Düsseldorf Aktuelles

D_Kurden_tanz_20180908

Kulturfest und Protest zugleich: Rund 3500 bis 4000 Kurden tanzten, sangen und lauschten am Samstag auf den Düsseldorfer Rheinwiesen.

Düsseldorf: Rund 3500 Kurden feierten und protestierten auf den Rheinwiesen

Auf dem Transparent über der Bühne stand: „Solidarität mit Afrin – Für Frieden und Demokratie – Freiheit für Abdullah Öcalan“. Zwischen 3500 und 4000 Kurden demonstrierten und feierten am Samstagnachmittag (8.9.) auf den Düsseldorfer Rheinwiesen. Ein zahlenmäßig starkes Polizeiaufgebot begleitete die Veranstaltung. Die Beamten konfiszierten einige Fahnen mit dem Symbol der PKK und dem Portrait ihres in der Türkei inhaftierten Vorsitzenden Öcalan.

D_Kurden_rede_20180908

(Vr.) Die Bundestagsabgeordnete der Linken, Gökay Akbulut, und Rudolf Bürgel (Mitte) hatten das Kurdenfest angemeldet. Vom Vertreter des Grünen-Jugendverbands gab es eine Grußadresse.

Nachdem das kurdische Kulturfest in Dinslaken nicht stattfinden konnte, hatten Rudolf Bürgel und die Bundestagsabgeordnete Gökay Akbulut von den Linken die Veranstaltung kurzerhand auf den Düsseldorfer Rheinwiesen angemeldet. Wer vor die große, mit einer Videowand bestückte Bühne wollte, musste durch eine dichte Kette von Ordnern, die eine genaue Taschenkontrolle vornahmen.

Protest gegen Auflagen in Deutschland

D_Kurden_platz_20180908

Die Polizei zeigte in Düsseldorf deutlich Präsenz.

Die große Bühne nutzten die Kurden, um gegen die Unterdrückung ihres Volkes in der Türkei und die aus ihrer Sicht schikanösen Auflagen der deutschen Polizei zu protestierten. Kurdische Tanz- und Musikgruppen wechselten einander ab mit den Rednern, die das Verbot des kurdischen Kulturfestes mit mehr als 20-jähriger Tradition in Dinslaken kritisierten. Die als Begründung herangezogenen Lücken im Sicherheitskonzept seien lediglich ein Vorwand. Auch in Deutschland würden die Kurden zunehmend kriminalisiert.

Kritik an Erdogan-Besuch

Dem schloss sich Gökay Akbulut, Bundestagsabgeordnete der Linken und Deutsch-Türkin mit kurdischen Wurzeln an. Sie kritisierte die Bundesregierung dafür, dass demnächst der türkische Ministerpräsident Recip Erdogan mit allen Ehren in Berlin empfangen werde. Sie erinnerte daran, dass in der Türkei die Gefängnisse gefüllt wären mit Kritikern des Erdogan-Regimes. Statt auf deren Freilassung zu beharren, liefere Deutschland der Türkei nach wie vor Waffen und gegen schmutzige Flüchtlingsdeals mit Erdogan ein. Auch vom Jugendverband der Grünen gab es eine Grußadresse an die Kurden.

D_Kurden_Sperre_20180908

Die Polizei hatte alle Oberkasseler Seitenstraßen abgeriegelt. Nur Anwohner durften rein.

Das von der Polizei vorab befürchtete Verkehrschaos wegen der an- und abreisenden Kurden blieb augenscheinlich aus. Die Vollsperrung des Graf-Adolf-Platzes und des Werstener A-46-Tunnels sorgten für deutlich mehr Verkehrsprobleme. Entlang den Rheinwiesen hatte die Polizei sämtliche Oberkasseler Seitenstraßen abgesperrt und ließ nur Anwohner in das unter chronischer Parkplatzknappheit leidende Vierteleinfahren.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Gap15_20200228

Ein Unternehmensberater von Ernst&Young ist am Coronavirus erkrankt. Er soll im Kreis Heinsberg wohnen und in der Zweigstelle am Graf Adolf-Platz arbeiten. Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin wurden nach Bekanntwerden der Infektion alle Mitarbeiter am Freitag nach Hause geschickt. Dies treffe auch auf die Essener Filiale des Unternehmens zu. Dort soll sich der Mann ebenfalls aufgehalten haben. In Köln wurden laut einer Meldung von report-K die ersten Infizierten virenfrei und gesund aus der Klinik entlassen.

D_Niesen_20200227

AKTUALISIERT 28.2., 10.50 Uhr | Die Stadt Düsseldorf teilt mit, dass es bisher (Stand Freitag, 28. Februar, 10.30 Uhr) außer dem Ehepaar aus dem Kreis Heinsberg im Universitätsklinikum keine weitere Person in der Landeshauptstadt gibt, die nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert ist. Es gibt eine infizierte junge Frau, die in Düsseldorf gemeldet ist, sich aber seit über einer Woche bei ihrem Freund in Heinsberg aufhält. Dort hat sie mit ihm Karneval gefeiert. Ihr Freund ist ebenfalls erkrankt. Die beiden hatten seit dem 19. Februar keine Kontakte nach Düsseldorf und befinden sich in Heinsberg in häuslicher Quarantäne.

14 neue Fälle von Coronavirus-Erkrankten melden das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium und der Kreis Heinsberg am Donnerstag (27.2.). Alle positiv Getesteten seien in die häusliche Quarantäne entlassen worden. Nach bislang unbestätigten Informationen des Kreises Heinsberg soll einer der 14 Erkrankten in Düsseldorf wohnen.

D-Jonges_Hispi_25022020

Während am Dienstag (25.2.) am Düsseldorfer Rathaus der Zapfenstreich für das Düsseldorfer Prinzenpaar gespielt wurde, hatten sich die Jonges im Henkelsaal versammelt und zahlreiche Gäste eingeladen. Denn ein Mal im Jahr hält der Heimatverein einen Charity-Abend, bei dem ausgewählte Organisationen und Vereine aus Düsseldorf einen Spendenscheck erhalten. Zehn Schecks über jeweils 2.500 Euro wurden verteilt und dabei erfuhren die Jonges viel über die Arbeit der verschiedenen Gruppen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D