Düsseldorf Aktuelles

D_Schauspielhaus_20150520

So soll es bis 2020 wieder werden: das Schauspielhaus Düsseldorf muss saniert werden. Die Kosten dafür steigen - gegenüber den ersten Schätzungen.

Düsseldorf Schauspielhaus: Sanierungskosten steigen von 15 auf 19,5 Millionen Euro

Die Sanierung des Düsseldorfer Schauspielhauses wird teurer als bisher geplant. Im zuständigen Fachausschuss wurde die erste Kostenschätzung von 15 Millionen auf 19,5 Millionen Euro angehoben. Einer der Gründe hierfür: Nachdem die Fassadenteile abgenommen worden sind, sei nun klarer als bisher, was an der Substanz der Wände dahinter getan werden muss.

Solch eine Hiobsbotschaft würde normalerweise die CDU auf den Plan rufen, mit lauter Kritik. Das ist beim Schauspielhaus anders. Auf Nachfrage erklärte der Christdemokrat Andreas Hartnigk: „Aufgrund der hohen Auslastung steigen derzeit die Baupreise für alle Investoren sehr rasch. Die Stadt Düsseldorf kann sich davon nicht abkoppeln.“

Galoppierende Baukosten

Hartnigks Einschätzung nach werden die Kosten nochmals steigen, sobald die notwendigen Arbeiten erst einmal ausgeschrieben sind. Dennoch enthalte die Planung für die Schauspielhaus-Sanierung keine unnötigen Posten. Lediglich den Bau einer Musterwand für 400.000 Euro habe verhindert werden können. „Jeder weiß, wie das Schauspielhaus ausgesehen hat. Da es sich um Arbeiten an einem als Denkmal geschützten Bau handelt, ist der Auftrag, dass die Fassade hinterher genauso auszusehen wie vorher.“

Das Kassenhäuschen

Der grüne Bürgermeister Düsseldorfs, Wolfgang Scheffler, verwies darauf, dass etwa die Hälfte der Mehrkosten nicht durch die Schauspielhaus-Sanierung im eigentlichen Sinn entstehe, sondern aus der Verlegung des Kassenbereichs nach außen stammen. „Im bisherigen Kassenbereich muss eine Asbestsanierung durchgeführt werden.“ Man überlege innerhalb der Ampel, diesen Teil der Kosten in einem gesonderten Haushaltsposten aufzuführen. „Fest steht, dass die Verlegung des Kassenbereichs jetzt mit erledigt werden muss.“
Die Freien Wähler kritisierten die Kostensteigerungen um 30 Prozent und forderten mehr Transparenz. Das Schauspielhaus sei ein Düsseldorfer Markenzeichen, das alle Bürger angehe.  

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kleingarten_Plan_23072019

Namen für die Wege und eine Nummer für jede Parzelle sollen den Rettungskräften die Einsätze in den Kleingartenanlagen in Düsseldorf erleichtern. 6.600 Parzellen gibt es in den 70 städtischen Kleingartenanlagen. In Gerresheim wurde nun in der Anlage „Am Balderberg“ das Projekt gestartet. Gartenamt und Feuerwehr erarbeiten ein Rettungswege-Leitsystem für die Kleingartenanlagen der Stadt, um Einsatzkräften im Notfall schnelle Orientierung zu ermöglichen.

D_Martinstaler_Münze_24112016

In den vergangenen 17 Jahren wurden bereits 181 Düsseldorfer, Düsseldorferinnen oder Institutionen mit dem „Martinstaler“ ausgezeichnet. Damit ehrte die Stadt ihr hohes ehrenamtliches Engagement. Für die diesjährige Preisverleihung bittet die Stadt um Vorschläge.

D_Kirmes_Bilanz_21072019

Die Rekordbesucherzahl hat die größte Kirmes am Rhein knapp verpasst, da durch ein Unwetter am in der Regel besucherstärksten Samstag (20.7.) für über drei Stunden keine Gäste auf den Platz durften. Doch die übrigen Tage ließen Schützen, Schausteller, Polizei und Rettungskräfte strahlen: 3,9 Millionen Besucher genossen den Rummel. Einen Rekord stellte der durchweg friedliche Verlauf dar – Polizei und Rettungskräfte berichteten von nur wenigen Vorfällen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D