Düsseldorf Aktuelles

D_Obdachlos_11012017_articleimage_articleimage

Für Wohnungslose ist die Situation im Winter besonders schlimm

Düsseldorf: Runder Tisch und Wohnungssuche – so will die Stadt den Obdachlosen helfen

Gerade im Winter ist die Situation für wohnungslose Menschen in Düsseldorf schlimm. Denn im Freien zu übernachten kann gefährlich werden. Dennoch ziehen viele Wohnungslose den Schlafsack und das Zelt den Angeboten vor, die die Stadt als Notschlafstellen anbietet. Das liegt unter anderem an Regeln in den Übernachtungsstellen, die Gruppenschlafsäle anbieten, in denen meist keine Paare, Tiere oder EU-Ausländer Unterkunft finden. Für die Wohnungslosen, die am NRW-Forum campieren soll bei einem Runden Tisch eine Lösung gefunden werden. Zusätzlich ruft die Stadt Hausbesitzer auf, Wohnraum anzubieten.

Camp am NRW-Forum

d_Zelte_Ehrenhof_20190212

Geschützt und hell - das macht die Eckhäuser an NRW-Forum und Kunstpalast so interessant.

Zum Jahreswechsel ging der Aushang des Teams des NRW-Forums durch die Medien, die den Wohnungslosen, die in den Säulenhallen seitlich des Museums campieren, eine Frist setzte, dort zu verschwinden. Stadtdirektor Burhard Hintzsche schaltete sich ein, da die Räumung wohl nicht mit der Stadt abgestimmt war. Er setzte auf Gespräche und eine verträgliche Lösung. Am Dienstag (12.2.) saßen nun Vertreter städtischer Dezernate, Ämter, des NRW-Forums und der Obdachlosen-Initiativen "franzfreunde" und "fiftyfifty" zusammen, um eine Lösung für die zehn am NRW-Forum campierenden Wohnungslosen zu finden. Eine Räumung des Camps während der kalten Jahreszeit soll nicht betrieben werden. Alternative Unterbringungsmöglichkeiten sollen nun geprüft und in drei Wochen bei einem weiteren Gespräch beraten werden. "Uns ist wichtig, dass Lösungen gemeinsam mit den Betroffenen gefunden werden", erklärte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.

Immobilien gesucht

Parallel sucht die Stadtverwaltung geeignete Immobilien zum Ausbau der Unterbringungsangebote für Wohnungslose. "Damit die Inanspruchnahme von Notschlafstellen für die Betroffenen weiterhin ein Ausnahmefall bleibt, möchte die Landeshauptstadt Düsseldorf ihr Angebot an Gemeinschaftsunterkünften insbesondere für alleinstehende Obdachlose ausbauen", erklärte Miriam Koch, Leiterin des Amtes für Migration und Integration und zuständig auch für die Unterbringung von wohnungslosen Menschen.

Die Stadt würde die Immobilien anmieten und dann Wohnungslosen anbieten. Die Objekte sollten über 25 bis 50 Zimmer verfügen, die möglichst eigene Bäder und Kochgelegenheiten haben. Eine Anbindung an den ÖPNV sollte sich in fußläufiger Nähe befinden. Angebote nimmt Peter Lorch vom Amt für Migration und Integration entgegen. Er ist telefonisch unter 0211-8995038 erreichbar.

Mit diesem Angebot möchte die Stadtverwaltung die Unterbringung von wohnungslosen Menschen verbessern. In Tageseinrichtungen und Notschlafstellen besteht bereits jetzt tagsüber und nachts ein ganzjähriges Angebot. Darüber hinaus unterhält die Stadtverwaltung Gemeinschaftsunterkünfte, in denen Menschen, die derzeit keinen Zugang zum Wohnungsmarkt haben, vorübergehend abgeschlossenen Wohnraum finden.

Wohnraum für alle

Die Obdachlosen-Initiative fiftyfifty fordert die verstärkte Bereitstellung von Wohnraum für die Wohnungslosen, um sie mit eigenen Mietverträgen wieder in ein normales Leben zu führen. Da sich kaum Vermieter finden, die Wohnungen an Menschen vermieten, die von der Straße kommen, müsse die Stadt unterstützten. Es sei keine Lösung, weitere Notunterkünfte ohne Privatsphäre zu schaffen, die nur für die Nacht zur Verfügung stehen. Das „Wohnen auf Probe“ der Wohlfahrtsverbände, bei dem nicht die Menschen von der Straßen erst als „wohnfähig“ bewähren müssen, hält fiftyfifty für den falschen Weg. Sie propagieren das Housing First Konzept, bei dem es eine eigene Wohnung gibt und dann mit sozialer Betreuung die Probleme des ehemals Obdachlosen angegangen werden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_One Billion_alle_14022019

Vor der Kulisse des Rathauses tanzten am Mittwoch rund 250 Frauen und setzten damit ein Zeichen gegen Unterdrückung und Gewalt. Unter dem diesjährigen Motto „BEWEGEN – ERHEBEN – LEBEN“ war Düsseldorf einer von fast 200 Veranstaltungsorten der Aktion „One Billion Rising“ - „eine Milliarde erheben sich“.

D_Justiz_20180428_articleimage

Die Regelleistungen des Jobcenters müssten auch für besondere Veranstaltungen, wie den privaten Abiball reichen, befand das Sozialgericht in Düsseldorf. Zwei Abiturientinnen hatten auf die Kostenübernahme von jeweils 200 Euro geklagt. Das Gericht wies die Klage ab.

D_OlympBrief_14022019

Das Düsseldorfer Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus, kritisiert, das fehlendes Personal in den Krankenhäusern zu Lasten der Mitarbeiter und der Patienten geht. Um darauf Aufmerksam zu machen und Gesundheitsminister Jens Spahn zum Handeln zu bewegen, wandert ein sogenannter Olympischer Brief deutschlandweit fünf Monate lang durch die Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Dort wird sich vernetzt und Unterschriften gegen den Pflegenotstand gesammelt. Am Mittwoch (13.2.) machte der Brief Station in der Universitätsklinik Düsseldorf. Am 5. Juni wird er im Rahmen der Gesundheitsminister-Konferenz in Leipzig überreicht.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D