Düsseldorf Aktuelles

D_hbf_03082019

Polizei trennte die Gruppierungen am Hauptbahnhof

Düsseldorf: Polizeieinsatz bei Mahnwache am Hauptbahnhof

Rechte Hetzer hatten sich am Samstagmittag (3.8.) vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof versammelt, um eine Mahnwache abzuhalten. Schilder mit der Aufschrift „Ein letzter Gruß an dich kleiner Engel“ sollten den Anschein erwecken, man demonstriere für Kinder, die durch Erwachsene ums Leben gekommen sind. Doch die weiteren Botschaften „es reicht“, „Schützt unsere Kinder“ und „Recht auf Sicherheit in diesem Land“ machten deutlich, dass es den Demonstranten nicht um das Wohl der Kinder, sondern um rassistische Hetze gegen ausländische Täter ging. Die Polizei stellte sich zwischen die Rechten und die Gegendemonstranten.

D_Demos_rechte_20190803

Rasch hatten sich die rund 60 zu einer "Mahnwache" Erschienenen von Gedenken und Grabkerzen abgewendet und beschimpften die Gegendemonstraten von "Düsseldorf stellt sich quer".

Herkunft des Täters entscheidet über Protest

Am 27. Juli kam in Essen ein 2-jähriger Junge ums Lebens, da sein Vater ihn verdursten ließ. Beide waren Deutsche. Eine grausame Tat. Doch für die Steeler Jungs aus Essen, ihre Kameraden von der Bruderschaft Deutschland und anderen Gruppierungen kein Grund auf die Straße zu gehen. Sie hielten am Freitag in Köln und am Samstag in Düsseldorf eine Mahnwache für den getöteten 8-Jährigen aus Frankfurt ab. Der Täter, afrikanischer Herkunft, bedient ihr Klischee von Ausländern, die Verderben über alle Deutschen bringen. Das brachten die rechten Demonstranten vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof zum Ausdruck, legten Briefe und Rosen nieder und stellten Grabkerzen auf.

D_Demos_antiPlakat_20190803

Kamen nach dem Gedenken an die KZ Außenstelle Sachsenhausen zum aktuellen Rassismusproblem: Etwa 40 Gegendemonstranten von Düsseldorf stellt sich quer, DSSQ. 

Die Polizei war offenbar von der Mahnwache mit Gegendemonstration überrascht. Anfangs standen lediglich sieben Beamte zwischen den Teilnehmern der "Mahnwache" und den Gegendemonstranten. Die Bundespolizei schickte fünf Beamte als Verstärkung. Als eine Passantin die Teilnehmer wegen ihres offenkundigen Rassismus zur Rede stellte, kam es beinahe zu Tätlichkeiten. Im Befehlston forderten die Rechten die Polizei auf, die Kritikerin zu entfernen, sonst würde man das selber tun. Im weiteren gebrauchten die Menschen, die Zettel mit "RIP - kleiner Engel" trugen, übelste Schimpfworte ("Votze"); ein Mann forderte Gegendemonstranten auf, zu ihm nach Tschechien zu kommen, dort würde er ihn penetrieren. Mit dem Gedenken an den Tot eines Kindes hatte dies endgültig nichts mehr zu tun.

D_Demos_Gruppe+Fraui_20190803

Eine Kritikerin der "Mahnwache" und ihrer rassistischen Parolen musste von zwei Polizisten geschützt werden.

D_Demos_pol_20190803

Wegen der aggressiven Stimmung hatte der Polizist vorn rechts das Pfefferspray griffbereit.

Erst nach und nach wurde die Zahl der Einsatzkräfte erhöht und eine Kette von Polizisten trennte die Gruppierungen.

D_hbf2_03082019

Das Gedenken am Stoffeler Kapellenweg

Die Gegendemonstranten hatten kurz zuvor eine Gedenkveranstaltung am Stoffeler Kapellenweg abgehalten, wo ein Erinnerungszeichen für die Opfer des KZ-Sachsenhausen Außenlagers steht. Nach der Gedenkminute brachen sie geschlossen zum Hauptbahnhof auf, um ein Zeichen gegen den aktuellen Rassismus zu setzen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Straßen_2_23012020

Rund 3.500 Straßen, Wege und Plätze gibt es in Düsseldorf, aber nicht alle sind nach Personen benannt, die nach der heutigen Auffassung einen Vorbildcharakter darstellen. Deshalb beschloss der Rat im März 2018 die Straßennamen durch einen wissenschaftlichen Beirat überprüfen zu lassen. Am Donnerstag (23.1.) wurden dem Kulturausschuss auf 300 Seiten die Ergebnisse der Überprüfung vorgestellt. Die Empfehlung: 12 Straßen sollen umbenannt werden, über 25 weitere kann diskutiert werden, bei allen anderen Namen bestehe kein Handlungsbedarf.

D_WZScreenshot_20200122

Der Giradet Verlag will die Düsseldorfer Lokalredaktion der Westdeutschen Zeitung, WZ, auf ein Minimum zurückfahren. Das erfuhren die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Mittwoch (22.1.) bei einer Betriebsversammlung. Wo bislang 15 Redakteure und zahlreiche freie Mitarbeiter die Düsseldorfer Nachrichten machen, sollen künftig nur noch ein bis zwei Journalisten tätig sein. Texte und Bilder sollen von einem anderen Verlag zugekauft werden. Dieses Modell ist in Düsseldorf nicht neu. Die Inhalte der Rheinischen Post füllen bereits seit Jahren die Druck- und Online-Seiten der NRZ Düsseldorf.

D_Flora_Elefant_11062017_articleimage

Mit ihrem neuen Schirmherren erwartet den Kinderschutzbund Düsseldorf ein besonders musikalisches Jahr. Michael Becker, Intendant der Tonhalle, hat die Schirmherrschaft für 2020 übernommen und bereits viele Ideen für gemeinsame Aktionen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D