Düsseldorf Aktuelles

D_gutenachtbus_1_12072018

Mit Kaffee und Brötchen konnte Ritchie ebenso gut umgehen, wie mit seinen Trommelstöcken

Düsseldorf: Rocken für den Gute-Nacht-Bus

Richie ist Schlagzeuger bei den Toten Hosen und obwohl England am Mittwochabend (11.7.) um den Einzug ins Halbfinale bei der WM in Russland in der Verlängerung spielt, streift er sich die Handschuhe über und hilft bei der Essensausgabe im Gute-Nacht-Bus am Lore-Lorentz-Platz. Er tut dies zur Unterstützung der Initiative vision:teilen und damit nicht genug. Am 27. Juli wird er gemeinsam mit anderen Musikern ein Benefiz-Konzert im Pitcher geben. Bereits eine Woche vorher spielen „The Tips“ und auch der Erlös dieses Abends geht an vision:teilen.

Gegen 22 Uhr wird es auf dem Lore-Lorentz-Platz voller und Menschen mit Taschen stehen wartend in der Ecke oder unterhalten sich in kleinen Gruppen. Dann brummt ein weißer Kleinlaster heran und es kommt Bewegung in die Wartenden. Die ehrenamtlichen Helfer des Gute-Nacht-Bus haben Routine. Am Heck wird ein Tisch aufgebaut und eine Kleiderausgabe organisiert. Im inneren des Kleinbusses werden Getränke und Wasser vorbereitet.

D_gutenachtbus_Gruppe_12072018

Ritchie (links) mit dem Team von vision:teilen bei seinem Einsatz im Gute-Nacht-Bus

Montags bis donnerstags wiederholt sich diese Szene und jeden Abend gibt es erstaunte Blicke der Besucher der Altstadt oder des Kommödchens. Die Helfer des Gute-Nacht-Busses sind das gewöhnt, sie kennen viele der Menschen, für die der Bus eine feste Anlaufstelle am Abend ist. 1048 Menschen leben derzeit in den Notunterkünften der Stadt, rund 200 ziehen das Leben auf der Straße vor. Wenn der Bus gegen 23 Uhr zu seinem zweiten Stopp am Hauptbahnhof fährt, waren es in der Regel über 60 Menschen, die einige Lebensmittel, eine Mahlzeit, einen Kaffee, Kleidung oder ein nettes Wort mitgenommen haben. Die gleiche Anzahl Personen erwarten die Helfer gegen Mitternacht an der Ecke Friedrich-Ebert- Straße und Karlstraße.

Soli-Konzert im Pitcher

Die Hilfe für die Bedürftigen Menschen finanziert vision:teilen über Spenden und Unterstützer. Musiker Ritchie ist es wichtig, selber aktiv zu werden und anderen zu helfen, denen es nicht gut geht. Ohne Berührungsängste gibt es Kaffee aus und füllt Brötchen in Tüten. Die meisten Kunden am Mittwochabend wissen nicht, wer da im Gute-Nacht-Bus Dienst tut. Das ist beim Konzert am 27. Juli im Pitcher ganz anders. Denn die Fans kommen um die gemeinsame Musik von Ritchie, Elektro-Rapper Jay Räuber, Bassist Ufo Walter und Thomas Schneider von Fehlfarben zu hören. Als weitere Höhepunkte des Abends treten „Lucky Charm“ von Planlos-Sänger Pino und die Funkrocker „Hilos“ auf.

Bereits am 20. Juli spielt die Rock-Reggae-Punk-Band „The Tips“ im Pitcher. Sie werden von „Half A Running Ghost“ und „Conyo“ unterstützt.

Alle Musiker verzichten auf ihre Gage und die Erlöse der Konzerte gehen an vision:teilen. Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen zum Preis von 15 Euro. Einlass ist um 18 Uhr im Pitcher, Oberbilker Allee 29.

Freitag, 20. Juli, Rocken für den GuteNachtBus Teil 1: „The Tips“ plus Supports

„The Tips“ aus Düsseldorf verbinden Punk und Reggae und ließen sich dabei von „Sublime“ aus Kalifornien, Bob Marley, Jimi Hendrix, Yellowman, Bad Brains, Rage Against The Machine, Muse und NoFx inspirieren. In über 180 Konzerte in den vergangenen drei Jahren begeisterten sie ihr Publikum nicht nur bei den Festivals wie Eier mit Speck, Bochum Total und Open Flair.

Conyo überzeugt mit sattem Crossover-Sound und deutschen Texten. Darin drücken sie klar ihre Position aus. Die Düsseldorfer bedienen sich von HipHop bis Metal bei vielfältigen Einflüssen und fordern Spielraum zum Ausprobieren, den sie immer wieder bei Auftritten wie dem Flingern Open Air, dem Spilles Open Air, im Spektakulum oder beim Rock gegen Rechts im Volksgarten bekommen.

„Half A Running Ghost“ startete vor zehn Jahren als Proberaum-Projekt. Doch die Dreier-Combo aus Düsseldorf spielte ihren melodiöser Indie-Rock mit subtilem Ohrwurm-Charakter weiter und sorgt dafür, dass vor der Bühne wild getanzt wird.

Freitag, 27. Juli, Rocken für den GNB Teil 2: Jayjay/Vom & Friends + Supports

Elektro-Rapper Jay Räuber, genannt JayJay, Bassist Ufo Walter, Schlagzeuger Vom Ritchie und Gitarrist Thomas Schneider bieten den Besuchern des Pitcher ein Konzert der besonderen Art.

Sänger Pino und Schlagzeuger Rene starteten ihr neues Projekt „Lucky Charm“ und entwickelten ihren eigenen Stil, den „Dexterrock“. Das ist Rock'n'Roll mit deutschen Texten, Kaugummi, Zuckerwatte, Popcornparty und Spaß.

Die vier Musiker von „Hilos“ arbeiten gerade an ihrem zweiten Album mit Funkrock und ironischen deutschen Texten.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SintiRoma_EhraKranz_20181216

Ein Kind hat irgendwann am Morgen auf der Umrandungsmauer einen kleinen Schneemann geformt – eine Handbreit hoch und mit einem Eisstiel als Nase. Die kalten Winterwinde wehten am Sonntag (16.12.) über das alte Düsseldorfer Hafenbecken. Nur eine Ecke weiter drehte sich der Weihnachtsmarkt um Glühwein und Bratwurst. Bürgermeister Wolfgang Scheffler legte Ehra einen Kranz zu Füßen. Der Strubbelkopf hat das KZ der Deutschen überlebt – und diente Otto Pankok als Modell für die Bronzefigur des Mädchens mit einem Ball in der Hand. Der 16. Dezember ist Gedenktag für den Völkermord an mehr als 500.000 Sinti und Roma.

D_Underdog_14122018

Mit dem Projekt „Underdog“ kümmert sich die Obdachlosenorganisation fiftyfifty um die Hunde der Menschen, die ohne Wohnung auf der Straße leben. Medizinischen Hilfe und Futter gehören zu der Unterstützung, die sich die Hundehalter sonst nicht leisten könnten. Nun hat das Projekt „Underdog“ es geschafft, in die Weihnachts-Spendenaktion der Deutschen Kreditbank (DKB) zu kommen. Doch die Höhe der Zuwendung entscheidet sich über die Stimmabgabe der Menschen für die verschiedenen Projekte. Hier haben sie noch bis zum 18. Dezember die Möglichkeit für das Düsseldorfer Projekt „Underdog“ abzustimmen.

D_STAY_Rajaa_1_14122018

Nach drei Jahren ohne ihre Kinder erschienen Rajaa Kabtoul die 30 Minuten zwischen Landung des Flugzeugs in Düsseldorf und dem Moment, als sie ihre Kinder in die Arme schließen konnte endlos. Eman und Momen lebten ohne sie in Damaskus und durften am Freitag (14.12.) endlich zu ihr reisen. Die Mutter hatte Ehemann und Kinder im Dezember 2015 in Syrien zurückgelassen, um nach ihrer Flucht in ein sicheres Land die Familie nachzuholen. Doch ihr Mann wurde im Oktober 2016 bei einem Bombenangriff getötet, die Tochter schwer verletzt. Seitdem bangte sie um das Leben ihrer Kinder.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D