Düsseldorf Aktuelles

D_Narrencollegium_Dennis_21012018

Bereits gestern beim Prinzenempfang im Schlüssel erfuhr Präsident Dennis Vobis von der Berichterstattung und setzt sich umgehend mit seinem Vorstand zusammen

Düsseldorf Narrencollegium berät über Umgang mit Neonazi-Anwalt

Nach einer Krisensitzung am Montagabend (13.1.) und juristischen Prüfungen äußerte sich das Düsseldorfer Narrencollegium am Dienstagmittag (14.1.) zum weiteren Umgang mit dem Vereinsmitglied Björn Clemens. Präsident Dennis Vobis erklärte, Björn Clemens sei nicht länger Mitglied. Der Rechtsanwalt veröffentlichte in einer eigenen Pressemitteilung: „Dennoch habe ich mich im Einvernehmen mit dem Verein dazu entschlossen, die Mitgliedschaft zu beenden.“

Der Düsseldorfer Rechtsanwalt vertritt zahlreiche Mandanten aus dem rechtsradikalen Spektrum. Die Rheinische Post berichtet in ihrer Dienstagausgabe exklusiv über die Empörung zahlreicher Karnevalisten, Politiker und religiöser Vertreter darüber, dass solch ein Mann auf dem Rosenmontagswagen 2019 des Narrencollegiums mitfuhr und bei der Wagensegnung vor einigen Tagen dabei war.

Dem Ausschlus vorweg gekommen

Der Präsident des Narrencollegiums, Dennis Vobis, und der Vorsitzende Olaf Peterkau, hatten Clemens dazu geraten, seine Mitgliedschaft zu beenden. Er folgte dem Rat und habe damit eine Entscheidung des Vorstands vorweg genommen, ihn aus dem Verein auszuschließen. Vobis betont, Clemens habe bei der Teilnahme am Vereinsleben nie über Politik gesprochen. Da der Verein aber sehr wohl über die Äußerungen seines Gedankenguts auf Kundgebungen und anderen Veranstaltungen informiert ist, distanziert sich das Narrencollegiums ausdrücklich von ihm. Seine Aufnahme in den Verein sei damals keineswegs einstimmig erfolgt. Erst nach einer Aussprache hätten die Mitglieder seine Aufnahme akzeptiert. Das Narrencollegium verweist auf die eindeutige Haltung der Karnevalsgesllschaft zu Extremismus, die auch immer wieder in die Motive der Rosenmontagswagen einfließen (Scheißhaufen mit eingesteckter Hakenkreuzfahne oder gemeinsame, interreligiöses Karnevalsfeiern).

Stellungnahme von Björn Clemens

Björn Clemens nahm am Dienstag in einer eigenen Pressemitteilung Stellung, zu der „Hetzjagd der Rheinischen Post“, die einen „Angriff auf die Rechtsstaatlichkeit und die Menschenwürde“ darstelle. Er sieht die Berichterstattung als „Rufmordkampagne“, die seine „Mitgliedschaft im Düsseldorfer Narrencollegium missbraucht, um mich persönlich zu diskreditieren“. „Den Versuch, mich für mein patriotisches Denken als rechtsextrem zu diffamieren, weise ich zurück.“ Die Mitgliedschaft habe er im Einvernehmen mit dem Verein beendet, um weiteren Schaden vom Verein und von meiner Person und Familie fernzuhalten.

CC positioniert sich eindeutig

Der Präsident des Comitee Düsseldorfer Carneval, Michael Laumen, verurteilte die Mitgliedschaft von Björn Clemens im Düsseldorfer Narrencollegium und forderte seinen umgehenden Ausschluss. Er betonte, dass extremistisches Gedankengut keinen Platz im Düsseldorfer Karneval haben dürfe. Bei seiner Beurteilung ging er in der Pressemitteilung sogar so weit, dem Narrencollegium mit weiteren Konsequenzen bis zum Ausschluss aus dem CC zu drohen.

„Wir dürfen es nicht tolerieren, dass Menschen, die nachweislich extremistischen Gruppierungen nahestehen, am Rosenmontagszug auf einem Prunkwagen mitfahren,“ betonte Laumen. „Der Düsseldorfer Karneval, sei weltweit für seine Toleranz bekannt. Aber wenn es um extremistisches Gedankengut geht, müssen wir ganz klar eine rote Linie ziehen“, erklärte der CC-Präsident. Im Kreis der CC-Mitglieder soll das Thema besprochen und dafür sensibilisiert werden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_FFAlter_24012020

Auf den ersten Blick ist Altersarmut ein gesellschaftliches Thema, an dem man nicht mehr vorbeikommt. Leider wird Altersarmut von Gruppierungen aufgegriffen, die unter dem Deckmantel der sozialen Gerechtigkeit die Senioren benutzen, die Gesellschaft zu spalten und ihr rechtes Gedankengut zu verbreiten. „Fridays gegen Altersarmut“ wird in vielen Städten propagiert und auch in Düsseldorf wurde am Freitag (24.1.) zu zwei Mahnwachen aufgerufen. Abgehalten wurde nur eine, da die Anmelderin der zweiten Mahnwache sich nicht für rechte Zwecke instrumentalisieren lassen wollte.

D_Straßen_2_23012020

Rund 3.500 Straßen, Wege und Plätze gibt es in Düsseldorf, aber nicht alle sind nach Personen benannt, die nach der heutigen Auffassung einen Vorbildcharakter darstellen. Deshalb beschloss der Rat im März 2018 die Straßennamen durch einen wissenschaftlichen Beirat überprüfen zu lassen. Am Donnerstag (23.1.) wurden dem Kulturausschuss auf 300 Seiten die Ergebnisse der Überprüfung vorgestellt. Die Empfehlung: 12 Straßen sollen umbenannt werden, über 25 weitere kann diskutiert werden, bei allen anderen Namen bestehe kein Handlungsbedarf.

D_WZScreenshot_20200122

Der Giradet Verlag will die Düsseldorfer Lokalredaktion der Westdeutschen Zeitung, WZ, auf ein Minimum zurückfahren. Das erfuhren die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Mittwoch (22.1.) bei einer Betriebsversammlung. Wo bislang 15 Redakteure und zahlreiche freie Mitarbeiter die Düsseldorfer Nachrichten machen, sollen künftig nur noch ein bis zwei Journalisten tätig sein. Texte und Bilder sollen von einem anderen Verlag zugekauft werden. Dieses Modell ist in Düsseldorf nicht neu. Die Inhalte der Rheinischen Post füllen bereits seit Jahren die Druck- und Online-Seiten der NRZ Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D