Düsseldorf Aktuelles

D_cARMEN_sÜSSMUTH_15112016

Rita Süssmuth erfährt von den Beteiligten mehr über das Projekt JUROMA

Düsseldorf: Rita Süssmuth besucht Roma-Projekt JUROMA

Junge Roma in Düsseldorf stehen spätestens in der weiterführenden Schule vor der Frage „Oute ich mich als Roma?“. Die Angst vor Diskriminierung ist da. Aber immer mehr junge Roma gehen selbstbewusst ihren Weg. Das Projekt JUROMA, Junge Roma aktiv, hat ihnen dabei geholfen. Über die Aktivitäten informierte sich Rita Süssmuth am Dienstag (15.11.) bei einem Treffen in der Versöhnungskirche der Diakonie.

Vorurteile bekämpfen

„Die „Zigeuner“ wollen nicht Sesshaft werden, die klauen, die Kinder gehen nicht zur Schule, mit denen hat man besser nichts zu tun“ – das sind Vorurteile, die immer noch in manchen Köpfen sind. Aber die Wirklichkeit sieht anders aus. Denn mittlerweile lebt die zweite, dritte und vierte Generation der Roma in Deutschland und auch in Düsseldorf. Viele im eigenen Häuschen, mit ganz normalen Berufen und ihren Familien. Um die Vorurteile und Ressentiment gegenüber Roma in Frage zu stellen und jungen Roma die Chance auf eine Lebensperspektive in Deutschland zu ermöglichen, wurde das Projekt JUROMA gestartet.

Unterstützung durch Muliplikatoren und Mentoren

Am Übergang von der Schule in den Beruf werden junge Roma durch Multiplikatoren und Mentoren unterstützt, Regelangebote der Integration zu nutzen, Chancen für Bildung und Berufsbildung wahrzunehmen und ihre Interessen und Fähigkeiten in die Gesellschaft einzubringen. Durch gemeinsame Veranstaltungen mit den Jugendmigrationsdienst der Diakonie und anderen Institutionen erhalten sie neben Beratung auch die Gelegenheit zum Austausch und Gespräch. Gleichzeitig entwickelt sich durch die Zusammenarbeit ein Netzwerk, das das Selbstbewusstsein und die Identität der jungen Menschen stärkt. Die Beispiele von Landsleuten, die erfolgreich eine Ausbildung oder ein Studium begonnen oder bereits absolviert hatten, ist Anreiz für viele junge Roma, den eigenen Lebensweg engagiert zu planen und sich Ziele zu stecken.

Potenziale nutzen

Süssmuth besuchte die Projektteilnehmer und war begeistert über das Engagement. „Was die Menschen auszeichnet sind ihre Potenziale. Der einseitige Blick auf die Defizite wirkt schwächend, nicht stärkend. Ich bin im Verlauf meines Lebens immer weniger bereit, mich mit Verhältnissen und Beurteilungen abzufinden, die ich als diskriminierend und ungerecht erfahre“, erklärte die ehemalige Bundestagspräsidentin. Sie motivierte die Multiplikatoren und Mentoren mit ihren Aktivitäten weiter zu machen, auch wenn das auf zwei Jahre angelegte Projekt im Dezember 2016 endet.

D_cARMEN_jUNGS_15112016

Welche Erfahrungen sie als Roma gemacht haben und auch wie die Eltern zu Schulbesuch, Ausbildung oder Studium stehen, berichten diese jungen Männer

Verein Carmen

Sami Dzemailovski, Vorstand von Carmen e.V., ist zuversichtlich, dass sich die Arbeit fortsetzt. So wurde durch das Projekt in Düsseldorf der Verein Carmen, Internationaler Kultur- und Sport-Verein der Roma, wiederbelebt. Carmen wurde schon vor 35 Jahren gegründet, aber mit der Zeit ließ das Engagement der Mitglieder nach. Das Projekt JUROMA erlebt der Verein einen Zustrom der jungen Roma, die viele Aktivitäten entwickeln, zu denen auch Sport gehört.

Besonders angetan ist Rita Süssmuth von der Mädchengruppe, die sich im Rahmen des Projekts gegründet hat. Sie motiviert alle Projektteilnehmer auch in der Öffentlichkeit von den Aktionen zu berichten und in ihrem Engagement nicht nachzulassen. „Vergessen sie nicht ihre Kultur, denn die Vielfalt macht es auch“, gab sie dem Roma mit auf den Weg.

Projektabschluss

Die große Abschlussveranstaltung des JUROMA-Projekts wird am 3. Dezember gefeiert. Dazu erwarten die Organisatoren mehrere Hundert Teilnehmer.

JUROMA ist ein gemeinsames Projekt von Otto Benecke Stiftung (OBS) und dem Verein Amaro Drom. Finanziell unterstützt wird JUROMA durch die Bundeszentrale für politische Bildung und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

D_Unternehmerin_Siegerinnen_20170623

Giovanni Boccacio lässt es uns spüren, dass er zu einer Zeit lebte, in der ein kleiner Bauch so etwas war wie eine Lebensversicherung. „Es ist besser, Genossenes zu bereuen, als zu bereuen, dass man nichts genossen hat“ wird als Zitat im 14. Jahrhundert eben jenem Genießer zugeschrieben. Stefania Lettini (41) hat sich das freimütige Bekenntnis Boccacios auf die eigene Webseite geschrieben. Auch das hat die Betriebswirtin auf den Thron der Düsseldorfer Unternehmerin des Jahres 2017 gelupft. Verliehen wird der Titel vom Unternehmerinnen-Netzwerk Frauenbande,

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D