Düsseldorf Aktuelles

D_Rumänen_nachher_13112017

Es waren nur improvisierte Hütten aber die Bewohner lebten lieber dort, als in den städtischen Notschlafstellen. Jetzt ist alles verwüstet.

Düsseldorf Oberbilk: Bundespolizei räumt Hüttencamp am Bahngleis bei Nacht

Ein Obdachlosencamp mit neun Bewohnern rumänischen Ursprungs auf dem Gelände der Deutschen Bahn an der Werdner Straße ist in der Nacht zu Freitag von der Bundespolizei geräumt worden. Das Camp gab es seit mehr als einem Jahr in Sichtweite des Amts- und Landgerichtsgebäudes in Düsseldorf Oberbilk, unmittelbar an einem Gleis. Nach Aussage von fiftyfifty und den Betroffenen soll die Bundespolizei mit einem Hund ohne Maulkorb rabiat vorgegangen sein. Von eingetretenen Holzverschlägen, eingeworfenen Scheiben und einem Schlag in den Nacken eines Bewohners ist die Rede.

Eine Sprecherin der Bundespolizei hatte entsprechende Nachfragen von report-D am Montagmorgen (13.11.) noch verneint. In der Lagebesprechung sei davon die Rede gewesen, dass sich Bundespolizisten einen Überblick über das illegale Lager verschafft hätten. Bestätigt wurden seitens der Bundespolizei zwei Einsätze im Abstand von einigen Stunden. Von einer Räumung könne keine Rede sein, hieß es noch am Montagmorgen.

D_Rumänen_nachher2_13112017

Die Hütten sind verwüstet, Fenster zerschlagen und Mobiliar umgeworfen

In der Darstellung der Betroffenen und von fiftyfifty klingt das anders. Zum ersten Mal sei die Bundespolizei am Freitag (10.11.) gegen 0.30 Uhr gekommen und habe die Ausweise kontrolliert. Dabei sollen die neun Personen aufgefordert worden sein, ihre Hütten zu räumen. Nach drei Stunden sei die Bundespolizei erneut erschienen. Dieses Mal mit dem Hund ohne Maulkorb und den genannten Tätlichkeiten. Die Bewohner flüchteten und trauten sich nicht mehr in ihre Hütten zurück. Am Montagmorgen meldeten sie sich bei fiftyfifty, um dort Hilfe zu bekommen.

D_Rumänen_vorher_13112017

Die Bewohner hatten sich Behausungen gebaut und diese eingerichtet, nun ist alles zerstört. Auf dem Bild eine der Hütten im Sommer

In einem Pressetermin erklärten die fiftyfifty-Streetworker, die neun Rumänen seien immer wieder bei der Obdachlosenorganisation gewesen, man kenne die Bewohner. Bisher hätten sie alle Angebote der Stadt abgelehnt, sie in städtischen Unterkünften unterzubringen. Die Gruppe habe bewusst dort unmittelbar am Bahndamm leben wollen. Ein Teil der Personen gehe einer Arbeit nach, die anderen bekämen Sozialhilfe. Da es mehrfach Ärger gegeben hatte, weil die Rumänen einfach über die Gleise zu ihren Hütten gelaufen seien, war die Düsseldorfer Obdachlosenorganisationen bereits mit der Deutschen Bahn als Grundstückseigentümerin im Gespräch. Noch im Oktober hatte man sich darüber verständigt, dass fiftyfifty im Falle einer Räumung des Camps vorher informiert werden solle, damit dies verträglich begleitet werden könne.

Fiftyfifty kritisierte das Vorgehen der Bundespolizei.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kaemmerei_aussen_05092017

Die Alte Kämmerei gleich neben dem Düsseldorfer Rathaus steht seit 2014 leer. Der Versuch die größtenteils Denkmalgeschützte Immobilie an einen Investor zu verkaufen scheiterte Anfang des Jahres, da dem Käufer der Umbau nach den Plänen den Stadt auferlegt werden sollte. Nach dem Beschluss des Rates im September wird nun ein neuer Versuch gestartet einen Investor für die Kämmerei im Rahmen des Erbbaurechts zu finden. Das Auswahlverfahren ist gestartet.

D_Socialday_Schlau_16112017

Rund 1500 Schülerinnen und Schüler tauschten im Juli vor den Sommerferien für einen Tag die Schulbank mit einem Arbeitsplatz, den sie sich selbst bei Firmen, Geschäften oder in der Familie besorgt hatten. Dabei erarbeiteten sie rund 42.000 Euro.

D_Türöffner_Klinke_18112017

Die Initiative „hallo nachbar!“ sucht „Türöffner“ und meint damit Menschen, die helfen wollen, etwas gegen die Vereinsamung in Düsseldorf zu tun. Gerade Senioren und Menschen mit gesundheitlichen oder sprachlichen Problemen haben oft nicht die Kraft mit ihrer Umgebung in Kontakt zu bleiben. Diese Isolation aufzuheben ist das Ziel von „hallo nachbar!“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D