Düsseldorf Aktuelles

D_Steelen_22102019

Die Gedenkstelen auf dem Rasengrabfeld des Friedhofs Heerdt, Foto: Stadt Düsseldorf, Garten-, Friedhofs- und Forstamt

Düsseldorf: Neue Namensstelen für Friedhöfe

Wer seine Angehörigen in einem Rasengrabfeld auf den Düsseldorfer Friedhöfen beisetzen lässt, hat jetzt die Möglichkeiten, den Namen der Verstorbenen auf Granitstelen gravieren zu lassen.

Als neuen Standard für Rasengrabfelder schafft die Stadt Düsseldorf jetzt die Möglichkeit, den Namen des Verstorbenen auf schwarze Granitstelen gravieren zu lassen. Rasengrabfelder gibt es auf sieben der 13 städtischen Friedhöfe, die nun einen jeweils einem Gedenkplatz erhalten, in dessen Zentrum die Granitstelen aufgestellt werden. Diese Form wurde als Pilot auf dem Stoffeler Friedhof getestet. Auf Rasengrabfeldern können sowohl Särge als auch Urnen bestattet werden. Früher wurden die Gräber dort durch liegende Grabplatten mit den Namen der Verstorbenen gekennzeichnet. Die schmalen, schwarzen Granitstelen bieten auf jeder Seite Platz für 60 Namen.

Auf den Friedhöfen Stoffeln, Gerresheim und Heerdt gibt es die neuen Stelen mit Gedenkplatz bereits. Der Nord- und der Südfriedhof sowie die Friedhöfe Itter und Eller erhalten sie sukzessive vom Düsseldorfer Garten-, Friedhofs- und Forstamt. An den Gedenkplätzen werden Bänke zum Verweilen und Erinnern an die Verstorbenen aufgestellt. Gesonderte Flächen sind für die Ablage von Kerzen und Blumen angelegt.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Vorlesetag_12112019

Zum 15. Mal greift ganz Deutschland zu den Büchern und liest vor. Auch in Düsseldorf werden sich anlässlich des bundesweiten Vorlesetages wieder viele Vorleser auf den Weg machen. Jeweils am dritten Freitag im November, diesmal am 15. November 2019, wird der Vorlesetag federführend von der Stiftung Lesen organisiert.

D_hoppeditz_Platz_11112019

Andere Städte waren sich der Feierlaune ihrer Narren nicht sicher – in Düsseldorf sah das anders aus. Fast püntklich um 11:11 Uhr krabbelte am Montag (11.11.) der Hoppeditz aus seinem Senftopf. Ein wenig verspätet war er – lag wohl am Stau, daher legte er die letzten Meter auf einem E-Roller zurück.

Fotos vom Hoppeditzerwachen finden sie hier in der report-d-Bildergalerie

D_Martin_3_10112019

Rund 140 Martinszüge ziehen in diesen Tagen durch die Düsseldorfer Stadtteile. Einer der größten wird von der Vereinigung der Freunde des Martinsfestes in der Düsseldorfer Altstadt organisiert. Bei bestem Wetter gingen die Kinder mit Musik am Sonntag (10.11.) durch die Straßen und am Rathaus vorbei. Die schönsten Laternen des Martinslampenwettbewerbs wurden kurz vor dem Martinszug im Jan-Wellen-Saal des Rathauses prämiert.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D