Düsseldorf Aktuelles

D_Antifa_30092020

Oliver Ongaro wird in den Flugblatt vorgeworfen die Antifa für linksextremitische Überfälle zu trainieren

Düsseldorf: Rechte Denunzianten verteilen Steckbriefe in Oberbilk

Durch Flugblätter, die wie Steckbriefe aufgemacht sind, versuchten anonyme Verfasser in Oberbilk den fiftyfifty-Streeworker Oliver Ongaro bloßzustellen. Es wird zu Gewalt gegen ihn und andere Menschen aufgerufen: „dass ihm und seinen Handlangern das Handwerk gelegt“ werden müsse.

Anwohner beobachteten eine Gruppe Männer, die Flugblätter in der Nacht von Dienstag (29.9.) auf Mittwoch (30.9.) in zahlreiche Briefkästen in den Straßenzügen, an denen auch das fiftyfifty-Büro an der Höhenstraße liegt, verteilten. In dem Flugblatt wird mit falschen Fakten hantiert und persönliche Daten von Oliver Ongaro veröffentlicht. Auf der Rückseite beschreiben die Verfasser einen Vorfall in Stuttgart, bei dem drei Männer überfallen und verletzt wurden. Angeblich sollen Antifaschisten die Täter gewesen sein. Es wird als Beispiel genannt, wie Ongaro und die Antifa agieren. Wie solche Überfälle effektiv zu gestalten seien, würde Ongaro den Menschen in seiner Selbstverteidigungsschule beibringen, heißt es in dem Text. Gleichzeitig wird ein Spendenaufruf zur Solidarität mit den Opfern von Stuttgart abgedruckt.

„Ich lasse mich von solchen Aktionen extremer Rechter nicht einschüchtern, Engagement gegen Neonazis und Rassisten ist schon immer eine fester Bestandteil von fiftyfifty “, erklärte Sozialarbeiter Oliver Ongaro.

D_Haeusler_30092020

Alexander Häusler beobachtet die rechte Szene schon lange

Alexander Häusler, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule Düsseldorf mit dem Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus und Neonazismus, sieht das Flugblatt als Einschüchterungsversuch, mit dem man Menschen mobilisieren wolle, gewalttätig gegenüber Antifaschisten zu werden. Auf dem als Fahndungsplakat aufgemachten Flugblatt heißt es, „dass ihm und seinen Handlangern das Handwerk gelegt“ werden müsse. Über den Verfasser des Flugblatts will Häusler nicht spekulieren. Seine Forschungsgruppe stellt aber fest, dass es im neonazistischen Spektrum verschiedene Gruppen gibt, die Anti-Antifa-Arbeit leisten. Auch bei den Querdenkern werde das Feindbild der Antifa und die Denunzierung von kritischen Journalisten bewusst gespielt, betonte Häusler.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_AKHD_Gruppe_26102020

Es gibt ihn wieder: den Adventskalender des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD). Die Nummer eins, der auf 2000 Kalender limitierten Ausgabe, überreichten die Vertreterinnen den AKHD am Montag (26.10.) an Andreas Mauska, Präsident der KG Regenbogen. Der Kalender erscheint im elften Jahr – da passt es wunderbar, dass den Regenbogen Karnevalisten noch vor Verkaufsstart der erste Kalender überreicht wurde. Denn die Karnevalisten sind nicht nur für ihre Feiern bekannt, sie engagieren sich auch vielfältig für soziale Zwecke.

D_Coron_Oktober_01102020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_Covid_OSD_24102020

Ein offener Konflikt zwischen der Düsseldorfer Polizei und dem Düsseldorfer Ordnungsamt sorgt allwöchentlich für Superspreader-Events. Die Behörden streiten um die Maskenpflicht bei Demonstrationen. Während die Polizei in Köln, Dortmund und Berlin auf Mund-Nase-Schutz und Abstand bei Demonstrationen besteht, schaut die Düsseldorfer Polizei darüber hinweg. Zwischen Stadt und Polizei herrscht unterschiedliche Rechtsauffassung – die Corona-Leugner freut es.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG