Düsseldorf Aktuelles

D_CriticalMass_20180715

Düsseldorfer Polizei stoppt "Critical Mass"-Radler an der Kreuzung Berliner Allee/Hüttenstraße. 

Düsseldorf: Polizei stoppt Radler der „Critical Mass“ und notiert Ordnungswidrigkeiten

Auf der Düsseldorf-Webseite („Lokale Agenda“) wirbt die Stadt ausdrücklich mit und für das monatliche „Critical Mass“. Denn Düsseldorf will hippe Fahrradstadt werden. An jedem zweiten Freitag im Monat, 19 Uhr, starten Radaktivisten ab dem Fürstenplatz in Düsseldorf Bilk zu einer spontanen Rundfahrt durch die Landeshauptstadt. Am Freitag, dem Dreizehnten, kamen sie allerdings nicht weit. Düsseldorfer Polizeibeamte stoppten die Teilnehmer an der Ecke Berliner Allee/Hüttenstraße. Nach eigenen Angaben wurden die Radler aufgefordert, ihre Demonstration sofort aufzulösen. Zudem warfen die Beamten ihnen vor, vielfach das rote Ampellicht ignoriert zu haben und ungeordnet nebeneinander gefahren zu sein.

D_Screenshot_20180715

Screenshot von Düsseldorfs aktueller Stadtwebseite: Dort wird auf Critical Mass hingewiesen. Screenshot: report-D

Ein Polizeisprecher bestätigte den Vorfall gegenüber report-D. Die Sache mit den Ordnungswidrigkeiten werde nun überprüft, sagte er. Dabei hatten die Critical Mass-Teilnehmer selbst die Beamten über den Paragraphen 27 der Straßenverkehrsordnung informiert. Dort legt Absatz 1 fest: „Mehr als 15 Rad Fahrende dürfen einen geschlossenen Verband bilden.“ Dieser ist dann zu behandeln wie ein Fahrzeug. Sobald die oder der erste aus der Gruppe bei Grün eine Kreuzung passiert, dürfen alle anderen folgen. Auch wenn die Ampeln längst auf Rot umgesprungen ist. Das Fahren nebeneinander auf einer Fahrspur ist im Verband erlaubt. Ordnungswidrigkeiten sieht das Gesetz in diesem Zusammenhang vor. Allerdings für Autofahrer, die sich in den Fahrrad-Verband hineindrängeln oder bei eigenem Grün hupend losfahren wollen.

Radfahrer erobern Straßenraum

Die Idee hinter „Critical Mass“ ist: Radfahrer zeigen, dass sie viele sind und dass sie gemeinsam den Straßenraum in der Stadt erobern. „Critical Mass“ gibt es mittlerweile in vielen deutschen Städten; und das bereits seit vielen Jahren. In Düsseldorf aber behindere die Polizei neuerdings „Critical Mass“, berichten Teilnehmer in sozialen Netzwerken. Nach dem aktuellen Vorfall fragt einer: „Haben wir denn schon das neue Polizeigesetz?“

Offener Brief an den Oberbürgermeister

Am Freitag radelten die gestoppten Critical- Mass-Teilnehmer schließlich weiter und schlossen zum Hauptverband auf. Einige notierten, dass ein Streifenwagen minutenlang mit gellendem Martinshorn hinter ihnen hergefahren sei. Sie empfanden das laut Facebook als Schikane. Die Radaktivisten haben einen offenen Brief an Oberbürgermeister Thomas Geisel geschrieben. Sie bitten darin um Aufklärung und darum, dass solche Vorfälle wie der mit den Polizeibeamtinnen und -beamten am vergangenen Freitag unterbleiben. Thomas Geisel wird von Critical Mass eingeladen, im August selbst mal mitzufahren.   

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Katze_11122018

Seit Dezember 2016 sind die Halter von Katzen, die nicht nur in der Wohnung gehalten werden, verpflichtet, sie zu registrieren, zu kennzeichnen und zu kastrieren. Damit soll die Population der Katzen eingeschränkt werden und die Katzen vor Krankheiten und Verletzungen geschützt werden. Bisher sind nur wenige Halter dieser Pflicht nachgekommen. Das Amt für Verbraucherschutz hat ein Faltblatt über die Kastrationspflicht, den Sinn und den Zweck der Maßnahme, herausgegeben.

D_OLG_13062018_JustizNRW_Nuessee

Vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) ist die Haftstrafe gegen den als „salafistischen Hassprediger“ zu fünfeinhalb Jahren verurteilten Sven Lau ausgesetzt worden. Derselbe 5. Strafsenat hatte Lau 2018 wegen Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigung Jamwa in vier Fällen hinter Gitter geschickt.

d_Tunnel_blau_Meier-Falcke_20190519

Der Strom, die Stadt – und keine Straße mehr, die sich dazwischen drängt. 25 Jahre Rheinufertunnel. Das feierten am Sonntag (19.5.) rund 70.000 Besucher – so zählte die Stadt selbst. An den Tunneleingängen stauten sich Neugierige anstelle der Autos. Denn zum Feiertag wollten sie alle in die Röhre gucken und selbige durchwandern. 20.000 schafften es, reinzukommen. Der Rheinufertunnel war gesperrt und hatte sich mit blauem Licht echt fein gemacht.

Impressionen des großen Tunnelfestes - in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D