Düsseldorf Aktuelles

D_Schauspielhaus_20150520

So soll es bis 2020 wieder werden: das Schauspielhaus Düsseldorf muss saniert werden. Die Kosten dafür steigen - gegenüber den ersten Schätzungen.

Düsseldorf Schauspielhaus: Sanierungskosten steigen von 15 auf 19,5 Millionen Euro

Die Sanierung des Düsseldorfer Schauspielhauses wird teurer als bisher geplant. Im zuständigen Fachausschuss wurde die erste Kostenschätzung von 15 Millionen auf 19,5 Millionen Euro angehoben. Einer der Gründe hierfür: Nachdem die Fassadenteile abgenommen worden sind, sei nun klarer als bisher, was an der Substanz der Wände dahinter getan werden muss.

Solch eine Hiobsbotschaft würde normalerweise die CDU auf den Plan rufen, mit lauter Kritik. Das ist beim Schauspielhaus anders. Auf Nachfrage erklärte der Christdemokrat Andreas Hartnigk: „Aufgrund der hohen Auslastung steigen derzeit die Baupreise für alle Investoren sehr rasch. Die Stadt Düsseldorf kann sich davon nicht abkoppeln.“

Galoppierende Baukosten

Hartnigks Einschätzung nach werden die Kosten nochmals steigen, sobald die notwendigen Arbeiten erst einmal ausgeschrieben sind. Dennoch enthalte die Planung für die Schauspielhaus-Sanierung keine unnötigen Posten. Lediglich den Bau einer Musterwand für 400.000 Euro habe verhindert werden können. „Jeder weiß, wie das Schauspielhaus ausgesehen hat. Da es sich um Arbeiten an einem als Denkmal geschützten Bau handelt, ist der Auftrag, dass die Fassade hinterher genauso auszusehen wie vorher.“

Das Kassenhäuschen

Der grüne Bürgermeister Düsseldorfs, Wolfgang Scheffler, verwies darauf, dass etwa die Hälfte der Mehrkosten nicht durch die Schauspielhaus-Sanierung im eigentlichen Sinn entstehe, sondern aus der Verlegung des Kassenbereichs nach außen stammen. „Im bisherigen Kassenbereich muss eine Asbestsanierung durchgeführt werden.“ Man überlege innerhalb der Ampel, diesen Teil der Kosten in einem gesonderten Haushaltsposten aufzuführen. „Fest steht, dass die Verlegung des Kassenbereichs jetzt mit erledigt werden muss.“
Die Freien Wähler kritisierten die Kostensteigerungen um 30 Prozent und forderten mehr Transparenz. Das Schauspielhaus sei ein Düsseldorfer Markenzeichen, das alle Bürger angehe.  

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_scherbenfrei_21022019

In die Düsseldorfer Altstadt dürfen an den Karnevalstage keine Glasflaschen mitgebracht werden. Seit 2011 setzt die Stadt das Glasverbot erfolgreich durch. Seitdem sind die Unfälle mit Schnittverletzungen durch Glasscherben deutlich zurückgegangen. Am Donnerstag stellten Ordnungsdezernent Christian Zaum und Künstler Jacques Tilly das neue Plakat zur Kampagne „scherbenfreie Altstadt“ vor.

D_OSD_totale_21022019

Das Verhältnis zwischen den Obdachlosen in Düsseldorf und den Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) ist konfliktreich. Denn das Verständnis der OSD als „Dienstleister, um rat- oder hilfesuchenden Bürgerinnen und Bürgern möglichst schnell und unbürokratisch zur Seite zu stehen“ erleben die Menschen mit Lebensmittelpunkt Straße selten. Oft eskalieren Situationen und die Streetworker der Obdachlosenzeitung fitftyfifty werfen dem OSD vor, Regeln falsch auszulegen. Am Donnerstag (21.2.) protestierten Betroffene und Unterstützer gemeinsam gegen die – ihrer Meinung nach Willkür – der OSD-Mitarbeiter.

gericht_01032018_pixabay

Ein Autofahrer muss kein Lösegeld an denjenigen zahlen, der ihm das Auto gestohlen hat. Auch die Versicherung ist davon befreit. Zu diesem Urteil ist das Landgericht Düsseldorf gekommen (AZ: 9 O 115/15).

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D