Düsseldorf Aktuelles

D_U79_16012019

Nach wüsten Beschimpfungen während einer Bahnfahrt erhebt ein Student über Facebook Rassismusvorwürfe gegen die Rheinbahn

Düsseldorf: Rassismusvorwürfe gegen die Rheinbahn

Die Schilderung eines jungen Mannes einer U-Bahnfahrt auf Facebook sorgt für Aufregung, da er sich von der Rheinbahn rassistisch diskriminiert sieht. Entstanden ist der Vorwurf nach einem Vorfall in der U79 am Montagabend (14.1.). Nach verbalen Attacken einer Frau gegen den jungen Mann, habe die hinzugerufene Rheinbahnfahrerin ihn nicht als Opfer in Schutz genommen, lautet der über Facebook verbreitete Vorwurf.

Die Fahrer der Rheinbahn werden regelmäßig in Schulungen trainiert in kritische Situationen mit Fahrgästen deeskalierend zu wirken, denn sie haben das Hausrecht in den Bussen und Bahnen und können auch die Mitnahme von Fahrgästen verweigern, erklärt die Rheinbahn. Was nun konkret während der U-Bahnfahrt am Montagabend vorgefallen ist, konnte bisher noch nicht von Zeugen bestätigt werden.

Denn was der junge Mann der Fahrerin als unprofessionelles Verhalten vorwirft, sei ein konsequentes Vorgehen gewesen, erläuterte die Fahrerin auf Nachfrage. Sie selbst sei polnischer Abstammung und kenne Diskriminierung. In der Situation in der Bahn sei sie auf den Konflikt zwischen zwei Fahrgästen aufmerksam gemacht worden. Auch als sie schon neben den Kontrahenten stand, wiederholte die 56-jährige Frau ihre Beschimpfungen gegen den jungen Mann. Den Ausspruch „Sie frauenverachtender Araber, Sie sind Mitglied eines Netzes, was sich seit drei Jahren stalkt“ hörte die Fahrerin und kam – wie auch der junge Mann - zu dem Schluss, dass die Frau offenbar verwirrt war und für ein Gespräch nicht zugänglich.

Also deeskalierte die Fahrerin, indem sie den jungen Mann bat, sie in den vorderen Teil der Bahn zu begleiten. Damit beruhigte sich die Lage, sie informierte die Leitstelle, forderte eine Polizeistreife zur Haltestelle Alte Landstraße an und setzte sie Fahrt fort. Dass der Konflikt zwischen der verwirrten Frau und dem jungen Mann wieder aufflammte lag ihrer Schilderung nach daran, dass der Beschimpfte sich erneut auf seinen Sitzplatz in der Nähe der Frau begab und nicht, wie von der Fahrerin erbeten, auf Abstand blieb. Die Polizei holte an der Haltestelle Alte Landstraße die Unruhestifterin aus der Bahn und nahm die Personalien auf. Die 56-Jährige Wohnungslose hat offenbar psychische Probleme und war in der Bahn bereits auffällig geworden bevor der junge Mann zustieg.

Ob die angefachte Diskussion über Rassismus in diesem Fall gerechtfertigt ist, wird seitens der Rheinbahn bestritten. Die erfahrene Fahrerin habe deeskalierend gewirkt, die Polizei gerufen und alles richtig gemacht, betonte Rheinbahn-Sprecher Georg Schumacher. Auch die Pressestelle der Polizei bewertet den Fall als nicht gravierend. Die Situation habe sich offenbar zwischen den betroffenen Personen hochgeschaukelt habe. Es wurde eine Anzeige gegen die 56-jährige Schimpferin aufgenommen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Senior_Telefon_16012020

Die Betrüger, die aktuell vermehrt bei Senioren in ganz Deutschland anrufen, geben sich als Mitarbeiter der Caritas Düsseldorf aus. Deshalb warnt die Caritas, bei solchen Anrufen Auskünfte oder private Daten mitzuteilen.

D_invictus_1_16012020

Die Stadt Düsseldorf wird Austragungsort der „Invictus-Games“ im Jahr 2022 sein. Am Mittwoch (15.1.) erteilte die Invictus Games Foundation Deutschland den Zuschlag für die Austragung der Spiele. Das Bundesministerium der Verteidigung hatte sich stellvertretend für Deutschland mit Düsseldorf als Austragungsort für die Spiele beworben, die nun unter dem Motto "A Home for Respect" im Juni 2022 starten werden.

D_AWO_100_14012020

Vom Säugling bis zum Senior, die AWO kümmert sich seit 100 Jahren um die Bedürfnisse der Menschen in Düsseldorf in allen Lebenslagen, auch wenn diese gerade schwierig sind. Dieser runde Geburtstag macht den Wohlfahrtsverband stolz, denn neben den 1.700 hauptamtlichen Mitarbeitern in den 140 Einrichtungen in Düsseldorf, tragen weitere 700 Ehrenamtliche zum Erfolg der Arbeit bei. Im Jahr 2020 feiert die AWO ihr Jubiläum und das möchte sie am liebsten mit ganz Düsseldorf tun.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D