Düsseldorf Aktuelles

D_Abschiebung_Banner_19062019

Demonstration zum Weltflüchtlingstag vor dem NRW-Innenministerium

Düsseldorf: Protest gegen Flüchtlingspolitik zum Weltflüchtlingstag

Im Jahr 2001 hat der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) den 20. Juni als Weltflüchtlingstag ausgerufen. Die Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative STAY!, der Verein Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf und Flüchtlingsrat haben den Tag zum Anlass genommen vor dem NRW-Innenministeriums auf dem Kirchplatz in Düsseldorf Bilk gegen die Entrechtung Geflüchteter zu demonstrieren. Mit 70,8 Millionen Menschen weltweit ist nach Angabe des UNHCR die Zahl der Flüchtlinge so hoch wie noch nie zuvor. Mit einem neuen Gesetzt will Deutschland die Zahl der Geflüchteten reduzieren und konsequenter abschieben.

D_Abschiebung_19062019

In der Mittagspause waren rund 40 Demonstranten gekommen

Geschockt reagierten die Aktiven in Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen, Wohlfahrtsverbände und Flüchtlingsinitiativen in Düsseldorf, als am 11. Juni 2019 vom Bundestag in Berlin das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ verabschiedet wurde. Die Initiativen sehen darin eine massive Entrechtung geflüchteter Menschen in Deutschland. Verschiedene Menschenrechtsorganisationen halten die neuen gesetzlichen Regelungen für einen Verstoß gegen die Grund- und Menschenrechte.

Rund 40 Teilnehmer hatte die Demonstration am 19. Juni vor dem Innenministerium. Unter ihnen auch die Grüne Landtagsabgeordnete Monika Düker. Sie erklärt gegenüber report-D, dass das Geordnete-Rückkehr-Gesetz in der nächsten Woche im Landtagsplenum diskutiert werden soll. Ziel sei es, dass sich das Land NRW in der Länderkammer für die Verweisung des Gesetzes in den Vermittlungsausschuss einsetzt.Das Gesetz ist im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig, kann aber als "Einspruchsgesetz" von einer Mehrheit in der Länderkammer in den Vermittlungsausschuss überwiesen werden.

D_Abschiebung_2_19062019

Monika Düker und Oliver Ongaro

Im Vermittlungsausschusses soll erreicht werden, rechtsstaatliche Mindeststandards im Gesetz sicherzustellen. Nach aktuellem Stand sieht dasGesetz vor, Ausreisepflichtige in Haftanstalten unterzubringen, wenn das festgelegte Ausreisedatum um 30 Tage überschritten ist. Bundesweit erhalten die Behörden das Recht, auf der Suche nach Abzuschiebenden Wohnungen zu betreten.

In Ankerzentrum sollen Asylsuchende bis zu 18 Monaten verbleiben, bisher war die Zeit auf sechs Monate beschränkt. Nur für Familie gelten diese sechs Monate weiterhin. Asylsuchende aus sicheren Herkunftsstaaten, Identitätstäuscher und Geflüchte, die ihre Mitwirkung verweigern, sollen in den Ankerzentren verbleiben. Wer durch Täuschung über seine Identität seine Abschiebung zu verhindern versucht, kann den Statuts "Duldung für Personen mit ungeklärter Identität" erhalten, bei dem Wohnsitzauflagen, Arbeitsverbot und Bußgelder drohen. Geflüchtete, denen bereits in einem anderen EU-Land Asyl gewährt wurde, sollen in Deutschland keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben. Um Gettobildung zu verhindern kann anerkannten Asylsuchende der Wohnort vorgeschrieben werden, diese Wohnsitzauflage soll ohne Befristung gelten.

Die Flüchtlingsinitiativen kritisieren, dass massive Sanktionen gegen die Geflüchteten verhangen, die Haftgründe für Betroffene massiv ausgeweitet und eine Verhinderung der Integration veranlasst wird. Oft hätten die Geflüchteten keinerlei Möglichkeit ihre Identität nachzuweisen. Trotzdem werden ihnen Arbeitsverboten und Residenzpflicht auferlegt und damit die Integration verhindert.

In mehreren Appellen forderten die Demonstranten am Mittwoch auf, dass Bundespräsident Steinmeier dem Gesetzespaket nicht zuzustimmen soll. Die menschenrechtswidrigen Punkte im Gesetzespaketes müssten korrigiert werden. Abschiebungen nach Afghanistan, Irak, Syrien und Sudan sollen gestoppt werden. Wer im Rahmen der Dublin III Vereinbarungen in Italien, Griechenland oder Bulgarien geduldet ist, soll nicht dorthin abgeschoben werden dürfen. Europa müsse die Abschottungspolitik beenden und die Seenotrettung umsetzen. Die deutsche Flüchtlingspolitik müsse die Menschenwürde und die Menschenrechte in den Mittelpunkt stellen und humanitär wirken.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_Einfahrt_Schueller_20200225

Das Corona-Virus hat Düsseldorf erreicht. Ein Sprecher der Feuerwehr Düsseldorf bestätigte auf Anfrage von report-D, dass am Dienstagabend ein Ehepaar unter Quarantänebedingungen in die Düsseldorfer Unikliniken verlegt worden ist. Mehr konnte der Sprecher nicht dazu sagen. Das Ehepaar soll aus Erkelenz stammen. Mindestens ein Ehepartner, vermutlich der Ehemann (47) sei positiv auf das Virus getestet worden. Sein Zustand wird durch einen Sprecher des Kreises Heinsberg als "ernst" beschrieben. Er sei mit dem Verdacht auf eine schwere Lungenentzündung am Montag im Erkelenzer Hermann-Josef-Krankenhaus aufgenommen worden. Die 46 Jahre alte Ehefrau gilt als Verdachtsfall. Ebenso ein Bekannter des Ehepaares.

(mehr Details - Klick auf die Überschrift)

D_Romo_Titel_24022020

"Unser Rad schlägt um die Welt" heißt das Karnevalsmotto in Düsseldorf in diesem Jahr. Seinen Höhepunkt erreichte der Straßenkarneval an Rosenmontag (24.2.), bei dem rund 600.000 Jecke den Zug durch die Innenstadt besuchten. Das Wetter war mit Nieselregen nicht optimal, aber deutlich besser als am Sonntag, wo zahlreiche Veedelszüge wegen Sturmwarnung abgesagt werden mussten. Gespannt schauten alle auf die dreizehn politischen Mottowagen von Jacques Tilly, die den Düsseldorfer Rosenmontagszug zum weltweit beachteten Ereignis machen.

Die Fotos von Rosenmontag haben wir diesmal auf unserer Facebook-Seite als Alben veröffentlich. HIer geht es zu den Bildern.

D_Wetter_Karneval_23022020

Aktuell 15:05 Uhr Das CC teilte eben mit, dass sie Außenveranstaltungen am Sonntag ab 18:30 Uhr ihren Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Dann öffnet auch das Schlösser-Zelt auf dem Burgplatz. Die gute Nachricht - für Rosenmontag sieht das Wetter deutlich besser aus. Zwar nicht unbedingt trocken, aber laut CC startet der Zug wie geplant ab 12:14 Uhr Ecke Cornelius/Herzogstraße.

- - -

Aktuell: 10:27 Uhr Laut Aussagen der Saubande in Gerresheim hat die Stadt alle Außenveranstaltungen abgesagt, daher darf der Zug auch dort nicht ziehen. Gleiches gilt für Mörsenbroich.

Bedingt durch die Wetterlage werden am Sonntag einige Veranstaltungen und Veedelszüge in Düsseldorf beeinträchtig. Sobald es aktuelle Informationen gibt, werden wir hier auf report-D berichten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D