Düsseldorf Aktuelles

D_Messe_2_16052018

Siegfried Küsel vom Heimat- und Bürgerverein Lohausen und Andrea Vogelgesang von der Baumschutzgruppe Düsseldorf hoffen immer noch, die Bäume retten zu können

Düsseldorf: Protest gegen Baumfällungen an der Messe geht weiter

Am 22. Juli soll Ed Sheeran in Düsseldorf sein Konzert geben, was die Düsseldorf Congress Sport & Event (DCSE) als erste Veranstaltung im „D.LIVE Open Air Park“ offensiv vermarktet. Doch bisher gibt es keine Genehmigung, die Fläche auf dem Messeparkplatz P1 dafür herzurichten. Um Raum für Tribünen zu schaffen, müssten 104 Bäume gefällt werden. Dagegen protestierten am Mittwoch (16.5.) über 100 Menschen, die mit Papp-Sprechblasen den Bäumen eine Stimme gaben.

D_Messe_Gruppe_16052018

Pro Baum ein Baumschützer und ein Statement am Mittwoch auf dem Messeparkplatz

Viele Düsseldorf engagieren sich

Die Baumschutzgruppe Düsseldorf, der Heimat- und Bürgerverein Lohausen, die Grünen, die Linken und zahlreiche Düsseldorfer versammelten sich am Mittwoch auf dem Messeparkplatz, um gegen die Fällungen zu protestieren. Sie wollten den Bäumen eine Stimme geben und brachten Sprechblasen an, auf denen die Bäume um ihr Überleben kämpfen.

„Ich bin hier 40 Jahre gewachsen. Für vier Stunden Musik soll ich fallen?“

„Gute Luft? Wir sind 24 Stunden für sie da!“

„Alle reden von Nachhaltigkeit, wir sind es“

„Lasst mich leben!“

„Ich produziere jeden Tag Sauerstoff für bis zu vier Menschen“

„Mein Wert? Ich bin unbezahlbar!“

D_Messe_3_16052018

Vorbereitungen laufen weiter

104 Bäume sollen für die Tribünen weichen, die neben der asphaltierten Parkplatzfläche stehen. Die Asphaltfläche ist der Warteplatz für die Lkw, die Waren bei der Messe anliefern. Auf ihr wurden bereits 60 kleinere Bäume ausgegraben und eingelagert. Die Sträucher und Büsche auf diesem Parkfeld sehen aktuell aus, wie kleine Christo-Kunstwerke. Alles ist in Folie verpackt, da die Fachleute das Grün bereits auf mögliche Nester und Bewohner untersucht haben. Die Folie soll verhindern, dass Tiere sich jetzt noch ansiedeln. Auch die Bäume wurden bereits auf brütende Vögel untersucht und einige Astlöcher verschlossen. So laufen seitens der Stadt alle Vorbereitungen, um im Falle der Baugenehmigung schnell handeln zu können.

D_Messe_Feld5_16052018

Keine Kunst und kein Schutz vor Schädlingen - die Folie soll Vögel vom Nisten abhalten

Stadt und DCSE sind zuversichtlich

Jochen Wirtz, Büroleiter von Oberbürgermeister Thomas Geisel, war am Mittwochnachmittag zum Messeparkplatz gekommen und stellte sich den Fragen der Baumschützer. Dabei deutete er an, dass die Ratsgremien über die Genehmigung entscheiden müssten, es aber nicht erforderlich sei, dass der Rat selber abstimme. Nur eine Klage gegen die Baugenehmigung mit aufschiebender Wirkung könne den Vorgang aufhalten, versichert er und scheint sehr sicher über ein Abstimmungsergebnis der Ausschüsse.

Auch Michael Brill, Geschäftsführer „Live Entertainment & Sports“ der DCSE, zeigt sich im Interview mit dem WDR äußerst zuversichtlich im Hinblick auf die Baugenehmigung. Dabei gibt er sich als Umweltschützer, indem er vorrechnet, wie viel Kohlendioxid verbraucht würde, wenn alle Konzertbesucher für Ed Sheeran nach England fliegen müssten.

Wird Ed Sheeran einschreiten?

Ob Ed Sheeran sich zu den Düsseldorfer Diskussionen äußern wird bleibt abzuwarten. Über die sozialen Netzwerke haben die Baumschützer versucht möglichst viele Fans des Sängers auf die Baumfällungen aufmerksam zu machen. Andrea Vogelgesang und ihre Mitstreiter haben die Hoffnung, dass Ed Sheeran selber einschreitet und sich gegen den „D.LIVE Open Air Park“ ausspricht.

Die Bezirksvertretung 5 hat sich an die Düsseldorfer Bezirksregierung gewandt und um Prüfung der Situation gebeten. Bisher wurden seitens der Stadt noch keine Gutachten und Konzepte zu Umwelt, Sicherheit und Verkehr vorgelegt.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Oper_C_Jens_Wegener_20042018_articleimage

Eigentlich hätte die dringend notwendige Erneuerung der Bühnentechnik in der Oper in der Spielzeitpause ab Mitte Juli erfolgen sollen. Der Rat hatte für das Maßnahmenpaket 2,85 Millionen Euro genehmigt und die Ausschreibungen erfolgten. Doch keins der eingegangenen Angebote entsprach den Vorstellungen und so muss die Ausschreibung wiederholt werden. Damit können die Arbeiten erst im Sommer 2019 starten und alle hoffen, dass die veraltete Technik bis dahin durchhält.

D_Kap1_Ani_20180524

Dies ist keine U-Bahn-Station. Sondern soll ein neues kulturelles Zentrum Düsseldorfs werden. Im ehemaligen Postgebäude am Konrad-Adenauer-Platz will die Stadt die Zentralbibliothek, das FFT Juta/FFT Kammerspiele und das Theatermuseum zusammenbringen. Hinzu kommen Depotflächen für das Heinrich-Heine-Institut, das Stadtmuseum und das Stadtarchiv sowie Büroarbeitsplätze für die Stadtverwaltung. Allein für den Umbau muss der Steuerzahler 16,5 Millionen Euro berappen.

D_Housing_Bilder_23052018

Das Obdachlosenmagazin fiftyfifty geht seit dem Jahr 2014 neue Wege in der Betreuung wohnungsloser Menschen. Nach dem Kauf von Immobilien vermieten das Straßenmagazin Appartments an Obdachlose und gibt ihnen damit eine Chance. Das Projekt überzeugte viele Künstler, allen voran Gerhard Richter, die durch gespendete Kunstwerke die Finanzierung ermöglichten. Durch Initiative der Landesregierung NRW und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband soll „Housing First“ nun in ganz NRW ermöglicht werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D