen Langstock ausprobieren. Damit sollen den Kindern die Herausforderungen eines Menschen mit Sehbehinderung durch eigene Erfahrung verdeutlicht werden. Ziel ist es, die Kinder zu Botschaftern zu machen, die ihr Wissen auch an Eltern und Großeltern weitergeben. Die Info-Kampagne wird unter anderem durch das Amt für Verkehrsmanagement, das Ordnungsamt, das Sportamt, die Awista und durch die Rheinbahn unterstützt.

D_Blind_Geisel_06062019

(v.l.) Frank Schrader (Düsseldorf Marketing), Elisabeth Stiebeling (Blindenverein), Oberbürgermeister Thomas Geisel, Gerd Kozyk und Günter Stiebeling (Blindenverein)

Initiator der Kampagne war der Ausschusses für Gesundheit und Soziales. Gemeinsam mit dem Amt für Soziales und der Düsseldorf Marketing wurde die Aktion konzipiert. In engem Kontakt zum Blinden- und Sehbehindertenverein Düsseldorf sowie der Selbsthilfevereinigung PRO RETINA wurden die Belange der Betroffenheit umgesetzt. Damit die Kampagne sich möglichst weit verbreitet, verzichtet die Stadt und Düsseldorf Marketing auf das Urheberrecht, so dass die Kampagne „Streifenfrei“ kopiert werden darf und Organisationen für blinde und sehbehinderte Menschen in anderen Städten sie ebenfalls verwenden dürfen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel gab den Startschuss für die Kampagne: "Düsseldorf ist eine behindertenfreundliche Stadt. Wir arbeiten ständig daran, die Situation für Menschen mit Einschränkungen weiter zu verbessern. Ich freue mich sehr, dass die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer mit dieser Kampagne auf künstlerische Art und Weise über die Wichtigkeit des Blindenleitsystems informiert werden. Gleichzeitig bedanke ich mich bei allen Beteiligten der städtischen Ämter sowie der Düsseldorf Marketing und der Rheinbahn."

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_fff_total_20092019

Die Düsseldorf Organisatoren von Friday For Future waren hin und weg: Mit so vielen Teilnehmern an ihrer Aktion hatten sie nicht gerechnet. Der Corneliusplatz als Startpunkt konnte kaum die Massen aufnehmen und die Demonstration durch die Stadt brauchte deutlich mehr Zeit, denn über 10.000 Menschen gingen mit. Vor dem Landtag wurden sie von denen erwartet, die die Strecke nicht mitgehen konnten und letztlich wurden 12.000 Teilnehmer bestätigt.

D_fahsen_19092019

Seit zehn Jahren ehren der St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf-Bilk von 1445 und die Kreissparkasse Düsseldorf Menschen, die sich in besonderem Maße für die gesellschaftlichen Belange in Düsseldorf einsetzen, mit der Jakob-Faasen-Plakette. In diesem Jahr ist Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven für die Auszeichnung nominiert. Die Verleihung der Plakette erfolgt im Rahmen des Krönungsballs der Bilker Schützen am 28. September 2019.

D_Fridays_Plakate_13032019_articleimage

Weltweit werden am Freitag (20.9.) Menschen auf die Straße gehen und mit Aktionen gegen die befürchtete Klimakatastrophe demonstrieren. In Düsseldorf haben sich rund 50 Organisationen zum einem Bündnis zusammengeschlossen, die gemeinsam zur Teilnahme am Düsseldorfer Friday for Future aufrufen. Dabei sind die Schüler längst nicht mehr allein, der Aufruf richtet sich an alle Gesellschaftsschichten. Start ist um 11 Uhr am Corneliusplatz.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D