Düsseldorf Aktuelles

D_Hooligan_Corona_Transparent_20210123.jpg

Erst trugen sie einen Slogan der Grünen Petra Kelly (verwendet 1983 im Bundestag) durch Düsseldorf, dann wurde über das Grün-Linke Establishment auf dem Johannes-Rau-Platz hergzogen: Hooligans und andere wetterten am Samstag (23.1.) gegen Parlamente, Parteien und Demokratie.

Düsseldorf Rechtsaußen: Hooligans, Reichsbürger und Demokratiegegner auf dem Johannes-Rau-Platz

Die Lösung aller Corona-Probleme stand am Samstag (23.1.) um 12 Uhr am Düsseldorfer Hauptbahnhof: Alle Hooligans aus Europa, insgesamt knapp 20 Menschen, demonstrierten gegen die Pandemie-Auflagen und riefen einmal laut „Auh“, so wie sie es auf den Fußballrängen tun. Da fiel das Virus tot um. Die anschließende Kundgebung auf dem Johannes-Rau-Platz unter dem Titel „Klartext 20/21“ erklärte Merkel, Söder, Spahn zu Feinden, die man aus dem Amt jagen werde. Dieser Plan zog 70 Zuhörende – darunter eine Mini-Abordnung der Bruderschaft Deutschland aus Eller/Garath.

D_Hooligan_Corona_platz_20210123.jpg

Drei Stunden lang dauerten die Reden auf dem Johannes-Rau-Platz.

D_Hooligan_Corona_bartsch_20210123.jpg

Einlader Dieter Bartsch aus Aachen.

Einlader Dieter Bartsch aus Aachen erklärte, er werde seine Freiheit notfalls mit dem Leben verteidigen. Eingeladen hatte er eine Rednerrunde, bei der das Zuhören schwerfiel. Daniel Langhans aus Ulm musste erst dem Ordnungsamt erklärten, warum er ohne Maske auf den Platz kam und orakelte dann, die Merkel-Regierung sei gar nicht das Übel, sondern lediglich Ausführende unter der Fuchtel eines globalen Regimes. Ralf aus Heidelberg forderte den Rücktritt der Regierung – verbunden mit einer offiziellen Regierungserklärung dazu, dass die Corona-Pandemie sofort beendet sei. Eine Frau im Rollstuhl erklärte, sie werde ihr Kind niemals impfen lassen und forderte alle Menschen auf, „den Maullappen“ abzulegen. Und Kevin will das gesamte deutsche Volk in eine neue, bessere Zukunft führen, „auch wenn wir dabei vermutlich mal hinfallen werden“.

D_Hooligan_Corona_brudersch_20210123.jpg

Mitglieder der Bruderschaft Deutschland nahmen an der Rechtsaußen-Demo teil

Garniert wurde die Versammlung durch Menschen, die Reichskriegsflaggen-Halstücher mit Eisernen Kreuzen im Nacken, Kampfstiefel und Handschuhe trugen. Gegendemonstranten von „Düsseldorf stellt sich quer“ gerieten mit einem Einsatzleiter der Polizei aneinander, der sie nach Angaben von Beteiligten unter wechselnden Vorwürfen festhielt, während die sogenannte Bruderschaft ungehinderte über Düsseldorfs Rheinpromenade spazieren durfte.

D_Hooligan_Corona_langhans_20210123.jpg

Redner Dieter Langhans (rechts) musste vor seinem Auftritt dem Ordnungsamt erklären, warum er ohne Mund-Nase-Schutz gekommen war

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Corona_Maerz_01032021

Die Zahl der Düsseldorf*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Sonntag (7.3.) bei 17.444 und damit 2 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 51,8 (51,1). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Corona_B117_01032021

Durch Sequenzierung aller positiven PCR-Test aus den städtischen Diagnostikzentren, werden in Düsseldorf die Corona-Infektionen auf mögliche Mutationen untersucht. Die Zahl der Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 ist weiterhin auf einem hohen Niveau und liegt aktuell bei rund 51 Prozent. In fünf Fällen wurde die südafrikanische Variante B.1351 ermittelt.

D_Atrium_aussen2_20032019

Seit Frühjahr 2019 gibt es das Atrium als Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch belastete Migrantinnen und Migranten. Bisher waren die Räume am Bertha-von-Suttner-Platz 1-3. Dort ist nun eine Corona-Schnellteststelle für die Bewohner der Flüchtlingsunterkünfte eingerichtet worden. Das Atrium ist ab Montag (8.3.) in den Räumlichkeiten des Gesundheitsamtes an der Kölner Straße 180 zu finden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG