Düsseldorf Aktuelles

D_Zaum_24032020

Die Zusagen von Ordnungsdezernent Zaum veranlassten einige Veranstalter bereits zur Absage ihrer Events

Düsseldorf: Neue Allgemeinverfügung in Arbeit – Einige Organisatoren sagen bereits Veranstaltungen bis Ende Mai ab

Dass die Corona-Pandemie bis zum 19. April erledigt ist, glaubt niemand wirklich. Allerdings befristet die Allgemeinverfügung der Stadt ihre Maßnahmen bis zu diesem Datum. Eine Verlängerung ist offenbar in Arbeit, aber noch nicht offiziell. Trotzdem ging bereits vorab eine Information an verschiedene Veranstalter heraus, dass die Verlängerung des Veranstaltungsverbots bis Ende Mai 2020 sicher sei.

Für die Veranstalter eine schwierige Situation, denn ohne offizielles Verbot von Veranstaltungen wird die Absage rechtlich anders bewertet. Es entlastet sie von Kosten, wenn die Stadt alles absagt. Wie die Situation sich nun darstellt, wo es offenbar durch den Rechtsdezernenten Christian Zaum inoffizielle Zusagen gab, die aber noch nicht rechtlich bindend sind, bleibt abzuwarten.

Noch vor der offiziellen Gültigkeit der Allgemeinverfügung gaben die Organisatoren des Metro-Marathons und der Jazz-Rally am Dienstagnachmittag (24.3.) die Absage ihrer Events bekannt. Beide werden voraussichtlich erst im Jahr 2021 wieder starten.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Gesetz_Schwester_06042020

Die Linke NRW und das ver.di Krankenhausnetz NRW hatten am Montagmorgen (6.4.) Vertreter*Innen zu einer Mahnwache vor den Düsseldorfer Landtag geschickt. Mit entsprechendem Abstand zueinander demonstrierten sie dort gegen das Infektionsschutz- und Befugnisgesetzes (IfsBG NRW). Zur gleichen Zeit berichteten Sachverständige im Landtag vor den Mitgliedern des Rechtsausschuss sowie den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales über ihre Ansätze zum neuen Gesetz. Die Entscheidung soll im Landtag am Donnerstagmittag (9.4.) fallen. Dann wollen auch die Demonstranten wieder kommen.

D_Handelsueblich_06042020

Die Stadt Düsseldorf hat nach ihrer Allgemeinverfügung gegen Hamsterkäufe nun die Möglichkeit für ehrenamtliche Einkaufshelfer geschaffen, sich als solche auszuweisen und damit größere Mengen kaufen zu dürfen. Außerdem können Firmen ihre Mitarbeiter, die zur kritischen Infrastruktur gehören, bei der Stadt erfassen lassen, und sie damit im Bedarfsfall für Vorzugsrechte vorzumerken.

D_Taube_06042020

Die Bewohner*Innen der Seniorenheime leiden besonders unter der Corona-Pandemie. Sie sollen ihre Einrichtung möglichst nicht verlassen, dürfen aber auch keinen Besuch empfangen. Am Sonntag wurden 1.150 Senioren*Innen in insgesamt 20 Pflegeheimen von der Bürgerstiftung Düsseldorf mit einem besonderen Gruß überrascht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D