Düsseldorf Aktuelles

D_Wohnung_14082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum lädt zur Protestaktion ein, GrafiK. Bündnis für bezahlbaren Wohnraum

Düsseldorf Oberbilk: Protestaktion gegen AirBnB Wohnungen am Donnerstag

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum ruft für Donnerstag (15.8.) um 15 Uhr in Oberbilk, Kölner Straße/Schmiedestraße, zum Protest gegen Zweckentfremdung von Wohnraum durch AirBnB auf. Während die Wohnungsnot in Düsseldorf immer größer wird, kassieren die Vermieter von mehreren Tausend Wohnungen horrende Mieten durch Zweckentfremdung.

Über Internetplattformen wie AirBnB oder booking.com werden in Düsseldorf mehrere Tausend Wohnungen angeboten. Viele der Anbieter vermieten dauerhaft und nicht, wie es ursprüngliche das Ziel von AirBnB war, die selbstgenutzte Wohnung während des Urlaubs unterzuvermieten. Da die Wohnungen über die Portale rein gewerblich und ganzjährig zu hohen Preisen angeboten werden, stehen sie den vielen Wohnungssuchenden in Düsseldorf nicht zur Verfügung. Dort angebotene Wohnung mit 55 m² zu einem monatlichen Preis von 3.400 Euro sind keine Seltenheit.

Protest in einer AirBnB-Wohnung

Am 15.08.2019 um 15 Uhr protestiert das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum in Düsseldorf-Oberbilk gegen die Zweckentfremdung von Wohnraum in einer AirBnB-Wohnung. Damit möchte das Bündnis auf den Missstand und auf die Entscheidung über eine Zweckentfremdungssatzung am 29. August im Düsseldorfer Stadtrat hinweisen. Die einen nennen sie Wohnraumschutzsatzung, die anderen Zweckentfremdungssatzung. Eigentlich könnte beides ein wirkungsvolles Instrument gegen diese Problematik und Leerstand sein. Doch das Bündnis kritisiert, dass der Antrag der Ampel mehrere missverständliche Formulierungen beinhaltet, die befürchten lassen, dass das Geschäft mit den AirBnB-Wohnungen damit nicht gestoppt wird. Denn die Regelungen betreffen nur neu umgewandeltete Wohnungen, weshalb Wohnungen, die bereits als reine AirBnB-Wohnungen bestehen, weiter vermietet werden können. Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum fordert den Stadtrat auf, die Zweckentfremdung durch AirBnB zu beenden.

Am Donnerstag sollen um 15 Uhr die im Rahmen einer Protestaktion eine AirBnB-Vermieterin und ihre Vermietungspraktiken in Düsseldorf-Oberbilk offengelegt werden.

„Wir fordern eine tatsächlich wirksame Zweckentfremdungssatzung, die das gewerbliche Vermieten von Ferienwohnungen beendet. Für die Umsetzung der Satzung ist genügend Personal mit den entsprechenden Kompetenzen notwendig, damit Kontrollen der Stadtverwaltung erfolgreich sind. Vor allem muss es eine klare Kante gegen die Anbieter*innen geben, die schon heute Wohnraum zweckentfremden. In keinem Fall darf es zu einem Bestandsschutz für AirBnB-Wohnungen wie die in Düsseldorf-Oberbilk kommen.“ sagt Johannes Dörrenbächer vom Bündnis für bezahlbaren Wohnraum.

Protestaktion am Donnerstag, 15.8.2019, um 15:00 Uhr, Kölner Straße, Ecke Schmiedestraße

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kronprinzen_Gespraech_20082019

Wenn einen Mieter die Kündigung wegen Eigenbedarf erreicht, denken die meisten, es ist nicht viel zu machen und es geht nur noch darum, wann der Auszug erfolgen muss. Doch in Düsseldorf bekamen jetzt zwei Mieter in verschiedenen Häusern eine Kündigung wegen Eigenbedarf, weil die selbe neue Eigentümerin Anspruch erhob. Dass dies kein Einzelfall ist, deckte das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum auf. Denn es gibt mehrere Fälle rund um eine Immobilienfirma mit Sitz in Düsseldorf.

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D