Düsseldorf Aktuelles

D_VVN_Demo_15032017

Jochen Vogler (li.), Landessprecher der VVN-BdA NRW, war im vergangenen Jahr selber in Riga und berichtet von den vielen Demonstranten, die die Verbrechen der Waffen-SS verherrlichen

Düsseldorf: Protest gegen den Schatten der lettischen Waffen-SS

Vor dem Konsulat von Lettland demonstrierten am Vogelsanger Weg in Düsseldorf am Mittwoch (15.3.) Menschen gegen den „Tag der Legionäre“, der in Riga feierlich begangen wird. Gefeiert werden damit die Veteranen, die als Mitglieder der Waffen-SS für die Ermordung unzähligen Juden verantwortlich waren.

D_VVN_FotosDemo_15032017

Viele junge Letten feiern die Greueltaten der Veteranen, Fotos davon zeigten die Demonstranten in Düsseldorf

Fast 2000 Teilnehmer mit Hakenkreuzen, Uniformen und der Nationalflagge von Lettland ziehen Jahr für Jahr am 16. März am „Tag der Legionäre“ zu einem Gedenk- und Ehrenmarsch in Riga. Mit dabei sind Veteranen der lettischen Legion der Waffen SS, aber auch immer mehr junge Menschen mit nationalsozialistischer Gesinnung. Sie feiern als lettischen Feiertag das, was rund 70.000 jüdischen Menschen nach 1943 das Leben gekostet hat.

Lettland gehört mit Estland, Litauen, der Ukraine und Bulgarien zu den osteuropäischen Staaten, in denen Einheiten der Waffen-SS und andere mit den Nazis kollaborierende antisemitische Todesschwadronen als nationale Idole gefeiert werden. Dies geschieht auch heute noch mit staatlicher Duldung. In den Jahren 1998 und 1999 wurde der 16. März sogar als Nationalfeiertag gefeiert, bis die Regierung dies nach internationalem Protest änderte.

Proteste in Lettland sind unerwünscht

In Riga selber wird kein Protest gegen den „Tag der Legionäre“ geduldet und wer doch dagegen demonstriert, muss mit erheblichen Repressalien (wie Telefonüberwachung, Reisebeschränkungen, Polizeiwillkür und Behördenschikane) rechnen. Diese Erfahrung macht die Organisation „Lettland ohne Nazis“ immer wieder. Gleichzeitig erhalten die Veteranen der Waffen-SS immer noch Rentenzahlungen aus Deutschland.

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) hatten deshalb zum Protest vor das lettische Konsulat in Düsseldorf aufgerufen. Das Büro des Konsulat ist – wie in Köln auch – im Gebäude des TÜV Rheinland untergebracht und von außen nicht als solches zu erkennen, da weder Klingel noch Briefkasten auf die offizielle Vertretung hinweisen. Der VVM-BdA fordert, dass die Leugnung der Untaten baltischer SS-Verbände an der Seite deutscher Faschisten endlich aufhören muss und verlangt ebenso die Einstellung der deutschen Rentenzahlungen an die Veteranen. Die Ehrung von NS-Kollaborateuren und Mördern soll ein Ende haben. Zeitgleich protestierten Antifaschisten in Rom, Brüssel, Budapest, Athen, Berlin, Bremen, Hamburg, und Frankfurt vor den Botschaften und Konsulaten Lettlands.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Pripa_Spenden_25032019

Die Karnevalssession ist vorbei und Ex-Prinz Martin Meyer und seine Venetia Sabine Ilbertz sind wieder in ihrem Alltag angekommen. Einen sehr erfolgreichen Schlussstrich unter ihre närrische Zeit konnten sie am Montag (25.6.) ziehen. Sie sammelten während der Session Spenden für vier Projekte. Insgesamt kamen dabei 66.666 Euro zusammen.

D_Bosnien_23032019

Ein Kopftuch allein macht seine Trägerin nicht zur Dienerin. Das zeigte der Besuch von Amra Babić am Samstag (23.3.) bei der Bosnischen Moschee Gemeinde in Düsseldorf. Babic ist seit 2012 Bürgermeisterin der bosnischen Stadt Visoko und eine der wenigen Frauen in diesem Amt, die Hijab trägt. In Düsseldorf referierte sie über „Führung und Frauen in der Gegenwart – inkompatible Dinge?“.

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D