Düsseldorf Aktuelles

D_Carsch-Haus_20190319

Der Musik-Pavillon vor dem Carsch-Haus sorgt für Verstimmungen. Foto: Wikipedia, Johann H. Addicks

Düsseldorf: Oberbürgermeister wehrt sich gegen Unterstellungen eines CDU-Ratsherren

CDU-Ratsherr Christian Rütz manövriert mit einer Online-Petition zum Erhalt des Carsch-Haus-Pavillons die eigenen Parteifreunde aus. Darauf hat Oberbürgermeister Thomas Geisel hingewiesen. Denn CDU Ratsvertreter gehörten zur Delegation des OB im südfranzösischen Cannes, wo auf der Immobilienmesse MIPIM Vorschläge zur Umgestaltung des Heine-Platzes als „erste Ideen“ vorgestellt wurden. Von einer Einigung über die Umgestaltung – wie von Rütz in seiner Online-Petition behauptet – könne keine Rede sein, so Geisel.

Gezeichnet hat der weltweit anerkannte Stararchitekt David Chipperfield. Ideengeber war René Benko, österreichischer Unternehmer und neuer Inhaber von Kaufhof und Karstadt. Er möchte aus dem zuletzt als Ramschbude genutzten Carsch-Haus ein Edelkaufhaus machen. Und hat Ideen für den Vorplatz ohne Pavillon zu Papier bringen lassen.

"Erste Anmutung"

Das rief Rütz auf den Plan, der eine Online-Petition anschob. Und innerhalb von kurzer Zeit mehrere Hundert Unterstützer einsammelte. Thomas Geisel sagt: „Ich habe schon bei der Vorstellung auf der MIPIM in Cannes betont, dass es sich um eine erste, aus meiner Sicht attraktive Anmutung für ein KaDeWe handelt, die mir Herr Benko in einem Gespräch vorgestellt hat. Das haben auch die mitgereisten Ratsfraktionen inklusive der CDU erfahren. Ich begrüße es, dass wir einen Konzeptentwurf aus der Feder des renommierten Architekten David Chipperfield erhalten haben, die ich als inspirierende Anregung für die weitere Diskussion verstehe. Aber selbstverständlich gilt auch hier: Es gibt keine Umsetzung ohne politische Beteiligung und Bürgerbeteiligung. Vor diesem Hintergrund kann es sich bei den Behauptungen von Herrn Rütz nur um eine bewusste Irreführung handeln.“

Ein Nachbau

Der nun von CDU-Mann Rütz eifrig verteidigte Pavillon ist ohnehin kein Original. Der ursprüngliche Musikpavillon stand auf dem Alleeplätzchen am Ende der heutigen Heinrich-Heine-Allee in der Flucht der westlichen Fahrbahn. Er soll 1906 errichtet worden sein und musste 1922/24 dem Neubau des Wilhelm-Marx-Hauses weichen. Am 17. August 1984 wurde der heutige Musikpavillon vor dem ehemaligen Carsch-Haus eingeweiht. Die Nachbildung wurde vom mittlerweile Pleite gegangenen Warenhauskonzern Horten gestiftet.  

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_LS_alle_24062019

Vor 50 Jahren gaben die gewalttätigen Konflikte zwischen LSBTIQ (lesbisch, schwul, bi, trans*, inter und queer) Menschen und der Polizei in der New Yorker Szene-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street den Anstoß zu offenen Protest. Seitdem wehren sich LSBTIQ's offen gegen Diskriminierung und Anfeindungen. Vor 25 Jahren wurden dann der homofeindlichen Paragrafen 175 Strafgesetzbuch abgeschafft. Was sich in den vergangenen 50 Jahren getan hat, ist seit Montag (24.6.) in einer Ausstellung im Foyer des WBZ am Bertha-von-Suttner-Platz zu sehen.

D_Schneider_10092018_articleimage

Der vorläufige Jahresabschluss 2018 der Stadt Düsseldorf übertrifft mit einem Gewinn von elf Millionen Euro die Erwartungen deutlich. Gestiegene Gewerbesteuereinnahmen bescherten der Stadt den Überschuss. Der Gewinn soll der Ausgleichsrücklage zugeführt werden und damit als Polster für für schlechtere Zeiten dienen.

D_SwingingFunfares_Aufm_20190622

70 Jahre und kein bisschen leise: Mit einer großen Geburtstagsparty feierten die Swinging Funfares ihr 70-Jähriges vor dem Düsseldorfer Rathaus. Es dauerte elf Stunden, es spielten13 Gruppen (siehe Infokasten) und gewissermaßen aus dem vollen Lauf, direkt von der Bühne weg heiratete der Gitarrist von Alt Schuss, Markus Krämer, im Düsseldorfer Rathaus.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D