Düsseldorf Aktuelles

D_Olympia_12102018

Eine Übersicht der Bewerberstädte und den möglichen Sportarten, Grafik: Rhein Ruhr City 2032

Düsseldorf: Nach Fussball EM 2024 Olympia im Jahr 2032?

Gerade erst haben die Düsseldorfer über den Deutschen Zuschlag zur Fussball-Europameisterschaft im Jahr 2024 gejubelt, da werden die Ideen für die Bewerbung zum Austragen der Olympischen Spiele konkreter. Der Stadtrat stimmte am Donnerstag (11.10.) mehrheitlich dafür, die Olympia-Initiative "Rhein Ruhr City 2032" zu unterstützen.

Rhein Ruhr City 2032

Ein Verbund von 14 NRW-Städten will sich gemeinsam für die Austragung der Olympischen Sommerspiele im Jahr 2032 bewerben. Ob die Stadt Düsseldorf sich daran beteiligt, war Tagesordnungspunkt der Ratssitzung am Donnerstag. Die Verwaltung erhielt grünes Licht, die weitere Konkretisierung des Projektes der Initiative „Rhein Ruhr City 2032“ zu unterstützen. Die Initiative ist privatwirtschaftlich finanziert und hat im ersten Schritt ein Planungspapier für eine mögliche Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Spiele entwickelt. Der Konzeptentwurf sieht vor, die Spiele ökologisch und ökonomisch nachhaltig auszurichten, möglichst einen breites Publikum zu erreichen und durch die gemeinschaftliche Bewerbung die Gesamtregion Rhein-Ruhr zu fördern.

Viele Sportstätten wären bereits da

Die Voraussetzungen sind gut, denn bereits jetzt befinden sich in NRW 24 Großsporthallen mit Platz für jeweils mehr als 3.000 Besucher. Hinzu kommen 16 Stadien mit einer Kapazität von mehr als 30.000 Plätzen. Neben den Spielstätten bieten die verschiedenen Messestandorte in den Städten rund 700.000 Quadratmetern Fläche. Damit wären aktuell schon mehr als 80 Prozent der benötigten Sportstätten und Veranstaltungsorte zur Durchführung Olympischer und Paralympischer Spiele in der Metropolregion Rhein-Ruhr vorhanden.

Voraussetzung: Deutschland will sich bewerben

Die Idee "Rhein Ruhr City 2032" findet Unterstützung in Sport und Politik. Bevor es allerdings konkreter wird, muss der Deutschen Olympische Sportbund (DOSB) sich festlegen, ob er eine Bewerbung für 2032 abgeben möchte. Danach erst würde die Auswahl einer Region erfolgen und anschließend die Bewerbung beim IOC. Maßgeblich für jede Bewerbung ist der Rückhalt in der Bevölkerung. Durch die zahlreichen erfolgreichen Sportveranstaltungen in Düsseldorf ist der Stadtrat zuversichtlich, diese Voraussetzung erfüllen zu können. Dies würde in einem Referendum unter den Bürgern in der gesamten Bewerber-Region überprüft, wenn eine Deutsche Bewerbung ansteht.

Bereits im Jahr 2001 hatte die Stadt Düsseldorf einen Versuch unternommen, sich als Ausrichterin für die Olympischen Spiele 2012 zu bewerben.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Taxi_Uber_Facebook_20181018

Dass die Taxi-Fahrer in Düsseldorf alles andere als begeistert über die Konkurrenz durch Uber sind, haben sie am Montag (15.10.) mit ihrer Demonstration zum Ausdruck gebracht. Jetzt sollen nach Schilderung eines Uber-Fahrgastes Verfolgung, Blockade und Beschimpfungen die nächste Stufe des Protestes sein.

D_Buergerstiftung_Sack_15102016

Nicht alle Düsseldorf und Düsseldorferinnen haben nachts ein warmes Bett. Es gibt immer noch zahlreiche Menschen, die in Parks, auf Bänken oder in Ecken draußen übernachten. Für diese Menschen ist ein warmer Schlafsack kein Luxus, er hilft beim Überleben. Bei ihrer Aktion „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ sammelt die Bürgerstiftung Düsseldorf Geld, um 500 Schlafsäcke zu kaufen.

D_sos_17102018

Gemeinsam mit den SOS-Kinderdörfern hat Skate-Unternehmer Titus Dittmann am Mittwoch (17.10.) in Düsseldorf sein neustes Projekt gestartet. Die Kinder in Damaskus, Syrien, sollen einen Skaterpark bekommen. Mit einer Online-Spendenaktion wird ab sofort Geld dafür gesammelt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D