Düsseldorf Aktuelles

D_KurtKrieger_20180321

Kurt Krieger ist Inhaber von Möbel Höffner und ringt seit Jahren mit der Stadt Düsseldorf.

Düsseldorf Rath: Möbel Höffner verzichtet offenbar auf ein Hochregalllager an der Theodorstraße

Das Möbelrücken an der Theodorstraße in Düsseldorf geht weiter: Nach übereinstimmenden Aussagen des Oberbürgermeisters und des Unternehmens verzichtet Möbel Höffner nun doch wieder auf das gerade erst als „absolut unverzichtbar“ erklärte Hochregallager. Es war im Stadtteil Düsseldorf Rath hochumstritten. Nun soll dort offenbar – wie geplant - ein 43.000 Quadratmeter großes Möbelhaus für 50 bis 60 Millionen Euro entstehen.

Wer sich ihm nähert, sollte mit Konjunktiven und Fragezeichen großzügig umgehen. Wenn nur weniger als die Hälfte aller Presseberichte stimmen, hat Höffner-Inhaber Kurt Krieger schon so manche Stadt ausgetanzt. Er gilt als Meister der Pirouette. 2013 wurde er vom damaligen Düsseldorfer Oberbürgermeister Dirk Elbers verklagt. Jetzt legt Krieger wieder überraschende Wendungen hin.

D_Hoeffner_Ansicht_20180221

Offenbar vom Tisch: das 15 Etagen hohe Lagerhaus hinter dem am der Theodorstraße in Düsseldorf Rath geplanten Höffner-Möbelhaus.

Vor vier Wochen verknüpfte der Höffner-Chef seinen Möbelladen an der Theodorstraße in Düsseldorf mit einer Bedingung: Dahinter müsse ein 15 Etagen hohes Möbellager entstehen. Denn der Handel sei im Wandel: Menschen wollten ihr gerade gekauftes Regal sofort mitnehmen. Krieger stellte das Hochregallager als absolut alternativlos da. Und setzte Verwaltung und Politik unter Druck: Ohne den Hochbau am Stadteingang werde er auch kein Möbelhaus bauen können. Dafür verdopple sich aber auch die Investitionssumme –von 50 auf 100 Millionen Euro.

Entrüstung in Düsseldorf Rath

Es folgte ein Sturm der Entrüstung mit massiver Kritik aus dem Stadtteil, von Vertretern aller Parteien. CDU-Ortsverbandschefin Sylvia Pantel lud eiligst zu einer eigenen Infoveranstaltung ins Rather Schützenhaus. Planungsdezernentin Cornelia Zuschke legte sich fest: Wenn überhaupt, müsse für das Hochregallager ein eigener Bauantrag gestellt werden – mit allen Prüfungen und Einspruchmöglichkeiten (report-D berichtete).

Gespräch unter Männern

Am Dienstag (20.3.) nun ließ Oberbürgermeister Thomas Geisel verkünden: Kommando zurück, Kurt Krieger habe bei einem Gespräch in seinem Büro „zugesagt, dass es bei dem ursprünglichen Konzept für einen Möbelstandort ohne weitere Logistik-Fläche bleiben wird“. Originalton der städtischen Meldung: „Aufgrund des weit fortgeschrittenen Planverfahrens kann mit der Umsetzung bereits im Herbst 2018 begonnen werden. Oberbürgermeister Thomas Geisel: „Ich freue mich, dass nun dieser Knoten durchschlagen würde. Herr Krieger hat mir versichert, dass es keine weiteren Planänderungen gibt und der Möbelmarkt zügig umgesetzt wird. Das Projekt wird positive Impulse für die Theodorstraße, die Westfalenstraße und für Rath insgesamt bringen.“ Das „würde“ ist in diesem Fall kein Tippfehler, sondern eben so ein doppelt-gemoppelter Konjunktiv in Erwartung der nächsten Krieger-Drehung.

Grüne: "OB ist blauäugig"

Norbert Czerwinski, Sprecher der Grünen Ratsfraktion kommentiert so: „Es ist blauäugig, wenn der Oberbürgermeister jetzt den Aussagen von Herrn Krieger glaubt.“ Denn der ändere seit nunmehr zwei Jahren laufend seine Pläne. Deshalb müsse man Möbel Höffner in einem städtebaulichen Vertrag letzte Fristen für eine harte Bauverpflichtung setzen. „Sollte Krieger nicht zügig bauen, muss das Baurecht dann schnell wieder zurückgenommen werden, damit an der Theodorstraße kein Stillstand herrscht“, so Czerwinski.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Seebruecke_Menge_20180721

Der erbärmliche Satz des Bundesinnenministers Horst Seehofer, CSU, von den 69 afghanischen Flüchtlingen, die an seinem 69. Geburtstag abgeschoben worden seien (Der Minister feixend: „Das war von mir nicht so bestellt“) empört zahlreiche Düsseldorfer. Flüchtlingsinitiativen, Kirchen, Parteien – Grüne und Linke -, Antifa, und der DGB brachten in einem breiten Bündnis unter dem Motto „Seebrücke statt Seehofer“ am Samstag (21.7.) rund 1000 Menschen auf die Straße. Ihr Protestmarsch gegen die Abschottung vor Flüchtlingen ging vom DGB-Haus in der Friedrich-Ebert-Straße bis zum Schlossturm auf dem Burgplatz.

D_Wasser_Bäume_20072018

Die anhaltende Hitze bringt Belastung und Gefahren für die Stadt. Denn es besteht erhöhte Brandgefahr für Grasflächen, Felder und Wälder. Außerdem drohen die Pflanzen und Bäume zu verdorren, daher bitte die Stadt die Bevölkerung um Gießeinsätze.

D_Kirmes_Goll_19072018

Rund 200 Personen sammelten sich am Donnerstagmittag (19.7.) vor dem Riesenrad zu einem Gruppenfoto. Es waren Kinder, ihre Eltern und einige ehrenamtliche Begleiter, die auf Einladung der Initiative „Perspektive Heimat!“ zu einem bunten Kirmesnachmittag eingeladen wurden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D