Düsseldorf Aktuelles

D_CriticalMass_20180715

Düsseldorfer Polizei stoppt "Critical Mass"-Radler an der Kreuzung Berliner Allee/Hüttenstraße. 

Düsseldorf: Polizei stoppt Radler der „Critical Mass“ und notiert Ordnungswidrigkeiten

Auf der Düsseldorf-Webseite („Lokale Agenda“) wirbt die Stadt ausdrücklich mit und für das monatliche „Critical Mass“. Denn Düsseldorf will hippe Fahrradstadt werden. An jedem zweiten Freitag im Monat, 19 Uhr, starten Radaktivisten ab dem Fürstenplatz in Düsseldorf Bilk zu einer spontanen Rundfahrt durch die Landeshauptstadt. Am Freitag, dem Dreizehnten, kamen sie allerdings nicht weit. Düsseldorfer Polizeibeamte stoppten die Teilnehmer an der Ecke Berliner Allee/Hüttenstraße. Nach eigenen Angaben wurden die Radler aufgefordert, ihre Demonstration sofort aufzulösen. Zudem warfen die Beamten ihnen vor, vielfach das rote Ampellicht ignoriert zu haben und ungeordnet nebeneinander gefahren zu sein.

D_Screenshot_20180715

Screenshot von Düsseldorfs aktueller Stadtwebseite: Dort wird auf Critical Mass hingewiesen. Screenshot: report-D

Ein Polizeisprecher bestätigte den Vorfall gegenüber report-D. Die Sache mit den Ordnungswidrigkeiten werde nun überprüft, sagte er. Dabei hatten die Critical Mass-Teilnehmer selbst die Beamten über den Paragraphen 27 der Straßenverkehrsordnung informiert. Dort legt Absatz 1 fest: „Mehr als 15 Rad Fahrende dürfen einen geschlossenen Verband bilden.“ Dieser ist dann zu behandeln wie ein Fahrzeug. Sobald die oder der erste aus der Gruppe bei Grün eine Kreuzung passiert, dürfen alle anderen folgen. Auch wenn die Ampeln längst auf Rot umgesprungen ist. Das Fahren nebeneinander auf einer Fahrspur ist im Verband erlaubt. Ordnungswidrigkeiten sieht das Gesetz in diesem Zusammenhang vor. Allerdings für Autofahrer, die sich in den Fahrrad-Verband hineindrängeln oder bei eigenem Grün hupend losfahren wollen.

Radfahrer erobern Straßenraum

Die Idee hinter „Critical Mass“ ist: Radfahrer zeigen, dass sie viele sind und dass sie gemeinsam den Straßenraum in der Stadt erobern. „Critical Mass“ gibt es mittlerweile in vielen deutschen Städten; und das bereits seit vielen Jahren. In Düsseldorf aber behindere die Polizei neuerdings „Critical Mass“, berichten Teilnehmer in sozialen Netzwerken. Nach dem aktuellen Vorfall fragt einer: „Haben wir denn schon das neue Polizeigesetz?“

Offener Brief an den Oberbürgermeister

Am Freitag radelten die gestoppten Critical- Mass-Teilnehmer schließlich weiter und schlossen zum Hauptverband auf. Einige notierten, dass ein Streifenwagen minutenlang mit gellendem Martinshorn hinter ihnen hergefahren sei. Sie empfanden das laut Facebook als Schikane. Die Radaktivisten haben einen offenen Brief an Oberbürgermeister Thomas Geisel geschrieben. Sie bitten darin um Aufklärung und darum, dass solche Vorfälle wie der mit den Polizeibeamtinnen und -beamten am vergangenen Freitag unterbleiben. Thomas Geisel wird von Critical Mass eingeladen, im August selbst mal mitzufahren.   

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_NotlandungPegasus_DUS_20200215

Auf dem Düsseldorfer Flughafen ist am Samstagnachmittag eine Maschine der türkischen Fluggesellschaft Pegasus notgelandet. 163 Menschen mussten die Maschine über die Notrutschen verlassen. Ein Flughafenmitarbeiter hatte einen brennenden Reifen bemerkt. Deshalb hatte sich der Pilot der Maschine zu diesem Vorgehen entschlossen. Als die Flughafenfeuerwehr die Maschine erreichte, war der Reifenbrand bereits erloschen, heißt es. Es sei niemand verletzt worden.

D_OBR_250_14022020

Die pinke Fahne wehte schon den ganzen Freitag (14.2.) am Düsseldorfer Rathaus und wies auf eine besondere, weltweite Aktion hin: „One Billion Rising“. Jede dritte Frau auf dem Planeten (also eine Milliarde, engl. One Billion) war bereits Opfer von Gewalt. Seit 2012 setzen Menschen am 14. Februar ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Dazu tanzen sie überall nach den Rhythmen desselben Liedes: „Break the chain“. In Düsseldorf erklangen die Töne zum siebten Mal.

D_Beethoven_Wagen_14022020

Der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven macht auch vor dem rheinischen Karneval nicht Halt. Neben vielen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, werden zum ersten Mal an Rosenmontag in Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln der Mottowagen mit dem gleichen Motiv an den Geburtstag Beethovens erinnern. Auf Initiative und durch die finanzielle Förderung der Beethoven Jubiläums GmbH wurde ein Wagen mit dem Motto „Ode an die Freu(n)de“ kreiiert. Er zeigt den Komponisten im Zeichen seiner 9. Symphonie. In Gemeinschaftsproduktion den beteiligten Städte wurden Skizzen und Vorschläge gesammelt und diskutiert. Dirk Schmitt, Zeichner der Kölner Kritzelköpp, und der Düsseldorfer Wagenbauer Jaques Tilly entwarfen schließlich den Wagen „Ode an die Freu(n)de“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D