Düsseldorf Aktuelles

D_Musikschule_24052019

Kontrapunkt in der Musikschuldiskussion: Die Musiklehrer fordern in einem offenen Brief mehr Rückhalt durch an den Oberbürgermeister Thmoas Geisel.

Düsseldorf Musikschule: Musiklehrer fordern von OB Geisel den Stopp beim Stellenabbau

Die 105 Lehrkräfte der Düsseldorfer Clara-Schumann-Musikschule haben sich in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Thomas Geisel gewandt. Organisiert von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di protestieren sie dagegen, dass von 112 Stellen zehn gestrichen werden sollen und fordern von Geisel, dass er als Dienstherr den Musik-Pädagogen den Rücken stärkt. Scharfe Kritik bekommt Geisel für seine Idee, private Musikschulen zu stärken, um die derzeit lange Warteliste mit rund 3200 Namen abbauen zu können.

Stellenstreichungen

Bereits seit mehreren Jahren ist die städtische Musikschule in Düsseldorf in der Diskussion. Musikschulleiter Peter Hasley (65) möchte spätestens im Oktober in den Ruhestand wechseln. Zudem sollen im Rahmen des Düsseldorfer Stellenstreichungs-Plans „Verwaltung 2020“ zehn Musiklehrerstellen abgebaut werden, während gleichzeitig die Warteliste für einen Unterrichtsplatz auf 3200 Personen angewachsen ist. CDU und Grüne haben bereits mehrfach mehr Personal und zusätzliche Räume für die Clara-Schumann-Musikschule gefordert.

Prekäre Beschäftigung

In ihrem offenen Brief werfen die Musiklehrer Geisel vor, er fördere mit seinem Vorschlag, private Musikschulen zu stärken, „prekäre Beschäftigungsverhältnisse“. Die Lehrkräfte an privaten Musikschulen arbeiteten auf Honorarbasis, erhielten meist einen skandalösen Stundensatz und seien weder kranken- noch rentenversichert. Bei einem Ausfall oder in den zwölf Ferienwochen pro Jahr erhielten diese Lehrkräfte überhaupt kein Geld.

Ausbildungs-Niveau

Demgegenüber garantiere die städtische Clara-Schumann-Musikschule ein hohes Niveau der Ausbildung. Die Orchester der Schule seien vielfach ausgezeichnet. Deren Mitglieder verstärkten in Düsseldorf zahlreiche Schulorchester. Doch auch hier bleibt nach Meinung der Musiklehrer die Bezahlung hinter dem hohen Niveau und dem Anspruch weit zurück. Die Musiklehrer an der Clara-Schumann-Musikschule verdienten weniger als Musiklehrer in Schulen. Viele müssten als „Musikschulnomaden“ ihr Leben fristen. Damit ist gemeint, dass Lehrkräfte meist nur für wenige Stunden pro Woche beschäftigt sind und mehrere solcher Anstellungen miteinander verbinden müssten, um über die Runden zu kommen. Der Sparprogramm „Verwaltung 2020“ nehme vor allem jungen Musiklehrerinnen und –lehrer die Perspektive.

Einladung

Der Brief an Geisel mündet in dem Appell, den Stellenabbau an der Clara-Schumann-Musikschule sofort zu stoppen und jungen Musiklehrern eine Chance zu gebe, „anstatt öffentlich private Anbieter zu favorisieren“. Außerdem laden die Lehrkräfte Thomas Geisel zu seiner persönlichen Diskussion ein. Geisel hatte unter anderem darauf hingewiesen, dass man neue Wege gehen müsse, um flächendeckend in Düsseldorf Musikunterricht anbieten zu können – auch in den Stadtteilen am Rande der Stadt.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Wasserspielplatz_Drachen_19072019

Passend zu den Sommerferien und den heißen Temperaturen in der nächsten Woche hieß es am Freitagmittag (19.7.) auf dem Wasserspielplatz an der Emmastraße im Volksgarten: Wasser marsch.

D_Schule_bunt2_19072019

Anfang des Jahres haben sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Helmholtzstraße Gedanken über ihr Viertel gemacht. Dabei wurden auch einige blöde Orte identifiziert. In einer Projektwoche wurde einer dieser nun Orte verschönert. An der Wand der Unterführung der Hüttenstraße zwischen Armin- und Gustav-Poensgen-Straße ist ein buntes Bild entstanden.

D_Sportcamp_18072019

30 Kinder aus den Unterkünften für Geflüchtete in Lichtenbroich erobern in dieser Woche den Arena-Sportpark beim Sommerferiencamp, dass die Bufdis des Sportamtes bereits zum sechsten Mal organisiert haben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D