Düsseldorf Aktuelles

D_Rheinbad_OSDWagen_20190706

Null Toleranz heißt: Private Sicherheit, OSD und Polizei zeigen sich am Düsseldorfer Rheinbad. Dort blieb am Samstag (6.7.) alles ruhig.

Düsseldorf Rheinbad: Sicherheitsdienst, OSD und Polizei zeigen Präsenz – „keine besonderen Vorkommnisse“

Sie haben Hipster-Vollbärte, tragen coole Sonnenbrillen und über ihren Muckis spannen sich weiße Shirts mit schwarzer Aufschrift: „Security“. Unterstützt werden die sechs Miet-Sicherheitsmänner an diesem Samstag (6.7.) im Düsseldorfer Rheinbad von Mitarbeitern des städtischen Ordnungsdienstes, OSD, die ihren einem Polizeiwagen nachempfunden VW-Bus unmittelbar neben dem Eingang geparkt haben; die Düsseldorfer Polizei hält sich im Hintergrund bereit. Gegen 16.30 Uhr sagt der Badleiter die entscheidenden Worte: „Heute gab es hier keine besonderen Vorkommnisse.“

„Zero Tolerance“, Keine Nachsicht - hatte Düsseldorf Stadtdirektor Burkhard Hintzsche gegenüber allen ausgerufen, die im Freibad über die Stränge schlagen wollen. Rasch hatte sich über Soziale Medien ein Gerücht verbreitet: An diesem Wochenende wollten sich Jugendliche wieder zur Randale im Rheinbad treffen. Provozieren. Rumbrüllen. So wie am Wochenende zuvor, als sich Bademeister nicht mehr zu helfen wussten und sowohl am Samstag als auch am Sonntag die Polizei baten, das Bad zu räumen.

D_Rheinbad_Logo_20190706

Eins von derzeit nur zwei offenen Freibädern in Düsseldorf: das Rheinbad.

Zumindest am Samstag (6.7.) blieb dem Vernehmen nach alles ruhig. Es war auch ein paar Grad kühler als am Wochenende zuvor. In anderen NRW-Städten sind Sicherheitsdienste in Freibädern seit langem üblich, damit sich die Bademeister ganz auf die Sicherheit in den Becken konzentrieren können. Bislang hatten sich die Düsseldorfer Bäderbetriebe diese Betriebskosten schlicht gespart.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kirmes_Bilanz_21072019

Die Rekordbesucherzahl hat die größte Kirmes am Rhein knapp verpasst, da durch ein Unwetter am in der Regel besucherstärksten Samstag (20.7.) für über drei Stunden keine Gäste auf den Platz durften. Doch die übrigen Tage ließen Schützen, Schausteller, Polizei und Rettungskräfte strahlen: 3,9 Millionen Besucher genossen den Rummel. Einen Rekord stellte der durchweg friedliche Verlauf dar – Polizei und Rettungskräfte berichteten von nur wenigen Vorfällen.

D_Kirmes_Unwette_Wasserbahnr_20190720

Schützen und Schausteller hatten keine Wahl: Mit der Gewitterfront, die von Belgien her auf Düsseldorf zusteuerte, war nicht zu spaßen. Windböen und Regenmengen überschritten die Grenzwerte, die im Sicherheitskonzept der größten Kirmes am Rhein festgelegt sind. Und dann muss der Rummel geräumt werden. Punkt 15.28 Uhr schickte der Pressesprecher der Sebastianer die erste Mail. Erst um 19 Uhr öffneten Fahrgeschäfte, Festzelte und Buden wieder. Die Gewitterpause dauerte dreieinhalb Stunden lang.

D_1316_Wetter_20072019

Aktualisiert 19:00 Uhr: Soeben hat die Rheinkirmes wieder für Besucher geöffnet. Und pünktlich schient die Sonne. Der Wetter-Spuk scheint vorüber zu sein.

Aktualisiert 18:00 Uhr: Es wird ein weiteres Gewitter erwartet. Deshalb bleibt die Düsseldorfer Rheinkirmes nach Angaben der Veranstalter bis mindestens 19.30 Uhr für Besucher gesperrt. Ob der Rummel dann weitergehen kann, werden wir hoffentlich rechtzeitig vorher erfahren. 

Aktualisiert: Die Rheinkirmes ist nach wie vor gesperrt. Bis mindestens 17.30 Uhr. Die Verantwortlichen checken die Wetterlage im Halbstundentakt.

Nach der amtlichen Unwetterwarnung, die für den Raum Düsseldorf ein starkes Gewitter gegen 16 Uhr vorhersagt, stellt die Größte Kirmes am Rhein in diesen Minuten ihren Betrieb ein. Die Festwiese wird geräumt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D